1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Note 7: Samsung tauscht das…

legaler rücktransport nahezu unmöglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: jake 24.09.16 - 19:09

    da anscheinend die gesamte charge der verbauten batterien als beschädigt einzustufen ist, ist eine abholung als einfacher gefahrguttransport unmöglich. es wäre daher sehr interessant zu wissen, wie samsung den tausch konkret abwickeln möchte.

  2. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: xploded 24.09.16 - 19:17

    Es gibt keinen "einfachen" Gefahrguttransport - es gibt nur Gefahrguttransporte.

  3. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: Der Supporter 24.09.16 - 20:05

    Ja, schon aber der OP meint wohl, zur Recht, dass der Transport von als defekt eingestuften Akkus nur unter grossen Sicherheitsauflagen möglich ist. Dazu braucht es spezielle Transportbehälter die mit Vermicult gefüllt sind.

    Weitere Infos hier: http://www.heise.de/ct/ausgabe/2016-9-Transportvorschriften-fuer-Lithium-Ionen-Akkus-3166865.html

  4. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: quasides 24.09.16 - 20:31

    man sollt einfach einen einen transportraum für die akkus machen
    der hat dann nach hinten gerichtete auslässe um die batterien ausdampfen zu lassen über heck

    der vorteil ist das brennede akkus dann als zusatzantrieb verwendet werden können.

    alternativ könnte spacex die akku geschichte übernehmen.
    mal schaun ob sie sich mit ihren explosionen damit noch steigern können

  5. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: Topf 25.09.16 - 12:13

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, schon aber der OP meint wohl, zur Recht, dass der Transport von als
    > defekt eingestuften Akkus nur unter grossen Sicherheitsauflagen möglich
    > ist. Dazu braucht es spezielle Transportbehälter die mit Vermicult gefüllt
    > sind.
    >
    > Weitere Infos hier: www.heise.de


    Keine Ahnung wie da die Gesetzeslage aussieht aber ich weiß nur so viel: bei uns auf der Arbeit werden tagtäglich etliche Akkus ent- und wieder verladen, häufig in einer ganz anderen Größenordnung (z.B. große Batterien von hoppeke, wo eine mal eben 5t wiegt) und mit dem entsprechend hohen Gefahrenpotential. Trotzdem werden die bloß auf Paletten gesetzt und die Paletten wiederum nebeneinander auf dem LKW platziert, zusammen mit einem Gefahrgutsticker natürlich. Großartig gesichert wird da nix und viel Aufwand stellt die Abwicklung nicht da. Ich denke auch Samsung wird den Aufwand so gering wie möglich halten und Gefahrgut zu transportieren ist neunmal wirklich nichts besonderes ...

  6. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: sre 26.09.16 - 06:22

    Das Gewicht lässt mich vermuten dass du von Blei-Gel-Akkus o.Ä. sprichst, und nicht solchen die mit Lithiumanteilen arbeiten?!

    Akute Brandgefahr besteht primär bei Lithium-basierten (Ionen/noch mehr Polymer) Batterien.

  7. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Autor: TC 26.09.16 - 06:52

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > alternativ könnte spacex die akku geschichte übernehmen.
    > mal schaun ob sie sich mit ihren explosionen damit noch steigern können

    Michael Bay bekam grad ein leichtes Zucken im Auge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  3. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09