Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD: Keine Haft mehr für…

In Großbritannien ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Großbritannien ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 19.09.16 - 22:00

    ... ist die Nichtzahlung der Rundfunkgebühr zwar eine Straftat, aber dafür werden die Rundfunkgebühren dort auch in abwechslungsreiche Programme und Formate investiert, statt in ein überwiegend zweitklassiges Portfolio und einen überfrachteten Rundfunkbetrieb, in dem Wirtschaftlichkeit keine Rolle spielt und Mauscheleien an der Tagesordnung zu sein scheinen.

    Sprich, in Großbritannien besteht die Straftat darin, idiotischerweise den Beitrag an einem Medienbetrieb zu verweigern, der seinem Auftrag nachkommt und international anerkannt Mehrwert generiert. In Deutschland ist es zwar keine Straftat, sich den Auswüchsen zu verweigern, tüchtig bestraft wird es aber dennoch.

    Wer findet den Fehler? ;-)

  2. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Mingfu 19.09.16 - 22:03

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer findet den Fehler? ;-)

    Die Erdbeersaison ist vorbei.

  3. Re: In Großbritannien ...

    Autor: chromosch 19.09.16 - 22:39

    Vielleicht solltest du mal auf den Abspann achten. Vieles was die BBC produziert sind Koproduktionen mit der ARD oder dem ZDF. Das gleiche gilt auch für die ganzen Krimireihen aus Skandinavien.
    Übrigens sind deutsche Produktionen international durchaus erfolgreich. "Unsere Mütter unsere Väter" wurde vom ZDF produziert und lief erfolgreich in den USA. Die Krimiserien des ZDF laufen auch weltweit. Derrick ist in China immer noch ein großer Hit.
    Du bekommst von der BBC hier nur die guten Produktionen mit und nicht den ganzen Unsinn der auch dort produziert wird. Gerade die BBC ist für Korruption und Vetternwirtschaft bekannt. Nicht mitbekommen was dort mit Jimmy Savile abgelaufen ist?

  4. Re: In Großbritannien ...

    Autor: der_wahre_hannes 20.09.16 - 14:44

    chromosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bekommst von der BBC hier nur die guten Produktionen mit und nicht den
    > ganzen Unsinn der auch dort produziert wird. Gerade die BBC ist für
    > Korruption und Vetternwirtschaft bekannt. Nicht mitbekommen was dort mit
    > Jimmy Savile abgelaufen ist?

    Sowas ist doch unfair. Du kannst doch einem Pöbler nicht mit Fakten und Argumenten kommen, wenn der Pöbler sich gerade schön in Rage geredet hat.

  5. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.09.16 - 17:20

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer findet den Fehler? ;-)
    > Die Erdbeersaison ist vorbei.

    Aber nicht die Zeit für Helden. :-P

  6. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.09.16 - 18:23

    chromosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht solltest du mal auf den Abspann achten. Vieles
    > was die BBC produziert sind Koproduktionen mit der
    > ARD oder dem ZDF.

    Es wird dich vielleicht überraschen, aber ich weiß natürlich, dass es Koproduktionen gibt. :-)
    Drei Dinge, die man dabei bedenken sollte:

    1.) "Vieles" ist eine sehr vage Angabe. Tatsächlich machen Koproduktionen nur einen Bruchteil des Portfolios aus - und es werden noch einmal deutlich weniger, wenn man diejenigen abzieht, an denen sich der bundesdeutsche ÖRR lediglich finanziell beteiligt, was einen nicht immer, aber gelegentlich zum Konzept des "stupid german money" bringt.

    2.) Inwiefern ficht die Existenz von Koproduktionen - selbst wenn diese sowohl an sich als auch explizit durch die Beteiligung unseres ÖRR hochwertig sein sollten - meine Meinung an, dass der BBC eine Umwandlung geringerer Einnahmen in mutigere und hochwertigere Produktionen gelingt?
    Natürlich produziert die BBC durchaus auch Müll (und hatte über die Jahre ihre Skandälchen) und natürlich produziert unser ÖRR auch die eine oder andere Perle. Was mich stört ist das Missverhältnis zwischen Einnahmen und Ergebnis in der Breite, denn ...

    3.) ... für den "Endverbraucher" entscheidend ist es meines Erachtens auch weniger von Bedeutung, ob es vereinzelt international erfolgreiche Sendekonzepte oder prominente Groß-/Einzelproduktionen gibt, sondern ob das Tagesgeschäft des ÖRR sowohl dem Auftrag entspricht als auch von der Vielfalt her ein ständig vorgehaltenes Angebot hat.
    Hier sollte man vielleicht relativieren: Natürlich liefert auch die BBC ihrer Zuschauer täglich Brot eher konservativ mit Nachrichten, Dokumentationen, Kultur- und Sportübertragungen und einem stark krimi- und wohlfühlastigem Unterhaltungsteil. Allerdings ist man dort sowohl bei Eigenproduktionen als auch beim Einkauf deutlich experimentierfreudiger.

    Und das sehe ich auch als die Aufgabe des ÖRR, zumal dieser quotenunabhängig agieren kann und teilweise sogar *soll*. Aber genau das geschieht hierzulande nicht. Wer U50 ist und weder Krimis noch Sportübertragungen mag, wird wenig bis gar nicht bedient, weil größere Bevölkerungsanteile nun einmal Ü50 sind und Krimis sowie Sportübertragungen mögen. Das ist aber eigentlich nur für privatwirtschaftliche Sender relevant, die ihren Kundenkreis maximieren müssen - aber selbst die erlauben sich öfter Ausreißer, um entweder neue Zuschauerkreise dauerhaft anzufixen oder wenigstens punktuell Marktanteile zu erhöhen. Unser ÖRR ist dafür zu träge, bzw. dort sitzen an Schlüsselpositionen zu viele Leute, die es sich kommod eingerichtet haben und ohne viel Risiko ihre Dienstzeit absitzen wollen. Wenig Macher, sondern eher Verwalter und darunter viel Schlendrian.

    Damit wir uns nicht missverstehen: Ich verlange nicht zwingend, dass der ÖRR auf Krampf mehr "Randgruppen" bedient. Aber da ich einerseits sehe, dass das durchaus möglich ist und andererseits meinen Zwangsbeitrag entrichte, würde ich mich irgendwie tierisch darüber freuen.
    Dazu muss auch gesagt werden, dass sich auf den Dritten eine Entwicklung in die richtige Richtung abzeichnet - weg davon, das "lokale, kleine ARD/ZDF" mit oftmals redundanten Inhalten zu sein, sondern Sender mit freien Sendeplätzen, die man auch mal mutig füllen kann.

    Die BBC muss jetzt auch nicht deshalb herhalten, weil ich bei denen alles überlegen fände, sondern weil es nicht allzu viele Konzepte eines ÖRR gibt, die konzeptionell und strukturell überhaupt mit dem unseren vergleichbar sind; sprich, Großbritannien hat eine vergleichbare demo- und regiographische Struktur. Deshalb darf man durchaus stutzig werden, warum es dort möglich ist, einen ÖRR mit dem gleichen Kernauftrag, der gleichen zusätzlichen Unterhaltungsprogrammstruktur, aber mit etwas geringerer Bürgerbelastung und zuzüglich eines vielfältigeren Spartenprogramms anzubieten.

    Oder anders herum: Es gibt Nationen, in denen der Bürger sogar mehr berappen muss, wo das Geld allerdings in einen Topf fließt, aus dem der gesamte Kulturbetrieb schöpft. Es verstärkt meinen Unmut geringfügig, wenn ich sehe, wie hierzulande reihenweise Theater und Bibliotheken geschlossen werden müssen, die einen im ÖRR-Betrieb ohne sicht-/hörbares Ergebnis versumpfenden Teil unserer diesbezüglichen Abgaben Beiträge ganz gut gebrauchen könnten. Und ich wäre liebend gerne bereit, noch mehr im Monat zu zahlen, wenn ich grundsätzlich den Eindruck hätte, dass es gut angelegt wird.

  7. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.09.16 - 18:29

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas ist doch unfair. Du kannst doch einem Pöbler
    > nicht mit Fakten und Argumenten kommen, wenn der
    > Pöbler sich gerade schön in Rage geredet hat.

    Ich wüsste nicht, wo ich mich in Rage geredet hätte, aber wenn du unbedingt sehen willst, wie das in Textform aussehen könnte, *wenn* ich mich in Rage reden würde ... Nun, ich schicke ich dir gerne eine persönliche Mitteilung, in der ich dich kurz, knackig und erfrischend ehrlich darüber aufkläre, was ich von Leuten halte, die sich ohne den geringsten inhaltlichen Beitrag in eine Diskussion einmischen, nur um sich abfällig über einen Diskussionsteilnehmer äußern zu können. ;-)

  8. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.16 - 21:26

    Die BBC kann deutlich mehr für Inhalte ausgeben, auch wenn ihr Budget kleiner ist als jedes unserer ÖR, da die BBC keine Milliarden für Pensionen aufwenden muss und auch nicht in zig einzelne Anstalten zersplittert ist, die alle auf eigenem Glaspalast mit "Intendanten" an der Spitze, die mitunter Millionengehälter im Jahr kassieren, bestehen. Von der BBC gibt es bei großen Ereignissen auch nur ein Fernsehteam, ARD und ZDF reisen grundsätzlich parallel an, mit zwei Crews, zwei Sat-Wägen und zwei Liveschaltungen nach Deutschland um dem Zuschauer auf zwei Kanälen das selbe zu zeigen.
    Sprich: die BBC gibt ihr Geld für Inhalte aus, unser ÖR stark und immer weiter zunehmend für Pensionen und "Kleinstaaterei".

  9. Re: In Großbritannien ...

    Autor: der_wahre_hannes 22.09.16 - 12:29

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, ich schicke ich dir gerne eine persönliche Mitteilung,
    > in der ich dich kurz, knackig und erfrischend ehrlich darüber aufkläre, was
    > ich von Leuten halte, die sich ohne den geringsten inhaltlichen Beitrag in
    > eine Diskussion einmischen, nur um sich abfällig über einen
    > Diskussionsteilnehmer äußern zu können. ;-)

    Tu dir keinen Zwang an, ich habe schließlich gerne was zu lachen.

  10. Re: In Großbritannien ...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 22.09.16 - 20:09

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tu dir keinen Zwang an, ich habe schließlich gerne
    > was zu lachen.

    Dafür dürften deine eigenen Elaborate vollkommen ausreichen und ich kann mir daher die Zeit sparen. Einen schönen Abend noch. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.

  2. Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt
    Android
    Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

    Ifa 2019 Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

  3. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.


  1. 11:41

  2. 11:29

  3. 10:50

  4. 10:35

  5. 10:18

  6. 10:09

  7. 09:50

  8. 09:35