1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Helden dürfen massenhaft…

Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: SchmuseTigger 22.09.16 - 14:39

    Ich weiß natürlich das Google Geld verdient. Und irgendwo stimmt der Satz schon. Aber man sollte echt dazu schreiben das Youtube noch nie (!) auch nur einen Cent Gewinn gemacht hat.

    Die gewaltigen Server Kapazität und Bandbreiten fressen das einfach (Mitarbeiten wohl eher nicht, weil wie jeder weiß haben die ja echt niemandem im Support). Siehe das Helden Programm.

  2. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Thegod 22.09.16 - 14:46

    Allgemein finde ich der Satz passt besser in die Bild-Zeitung...

  3. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: ikso 22.09.16 - 15:25

    Und ich glaube die verdienen sich mit Werbung dumm und dämlich.

    Facebook hat auch viele Server usw. deswegen machen die jetzt auch keine Verluste.

  4. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Keridalspidialose 22.09.16 - 15:40

    So wird es behauptet. Da aber niemand irgendwelche Zahlen dazu hat ist das nur ein Gerücht.

    ___________________________________________________________

  5. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Seismoid 22.09.16 - 15:57

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wird es behauptet. Da aber niemand irgendwelche Zahlen dazu hat ist das
    > nur ein Gerücht.

    Hm, genau. Und Al Capone hatte ja auch kein Einkommen.

  6. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: 486dx4-160 22.09.16 - 18:49

    Oh, das wusste ich nicht.
    Ich werde ab sofort keine YouTube-Videos mehr anschauen und dafür nach Jahren wieder die Google-Suche verwenden und sämtliche Werbung klicken.

    Kann man für Alphabet spenden, vielleicht mit Flattr?

  7. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: sofries 22.09.16 - 23:17

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, das wusste ich nicht.
    > Ich werde ab sofort keine YouTube-Videos mehr anschauen und dafür nach
    > Jahren wieder die Google-Suche verwenden und sämtliche Werbung klicken.
    >
    > Kann man für Alphabet spenden, vielleicht mit Flattr?

    Wenn sich alle Flattr Nutzer weltweit zusammentun und so viel Geld über Flattr spenden wie bis dato, sollte das auf jeden Fall für eine kleine Kaffemaschine im YouTube Büro reichen.

  8. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: theonlyone 23.09.16 - 15:57

    Die erstmalige Anschaffung von Server und der ganzen Infrastruktur ist enorm teuer und das legt man dann eben um, auf die Rechnung "noch nie Gewinn gemacht".

    Aber gerade bei Firmen die so groß sind ergibt sich aus den ganzen Server-Farmen ja mehr als nur das Youtube Geschäft.

    Gerade weil man damit viel Synergie zusammen baut, hat man am Ende an vielen Stellen Geld verdient die man aber nicht Youtube zuschreibt.

    Mitarbeiter für Technik und Wartung gibt es für die Infrastruktur einige.

    Reine Support Mitarbeiter gibt es auch ein "paar" aber lange nicht so viele, da man hier viel mehr darauf setzt den größten Teil einfach automatisch abzuhandeln (kommt am Ende auch viel billiger als Menschen zu schulen und zu bezahlen).

    ----

    Am Ende hält man Youtube auch aus Konkurrenz-Unterdrückung am Leben. Den solange sie den größten Anbieter stellen und damit "wenig" Gewinn einfahren wird ein Konkurrent es schwer bis unmöglich haben mit einem vergleichbaren Angebot Gewinn einzufahren (demnach, im zweifel auch mit 0 Gewinn die Nachfrage abdecken, einfach damit man sich keine Konkurrenz aufbaut).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg
  3. über duerenhoff GmbH, Remagen
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45