1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ark Survival Evolved: 20-Euro-DLC…

Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: emanreztunebDWI 06.09.16 - 12:39

    Ich als Ark SE Spieler habe die Kritik eher in eine in diesem Artikel mit einem Satz erwähnte Richtung gehen sehen. Die Tatsache, dass die Entwicklungsarbeit, die in Scorched Earth gegangen ist, merklich im Hauptspiel fehlt. Der Aussage, andere Teams würden sich um die Entwicklung der DLC's kümmern vertraue ich das nicht wirklich.

    Laut Wildcard ist es ja von Anfang an klar gewesen, dass von dem Geld des Early Access auch DLC's entwickelt werden sollten. Nur versteht ein großer Teil der Community nicht, warum dies zu diesem Zeitpunkt schon passieren muss.

    Es kommt mir persönlich so vor:
    Partei A: Hier hast du mein Geld, baue mir bitte ein Haus, als DLC hätte ich gern eine Garage. Umzug ist Sommer 2016
    Partei B: Vielen Dank. Wir legen los!
    Partei A: Wir haben inzwischen Sommer 2016. Wie sieht es denn aus?
    Partei B: Hier sehen sie mal: Der Rohbau des Hauses ist schon so gut wie fertig, aber HIER: Die Garage ist schon da. Geil oder?
    Partei A: Aber was bringt mir die Garage, wenn mein Haus noch nicht steht?
    Partei B: Geile Garage oder?

    Ich fühle mich als ARK SE Spieler ziemlich verarscht mit diesem Addon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.16 12:41 durch emanreztunebDWI.

  2. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: germanTHXX 06.09.16 - 13:02

    emanreztunebDWI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur versteht ein großer Teil der Community nicht, warum dies zu diesem Zeitpunkt
    > schon passieren muss.

    Vielleicht weil sie 40 Millionen an Trendy Entertainment gezahlt haben?

  3. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: DeathMD 06.09.16 - 13:11

    Warum sollte die Fanbase des Spiels für einen Fehler des Entwicklers gerade stehen? In der Branche sind Konkurrenzklauseln in Verträgen üblich und umsonst hat Wildcard dem Vergleich wohl auch nicht zugestimmt.

  4. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: gpisic 06.09.16 - 13:15

    Verstehe die Aufregung nicht, Spiele einfach erst kaufen wenn fertig und all DLC veröffentlicht wurden und das ganze dann auch noch mindestens -50% bei Steam. Für extreme Sparefrohs bis -75% warten. Fertig.
    Kein Grund in allen Foren zu stänkern.

  5. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Elgareth 06.09.16 - 13:15

    emanreztunebDWI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich als Ark SE Spieler habe die Kritik eher in eine in diesem Artikel mit
    > einem Satz erwähnte Richtung gehen sehen. Die Tatsache, dass die
    > Entwicklungsarbeit, die in Scorched Earth gegangen ist, merklich im
    > Hauptspiel fehlt. Der Aussage, andere Teams würden sich um die Entwicklung
    > der DLC's kümmern vertraue ich das nicht wirklich.
    >
    > Laut Wildcard ist es ja von Anfang an klar gewesen, dass von dem Geld des
    > Early Access auch DLC's entwickelt werden sollten. Nur versteht ein großer
    > Teil der Community nicht, warum dies zu diesem Zeitpunkt schon passieren
    > muss.
    >
    > Es kommt mir persönlich so vor:
    > Partei A: Hier hast du mein Geld, baue mir bitte ein Haus, als DLC hätte
    > ich gern eine Garage. Umzug ist Sommer 2016
    > Partei B: Vielen Dank. Wir legen los!
    > Partei A: Wir haben inzwischen Sommer 2016. Wie sieht es denn aus?
    > Partei B: Hier sehen sie mal: Der Rohbau des Hauses ist schon so gut wie
    > fertig, aber HIER: Die Garage ist schon da. Geil oder?
    > Partei A: Aber was bringt mir die Garage, wenn mein Haus noch nicht steht?
    > Partei B: Geile Garage oder?
    >
    > Ich fühle mich als ARK SE Spieler ziemlich verarscht mit diesem Addon.

    Um mich aus dem anderen Thread zu zitieren:
    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, so verwerflich man das finden kann (mich störts nicht weiter...kauf
    > ich das DLC halt nicht bis Ark released ist...) muss man aber auch sagen:
    > Weltendesigner, Texturersteller, Animationsersteller etc. haben beim
    > Bugfixing und optimieren der Engine halt nix zu suchen, im Zweifel keine
    > Erfahrung darin und könnten ohnehin nichts sinnvolles beitragen. Also
    > machts einfach Sinn, dass diese Leute schonmal an den Zusatzinhalten
    > arbeiten, wenn für sie im Hauptspiel nichts mehr zu tun ist.
    > Nun waren sie so fix unterwegs, dass der DLC-Inhalt schon fertig ist.
    >
    > Also... ist nicht so, als ob deswegen Bugs oder Engineprobleme schneller
    > gefixed worden wären, hätten diese Leute im Büro Däumchen gedreht. Soweit
    > ich das verstehe bietet das DLC auch keine neuen Mechaniken oder ähnliches,
    > für die man extra Tests etc. hätte starten müssen, sondern das sind rein
    > neue Gegenden und Tiere, die die Designer vermutlich ohne wirkliche Arbeit
    > durch Programmierer einbauen konnten.
    > Entwicklungszeit ist eben nicht gleich Entwicklungszeit.

    Oder, auf dein Beispiel bezogen:
    Die Firma baut den Rohbau fertig, aber Elektrik und Sanitäranlagen müssen noch gelegt/angeschlossen werden.
    Warum sollen die Maurer und Architekten nicht schonmal die Garage bauen, anstatt sich n lauen Lenz zu machen, weil sie von Elektrik und Sanitäranlagen eh keine Ahnung haben?

  6. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: DeathMD 06.09.16 - 13:38

    Mach ich auch meistens so, habe aber auch schon so manches EA Spiel unterstützt. Vielen geht es wohl auch darum, dass es sich hier um eine Art Präzedenzfall handelt. Geht es bei einem durch, ziehen sie alle nach und plötzlich ist Steam übersät mit nicht fertigen EA Spielen, die im halbjahrestakt DLCs releasen.

    Es hätte sich vermutlich auch niemand beschwert, wenn sie von Anfang an kommuniziert hätten, dass sie mehr Geld brauchen und deshalb einen DLC mit rein optischen Gegenständen releasen. Es wurde aber ein "Mysterious Mysteries Update" beworben und raus kam ein DLC.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.16 13:40 durch DeathMD.

  7. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Muhaha 06.09.16 - 13:46

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder, auf dein Beispiel bezogen:
    > Die Firma baut den Rohbau fertig, aber Elektrik und Sanitäranlagen müssen
    > noch gelegt/angeschlossen werden.
    > Warum sollen die Maurer und Architekten nicht schonmal die Garage bauen,
    > anstatt sich n lauen Lenz zu machen, weil sie von Elektrik und
    > Sanitäranlagen eh keine Ahnung haben?

    Weil das Addon nicht einfach nur aus reiner Kosmetik, sprich neuen Skins bestand, sondern auch über 50 neue Items mit neuen Funktionen, neuem Balancing usw. enthielt. Arbeit, die ein Entwickler machen muss. Arbeit, die kein Texture Artist machen kann.

    Arbeitszeit, die der Entwickler nicht in das nötige Bugfixen, Weiterentwickeln das Hauptprogrammes stecken konnte. Und selbst wenn man hierfür externe Entwickler angeheuert hat ... wieso heuert man keine externen Entwickler für das schnellere Bugfixing an? Aber Ressourcen für die Entwicklung eines Addons hat man?

    Aber egal, die meisten, die sich jetzt aufregen, schmeissen doch eh dem Entwickler jeden müden Cent hinterher, weil man sich lieber mit einem rostigen Nagelstock gesäßpenetrieren lässt, anstatt Konsequenzen zu ziehen. Emotional dependency is a bitch!

  8. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Der schwarze Ritter 06.09.16 - 13:53

    Wie schon im anderen Thread: Entwickler bauen für die Designer Werkzeuge, damit die sich im Anschluss austoben können, ohne dass wieder ein Entwickler mit dazu sitzen muss. Ohne diese Werkzeuge wären Spieleentwicklungen absolut unbezahlbar teuer.

    Also ja, auch mit 50 neuen Items heißt das nicht automatisch, dass da wieder Entwickler mit dran mussten. Dafür gibt es integrierte Skriptsprachen, mit denen auch viele Gamedesigner umgehen können (müssen).

  9. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: DrBatzen 06.09.16 - 14:40

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon im anderen Thread: Entwickler bauen für die Designer Werkzeuge,
    > damit die sich im Anschluss austoben können, ohne dass wieder ein
    > Entwickler mit dazu sitzen muss. Ohne diese Werkzeuge wären
    > Spieleentwicklungen absolut unbezahlbar teuer.
    >
    > Also ja, auch mit 50 neuen Items heißt das nicht automatisch, dass da
    > wieder Entwickler mit dran mussten. Dafür gibt es integrierte
    > Skriptsprachen, mit denen auch viele Gamedesigner umgehen können (müssen).


    Ich schreib mal meine 2cents dazu.
    Ich kann deine Argumentation nachvollziehen, aber nun ist es eben so, dass das Spiel seit mindestens einem dreiviertel Jahr eine neue Itemgeneration bekommen soll (Tek-Tier). Das klingt für mich nach genau der Arbeit die in diesem DLC gemacht wurde. Neue Items.

    Hinzu kommt, dass den Spielern seit nem Monat 2 neue Dinos mit dem neuen Patch angekündigt worden sind. Selbes Arbeitsgebiet wie für das DLC. Nun ist es jedoch so, dass besagte 2 Dinos für das Hauptspiel NICHT fertig wurden und auf den nächsten Patch verschoben wurde. Selbes Arbeitsgebiet wie für das DLC, dass offensichtlich liegen gelassen wurde...

    Zusätzlich wurde ein Wüstenbiom anscheinend für das Hauptspiel angekündigt, doch das gibt es jetzt erstmal nur fürs DLC...
    Was ich ebenfalls fragwürdig finde ist, dass nach nun Ewigkeiten die das Feature schon angedacht war, nun endlich Charaktertransfers möglich sind. Schön und gut, hab ich drauf gewartet. Doch zusätzlich dazu lassen sich nun die neuen Spielinhalte aus Scorched Earth auf die Vanilla Maps transferieren... Und das ist anscheinend auch nur die einzige Richtung in der dies möglich ist. Dino von Vanilla -> Vanilla geht nicht. Dino von Vanilla->DLC geht nicht. Nur DLC -> Vanilla... Fishy!
    Bin mir nicht sicher ob auch Items, aber die Dinos auf jeden Fall. Nun ist es dadurch so, dass die Spieler die sich das DLC gekauft haben nun diese auch auf deren Vanilla-Server bringen können. Demnach sind auch non-DLC Spieler dadurch beeinflusst und ein gewisser Druck es auch zu kaufen kann entstehen.

    Hinzu kommt, dass sich die Update-Geschwindigkeit in letzter Zeit stark verlangsamt hat. Früher waren 2 Wochen für neue Dinos/Items/Content noch normal, so sind wir mittlerweile bei einem Monat für ne Dino-Dachtür und 2 Dinos angelangt. Btw für die 2 Dinos hatten wir nicht genug Zeit, die kommen mit dem nächsten Patch... Für mich hat es schon den Anschein, dass durch die DLC Entwicklung die Hauptspiel-Entwicklung gelitten hat
    Über DX12, dass vor einem Jahr angekündigt wurde, steinzeitlicher Performance und etlichen Glitches will ich gar nicht mal anfangen.

    Ich hab im Fall von Ark kein Problem mit DLCs, da ich für die 22¤ die ich investiert habe 1500h Spielzeit bekommen hab. Aber der Zeitpunkt des DLC-Releases ist ne Sauerei!

  10. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Dwalinn 06.09.16 - 14:44

    Mhh mal überlegen was ist besser, ein Kostenpflichtigen DLC anbieten den man nicht kaufen muss (gibt ja mehr als genug Mods usw.) oder Insolvenz anmelden (im schlimmsten fall) und das Spiel aufgeben.

  11. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: DeathMD 06.09.16 - 15:00

    Wie wärs einfach mal mit der Wahrheit?

    "Hey, ihr habt es vl. schon mitbekommen. Wir mussten 40 Mio. für einen Vergleich bezahlen. Deshalb stehen wir kurz vor der Pleite und releasen einen kosmetischen DLC mit dem ihr uns unterstützen könnt. Vielen Dank für eure Treue!"

    Ist das so schwer?! Stattdessen kommt irgendein Geblubber darüber, dass sie ein 20 ¤ DLC als Testumgebung benötigen. Jaaaaaaa.... aber natürlich und der Weihnachtsmann lebt am Nordpol.

    Sorry aber das stinkt zum Himmel. Gerade Wildcard wurde äußerst positiv von der Community aufgenommen und diese hätte sie auch jetzt noch unterstützt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.16 15:08 durch DeathMD.

  12. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: gpisic 06.09.16 - 15:41

    Wenn ich mir die negativen Reviews aus gegebenem Anlass durchsehe dann sind die Leute mit den meisten Stunden Spielzeit diejenigen die am meisten jammern. Ich finde das echt jämmerlich sich so sehr aufzuregen wenn man so viel Spaß mit dem Spiel hatte nur weil die jetzt mal eben ein kostenpflichtiges DLC bringen. Ich sag mal wer 1500Std. gespielt hat wird wahrscheinlich keine weiteren 1500 mehr spielen auch wenn alle Bugs behoben wären anstatt dem DLC.

  13. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Dwalinn 06.09.16 - 15:42

    Falls du es nicht mitbekommen hast die Ark macher müssen 40mio $ zahlen aufgrund einer außergerichtlichen Einigung (alternative wäre die Einstellung von Ark gewesen)

    Wie sollen sie bitteschön so viel Geld verdienen wenn sie nur das Hauptspiel verkaufen (das von einen Großteil der Potenziellen Käufer schon gekauft worden ist)

    Gehen wir mal von 25¤ pro spiel aus (ich glaube ungefähr zu dem Preis habe ich das Spiel gekauft) dann bleiben rund 18¤ über nachdem Valve sich bedient hat, das sind ca. 20$, das heißt allein 2mio Kopien müssen verkauft werden um überhaupt die kosten dieser Einigung wieder reinzubekommen. Zum vergleich letzten Monat hieß es das 5,5mio Einheiten verkauft werden konnten, das bedeutet zwar immer noch das eine menge Geld eingenommen worden ist aber das geht natürlich auch für alles mögliche drauf, ist ja nicht so das das ganze Geld irgendwo bebunkert wird und dann schnell verfügbar ist.

  14. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: germanTHXX 06.09.16 - 15:45

    Was hat die Spielzeit damit zu tun ob man das Verhalten der Entwickler gut findet oder nicht?
    Zudem regen sich viele darüber auf das es sie damit zwei bisher geschlossene Tore geöffnet haben:
    1) Pay2Win Modell in ARK da man die neuen Sachen in den alten Welten nutzen kann
    2) DLCs in Early Access Titeln

  15. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Doedelf 06.09.16 - 15:48

    Tja ich kann den unmut verstehen und ich denke das der Schaden nicht nur für Ark bzw. Wildcard besteht sondern das er die gesamte "early access" szene schadet.

    Hat schon einen besonderen Geschmack sowas.

    Für mich uraltzocker ist das alles nix. Hab keine Lust auf Alpha oder Betas. Ich will spielen wenn fertig ist, ansonsten ist das so als darf ich am Weihnachtstruthahn mal schnuppern aber nicht reinbeißen.

    Egal - jedem das seine, wers mag halbfertige Spiele zu spielen, sich als tester zu fühlen und dafür Geld in den Rach... pardon ... den Entwickler "unterstüzt" solls tun und damit leben das der nach gutdünken das Programm und die Richtung mal ändern kann. Nun ist halt nix mehr da mit dem man "bedrohen" kann, Geld ist gezahlt und fertisch.

    Schlimm finde ich eher den Trend das gefühlt fast alle "kleinen" Spiele mittlerweile early access sind. Da blickt man ja kaum noch durch wenn man auf Steam mal rumschnüffelt.

    Nene, wer mein Geld haben will der muss sich vorher anstrengen.

  16. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: germanTHXX 06.09.16 - 16:26

    Eigentlich die richtige Einstellung, nur sind dafür die meisten, mich eingeschlossen, zu ungeduldig.

  17. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Hotohori 06.09.16 - 21:00

    germanTHXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich die richtige Einstellung, nur sind dafür die meisten, mich
    > eingeschlossen, zu ungeduldig.

    Mein Problem ist noch nicht mal Ungeduld. Ich unterstütze einfach gerne Entwickler mit einer guten Spielidee, Early Access ist ja im Grunde auch eine Form von Crowdfunding.

    Im Grunde heißt das für mich also: Ich gebe Geld und Vertrauen und im Gegenzug erwarte ich von den Entwicklern das sie ordentlich arbeiten und mein Vertrauen nicht missbrauchen. Bei vielen Early Access Titeln hat das bei mir ganz gut funktioniert, kleinere Probleme kann ich absolut verzeihen, als Jemand der sich auch für die Spiele Entwicklung interessiert und immer mal wieder sich damit auch praktisch beschäftigt (aktuell UE4), weiß ich das Spiele Entwicklung eine schwierige Sache ist, es läuft so gut wie nie exakt so wie man alles geplant hat. Eben darum hab ich damit kein Problem wenn es holprig verläuft, mich wundert es eher wenn alles glatt geht.

    Nur alles hat eben seine Grenzen, die Entwickler haben Mist gebaut und mussten 40 Millionen für einen Vergleich zahlen und nun sollen wir Spieler das ausbaden? Und dann noch mit so einer miesen Hinterhältigen Taktik und schlechten Kommunikation? Ne, irgendwo hat auch mein Verständnis ein Ende. Den Mist haben sich die Entwickler selbst eingebrockt weil sie nicht sorgfältig genug bei der Einstellung dieser einen Person waren und 40 Millionen sind jetzt auch kein Pappenstil, was sie wegen EINER Person zahlen mussten. Hätte ich als eine einzelne Person so viel Geld hätte ich ausgesorgt. ;)

    Mir gefällt einfach dieses Verhalten nicht und der Präzedenzfall eines DLC für ein nicht fertiges Spiel nicht. Und mir gefällt auch nicht wie manche Leute das auch noch schön reden oder gar verteidigen.

  18. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: Hannes@ElNu 07.09.16 - 10:07

    +1 PayToWin wurde noch heute noch garnicht erwähnt (wusste ich nicht). Wenn das wirklich so ist versteh ich um so mehr warum sich die Community aufregt neben der Unaufrichtigkeit, kostenpflichtiges DLC in Early Access und träge Entwicklung des Hauptspiels(eventueller Abzug von Ressourcen für DLC).

  19. Re: Hauptaspekt der Kritik ist nicht der Preis

    Autor: quineloe 07.09.16 - 13:03

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte die Fanbase des Spiels für einen Fehler des Entwicklers gerade
    > stehen? In der Branche sind Konkurrenzklauseln in Verträgen üblich und
    > umsonst hat Wildcard dem Vergleich wohl auch nicht zugestimmt.


    Warum wird sowas eigentlich nicht verboten, in meiner Erfahrung werden solche Klauseln nur benutzt, um im Nachhinein noch ein wenig nach unten nachzutreten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Brandenburg
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. DAVID Systems GmbH, München
  4. Simovative GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 33,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
      CPU-Befehlssatz
      Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

      Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

    2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
      WhatsOnFlix
      Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

    3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
      In eigener Sache
      Die offiziellen Golem-PCs sind da

      Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


    1. 10:19

    2. 09:20

    3. 09:01

    4. 08:27

    5. 08:00

    6. 07:44

    7. 07:13

    8. 11:37