1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory: Tesla baut Riesenakku…

Schlecht geschrieben

  1. Beitrag
  1. Thema

Schlecht geschrieben

Autor: hamtitampti 19.09.16 - 09:42

Liebe Golem Redaktion. Leider sind die Leser hier keine Techniker.
Ein Diagramm über den Lastverlauf über einen Tag würde vielen Leuten das Leben einfacher machen.

Leute
In der Nacht hat man etwa 50% Stromverbrauch, der dann zwischen 6 und 8 auf 100% raufknallt.
Weil man Kraftwerke aber nicht so schnell regeln kann (Atomkraftwerk 24 Stunden, Kohle 6 stunden, Gas 10 min) wird daher der Strom "knapp"
Knapp heißt auch dass es teuer wird.
Wird dir teilweise der Strom um 0500 und 0600 noch geschenkt "negative Energiepreise" - teilweise 150euro / MWh so zahlst du um 0800 meist 500-1000 Euro / Mwh
der Tagesschnitt ist übrigends um 28 Euro / MWH

Davon Leben in Österreich alle Kaprun Pumpspreicherkraftwerke. Die Kaufen Strom billig in der Nacht ein (oder bekommen sogar geld dafür) um ihn dann in der Frühe oder Mittags "gut bezahlt" zu verkaufen.
Ein 80MhW Akku mit 20MWh Kapazität heitß: Ich kann das Ding in 4 Stunden Laden und in 4 Stunden Entladen !

Privatkunden wissen davon noch nichts. Die bekommen einfach einen "summenstrom" verkauft um etwa 28 Euro / Mwh !

Wenn man konservativ rechnet und sagt:
1* 80MWh *28 Euro laden = 2240 Euro
1* 80MWh * 100 Euro entladen = 8000 Euro
= 5760 Euro Profit / Tag
= 2,1 Mill Euro / Jahr
= 21 Mill Euro / 10 Jahre => das entspricht 3650 Lastzyklen was die Kapazität dann auf 70% drückt.

Tesla verkauft die 10KWh Powerwall für 3500 USD
eine 80MWh anlage wird daher 8000 Powerwalls sein, das sind dann 28 Mill USD in Summe

Nein das ist keine Subvention für Tesla. Das ist Marktwirtschaft. Das ist für den Versorger Kosteneffektiv & rentabel und fördert seine Versorgungssicherheit.

Leider gibts das in DE nicht, weil durch das EEG (Energieumlage) diese Preise einfach den Kunden zwangsdraufgedrückt werden.
Aber teuer heißt nicht dass es das Problem nicht gibt. Daher tun die Kohle&Atomkraftwerke kraftwerke einfach in der Nacht bis zu 20%-40% des Dampfes "äh der Energie" anstatt ihn zu benutzen durch den Rauchfang jagen.
"Es lebe die CO2 Bilanz"
Aber irgendwie muss es ja geklöst werden. Und zahlen tun das alle in der Form der "EEG umlage" !
Willkommen in der Grünen wirklichkeit.
Und solange das EEG dieses billige Totsichere Einkommensystem schützt werden hier keine Akkus kommen !
Das nenn ich Umweltschutz


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schlecht geschrieben

hamtitampti | 19.09.16 - 09:42
 

Re: Schlecht geschrieben

Ach | 19.09.16 - 10:14
 

Re: Schlecht geschrieben

hamtitampti | 19.09.16 - 13:29
 

Re: Schlecht geschrieben

Ach | 19.09.16 - 14:55
 

Re: Schlecht geschrieben

hamtitampti | 19.09.16 - 20:01
 

Re: Schlecht geschrieben

Ach | 20.09.16 - 00:23

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29