Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 65 Prozent verfügen über…

Aussagekraft ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aussagekraft ?

    Autor: borg 25.04.06 - 10:05

    Super, lauter schöne Zahlen, allerdings teilweise ohne Zusammenhang.
    Vor allem dass nur noch 20 Prozent mit einem Wählmodem ins Netz gehen, ist grosse Augenwischerei. Klar, wer in einer grossen Stadt wohnt, ein Heimnetzwerk hat, hat alle Rechner an einem Breitband.
    Aber kaum eines der Kleinstädte, Dörfer, Randgebiete ist mit Breitband versorgt. In diesen Gegenden sind die Bewohner nicht schlechter mit PCs versorgt. Aufwendige Seiten werden evtl. vom Arbeitsplatz über eine schnelle Verbindung besucht (wenn es der Arbeitgeber erlaubt). Aber die privaten E-Mails, mal ein Routing über MapXY oder eine Telefonnummer über die GelbenSeiten, das nächste Angebot von Aldi, das alles läuft im besten Falle über ISDN oder sogar 56K.
    Aufgrund des Feedbacks auf meine Webseite, erfahre immer wieder, wie User mich besuchen. Gerade durch bildintensive Seiten erfährt man viel über die Verbindungsarten.
    Dies sollten sich Webdesigner, webpräsente Firmen etc. durchaus einmal im Klaren sein. Egal ob jemand sein Häuschen im Grünen moderniesieren will, an seinem Urlaubsort sich ein Ausflugsziel vorab im Web betrachten will oder via Homeoffice sein Berufliches Betätigungsfeld erweitern will, nur anhand der Netto-Computeranschlüsse/Quadratkilometer kann man nichts über deren Nutzung aussagen. Und gerade im Umkreis grosser Städte sind viele ehemalige landwirtschaftliche Dörfer zu Wohnstädte derer in der Stadt Arbeitenden umgewandelt worden.

    www.speedteamduo.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11