1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht…

Bloß nicht darauf reinfallen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Freiberufler 23.09.16 - 12:54

    Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

  2. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: DebugErr 23.09.16 - 12:56

    Wer es auch ohne Abschluss drauf hat, sollte ohnehin selbstständig werden, sonst passiert dein Genanntes.

  3. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: NobodZ 23.09.16 - 13:01

    Freiberufler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht
    > ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne
    > jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal
    > eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

    Keine Ahnung wo du tätig bist, aber nicht unwahrscheinlich einer der Unternehmen, die als nächstes verschwinden werden...

  4. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Friedhelm 23.09.16 - 13:07

    Freiberufler hat schon recht... doch auch nur, weil die Unternehmensführung auf dem Holzweg ist. Es liegt nicht an den Mitarbeitern... sondern immer an der Führung.

  5. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: chewbacca0815 23.09.16 - 13:07

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiberufler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht
    > > ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne
    > > jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal
    > > eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

    > Keine Ahnung wo du tätig bist, aber nicht unwahrscheinlich einer der Unternehmen, die als nächstes verschwinden werden...

    Schau seinen Nickname an, nichtmal dafür hat's gereicht :o)

  6. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Schattenwerk 23.09.16 - 13:09

    Komisch. Kumpel von mir hat damals Mediengestalter gelernt. Ist dann in einer anderen Firma in einen ganz anderen Bereich gerutscht und ist nach zwei weiteren Arbeitgeber-Wechsel nun im Manager im Bereich Customer Experience & Analysis.

    Und bei vielen die ich kenne ist es ähnlich.

    Müssen aber ziemlich ziemlich viele Ausnahmen sein. Oder ist die Ausnahme schon zur Regel geworden?

  7. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: MrAnderson 23.09.16 - 13:14

    Ich habe zwischen Studium und Selbstständigkeit vier angestellte Jobs gehabt. Mein Diplomzeugnis wollte noch nie irgendjemand sehen.
    Aber gut, ist vielleicht auch eine Ausnahme, denn Bewerbungen habe ich in meinem ganzen Berufsleben noch nie geschrieben. (Ausser die eine, für die Lehre nach der Realschule)

  8. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: quadronom 23.09.16 - 21:16

    Ich wurde bisher in keinem Bewerbungsgespräch gefragt, welche Note ich denn hätte, ja nichtmal mein Anschlusszeugnis oder sonst igendeinen Nachweis für die Qualifikation wollte mein jetziger Arbeitgeber haben...
    Also, von daher. Bloß nicht auf den OP hereinfallen! ;)

    %0|%0

  9. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Bujin 23.09.16 - 22:15

    Ich denke auch dass du auf den Holzweg bist. Das Problem das viele Unternehmen heute haben ist dass die guten Leute keine Lust auf das Standard-Prozedere haben. Das heißt Abschluss machen und bei einem Konzern bewerben. Sie wollen stattdessen schon während dem Studium selbstständig sein und gründen oft schon vor dem Abschluss ihr erstes Startup. Heute ist es so unheimlich einfach mit wenig Geld eine IT-Firma aufzubauen die sich um irgendeinen Krims-Krams kümmert. Alleine sowas wie eigene Blogs will doch heute jedes kleine Unternehmen haben grade wenn sie nicht am Endkunden sondern an anderen Unternehmen interessiert sind. Dazu kann man noch einen kleinen Server aufbauen und schon ist man im Handel und Service mit dabei.

  10. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: ip_toux 24.09.16 - 00:03

    Noten sind nicht alles, was bringt mir einer der über all Note 1 hat, aber unfähig ist einen Schraubendreher zu nutzen?

    Kenne genug Leute die Handwerklich absolut nix drauf haben und für jeden kleinen scheiß nen Handwerker/Hausmeister rufen, hinterher dann einen auf allwissend machen. In der Regel sind das nach meinen Beobachtungen schätzungsweise 6 von 10 Leuten die Studiert haben.

    So ist das eben wenn man nicht lernt sich die Finger schmutzig zu machen.

  11. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: a user 26.09.16 - 16:44

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke auch dass du auf den Holzweg bist. Das Problem das viele
    > Unternehmen heute haben ist dass die guten Leute keine Lust auf das
    > Standard-Prozedere haben. Das heißt Abschluss machen und bei einem Konzern
    > bewerben. Sie wollen stattdessen schon während dem Studium selbstständig
    > sein und gründen oft schon vor dem Abschluss ihr erstes Startup.
    Wie kommst du denn auf sowas? Wo sind denn die 50000 Startups jedes Jahr von den "Guten"?

    Was redest du denn da?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  3. sepp.med gmbh, Röttenbach
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45