Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitarbeiter entlassen: Apple ändert…

Was macht Apple eigentlich mit dem ganzen Geld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht Apple eigentlich mit dem ganzen Geld?

    Autor: Snoozel 10.09.16 - 13:48

    Ich mein - die anderen Unternehmen wie Amazon, Google, Microsoft etc. haben irgendwelche Themen wo sie ihr Geld verschleudern, aber Apple?
    Legen die es nur auf die Bank?

  2. Re: Was macht Apple eigentlich mit dem ganzen Geld?

    Autor: Sharra 10.09.16 - 13:56

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mein - die anderen Unternehmen wie Amazon, Google, Microsoft etc. haben
    > irgendwelche Themen wo sie ihr Geld verschleudern, aber Apple?
    > Legen die es nur auf die Bank?


    Derzeit größtenteils ja.
    Das liegt daran, dass sie es um verrecken vermeiden wollen, das Vermögen in die USA zu bringen, weil dann Steuern fällig wären. Darum liegt das Geld auf Auslandskonten. Und da man bei Apple derzeit scheinbar überhaupt keinen Plan hat, was man in Zukunft so machen soll, wird das Geld auch nicht investiert.
    Zumindest zeichnet sich derzeit überhaupt nichts ab.
    Mag durchaus sein, dass der große Masterplan intern diskutiert und vorbereitet wird, aber da Apple schlimmer ist, als eine Auster, könnte man ihnen das höchstens mit Gewalt entlocken, bevor sie es freiwillig preisgeben.

  3. Re: Was macht Apple eigentlich mit dem ganzen Geld?

    Autor: jo-1 11.09.16 - 07:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . . . da Apple schlimmer ist, als eine Auster, könnte man
    > ihnen das höchstens mit Gewalt entlocken, bevor sie es freiwillig
    > preisgeben.

    was ist denn an einer Auster schlimm? Ich hab die zum Fressen gern ,-)

    Mit etwas Zitrone und dem passenden Begleitwein eine Delikatesse - ich lasse sie mir übriges immer öffnen und probiere das gar nicht erst selber.

    Zur rechten Zeit wird sich Apple auch hierzu äussern. Oder auch nie wenn es kein Produkt zum Verkaufen gibt.

    Apple verhält sich hier nicht anders als andre Unternehmen. Wisst Ihr was BMW, Mercedes oder Siemens so alles vor haben?
    Keine Firme rückt freiwillig ihre Strategie raus und posaunt in aller Öffentlichkeit jegliches Detail zu den neuen Produkten raus.

    Nur selbstverliebte ITler sind offenkundig der Meinung dass die Konkurrenz alle Entwicklungen quasi als Open Source schon ab der Idee betreiben müsste ;-)

    Ich wüsste nicht wann grosse DAX-notierte Konzerne jemals neue Strategien geäussert hätten vor der Markteinführung. Klar besteht eine Adhoc Pflicht für wichtige Dinge und dieser kommt Apple auch nach - genau wie alle andren Börsen notierten Unternehmen - mehr ist von keinem Unternehmen zu erwarten.

    Ich bin verwundert von so viel Unkenntnis über Wirtschaftszusammenhänge!

    Macht sicher Spaß ein Leben mit klarem Feindbild zu führen - mein Feindbild sind Selfie-Photographen ,-)

  4. Re: Was macht Apple eigentlich mit dem ganzen Geld?

    Autor: Peter Brülls 11.09.16 - 08:20

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > . . . da Apple schlimmer ist, als eine Auster, könnte man
    > > ihnen das höchstens mit Gewalt entlocken, bevor sie es freiwillig
    > > preisgeben.
    >
    > was ist denn an einer Auster schlimm? Ich hab die zum Fressen gern ,-)


    > Apple verhält sich hier nicht anders als andre Unternehmen. Wisst Ihr was
    > BMW, Mercedes oder Siemens so alles vor haben?
    > Keine Firme rückt freiwillig ihre Strategie raus und posaunt in aller
    > Öffentlichkeit jegliches Detail zu den neuen Produkten raus.

    Prinzipiell richtig, aber ich glaube Du hast den VP etwas falsch verstanden, wenn Du annimmst er habe hier ein Feindbild oder sähe Apple in der Pflicht.

    Und Apple verhält sich schon anders (was ich meinen Augen auch Teil ihres Erfolgs ist)

    Zum einen gehören sie zu den Unternehmen, die am besten sind, was Geheimhaltung angeht. Zumindest bei den zivilen.

    Der größere Unterschied ist aber nicht die Geheimhaltung (also nichts versehentlich verraten), sondern dass sie auch keine großen Absichtserklärungen und Vorankündigungen machen.

    Bei Software wird etwas zur WWDC angekündigt und man kriegt dann auch im wesentlichen dass, was vorgestellt wurde. Das läßt sich auch nicht vermeiden, denn die Entwickler sollen ja dann auch schon das heiße neue Zeugs unterstützen.

    Bei Hardware ist es in fast allen Fällen anders, im schlimmsten Fall gehen sie mit etwa einem halben Jahr Vorlauf für ein konkretes neues Produkt, dass dann aber auch so erscheinen wird, an die Öffentlichkeit.

    Bei der Apple Watch z. B. wird im Nachinein sehr deutlich, dass sie unter Zeitdruck gehandelt haben, weil die Geheimhaltung nicht funktioniert hat (nicht funktionieren konnte, bei den Zahlen bei Produktstart) und weil Apple Pay integral damit verknüpft ist. Und das ja auch für das iPhone 6 ging.

    MicroSoft, Samsung und selbst Google sind da deutlich plapperhafter, was das „das bringen wir irgendwie so ähnlich irgendwann später zu irgendeinem Preis raus“ angeht.

    Amazon hingegen ist da mindestens auf dem selben Niveau, hat aber auch den kleinen Vorteil, weniger Partner und kleine Stückzahlen zu haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52