1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amber Mobility: Elektroauto für 33…

Sind die 33¤ nur eine Mitgliedsgebühr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die 33¤ nur eine Mitgliedsgebühr?

    Autor: AlexanderSchäfer 26.09.16 - 10:49

    Was bekomme ich denn für die 33¤ pro Woche? Ist da ein Auto immer für mich reserviert oder ist es nur eine Art Mitgliedsgebühr um an dem System mitmachen zu dürfen? Wenn ich mir jeden Abend erst ein Fahrzeug suchen müsste, ist es ja recht witzlos. Da kann ich dann ja gleich mit der Bahn fahren und stehe dann noch nicht einmal im Stau.

    Das schöne am eigenen Auto ist doch, dass man nach einem Arbeitstag einfach einmal seine Ruhe hat und gemütlich nach Hause fahren kann.

  2. Re: Sind die 33¤ nur eine Mitgliedsgebühr?

    Autor: wasabi 26.09.16 - 11:02

    Von der offiziellen Website:

    "What are our customers going to get? Within half an hour and within walking distance, there will always be a car available. With your phone you can easily locate, unlock and start it."

    Wenn ich das alles richtig verstehe, ist das letztlich nichts anderes als momentanes CarSharing wie DriveNow oder Car2Go. Auch dort schaue ich auf meiner App, wo ein Auto steht, und letztlich finde ich da auch wohl immer inenrhalb einer halbe Stunde, welches in Fußreichweite steht. Aber ich zahle einen Minutentarif, also die tatsächliche Nutzung.

    Bei Amber hat man dagegen eben einen Flatrate-tarif, der sich dann für Vielnutzer eher lohnt. Wobei DriveNow und Car2Go wohl auch schon Pakete für Vielnutzer im Angebot haben.

  3. Re: Sind die 33¤ nur eine Mitgliedsgebühr?

    Autor: chefin 26.09.16 - 13:34

    für 132Euro/mtl müssen 4-5 Personen pro Fahrzeug zahlen ohne Strom und Reparaturkosten um damit ein Auto zu finanzieren.

    Noch ist ja nicht fix, also wird wohl noch Nutzungsgebühr drauf kommen. Anders ist eine Flotte an Fahrzeugen nicht zu finanzieren, wenn jeder in spätesten 2km Umkreis eines finden soll. Vorallem wie kommen die da hin, wenn ich abends mitten in der Stadt bin, aber alle Pendler schon zuhause ihr Auto hingestellt haben.

    Ich kenne etwas ähnliches aus Paris, dort sind Ladestationen, die dem Auto fest zugeordnet sind. Dort mietet man das Auto, stellt es wieder ab, wenn man zurück ist. Diese Stationen sind überall dort wo Bedarf an Autos ist. Die Fahrzeuge eignen sich gut um in die Stadt zu fahren und zurück wenn man dort wohnt. Für nicht mehr. Echter Individualverkehr geht damit nicht. Ist die Komfortstufe zum Busfahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  4. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper