Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modulare Geräte: Phonebloks will nicht…

Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Andi2k 28.09.16 - 10:58

    Die Idee sieht ja auf den ersten Blick gut aus, jedoch wird mittels dieser Blöcke das Telefon ein dicker Klumpen und das wollen die wenigsten. Und so ein Smartphone veraltet halt einfach in allen Bereichen gleichermaßen. Hey neues Display mit mehr Auflösung rein warum denn nicht. Hey das Display braucht mehr Ressourcen => neue Grafikeinheit nachkaufen. Hey jetzt ist die CPU der limitierende Faktor, also auch die nachkaufen. Hmmm die neue CPU wird durch fehlenden Arbeitsspeicher ausgebremst, also auch noch nachkaufen. Jo meiner Meinung nach rechnet sich das einfach nicht. Da kommt der Kunde einfach besser weg wenn er sein "altes" Smartphone in der Bucht vertickt und sich ein neues holt.
    Das einzige was ich an so einem Smartphone aufrüsten / tauschen will sind Akku und SD Karte. Ansonsten ises noch ganz cool wenn mans einfach zerlegen kann um ein gesprungenes Display zu tauschen bzw. für den nicht-bastler billig tauschen zu lassen. Aber für alles weitere ist der Markt einfach viel zu klein.
    Das sieht man allein schon daran, dass sich Telefone ohne SD Kartenslot und mit fest verbautem Akku überhaupt verkaufen lassen. Wie soll man diesen Kunden jetzt so ein Puzzlephone schmackhaft machen ?

  2. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.16 - 11:09

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey das Display
    > braucht mehr Ressourcen => neue Grafikeinheit nachkaufen. Hey jetzt ist die
    > CPU der limitierende Faktor, also auch die nachkaufen. Hmmm die neue CPU
    > wird durch fehlenden Arbeitsspeicher ausgebremst, also auch noch
    > nachkaufen.

    Das kann man ja locker umgehen, indem man gleich "genügend" davon reinpackt. Der relativ alte Snapdragon 800 macht ja heute in Smartphones auch noch eine ganz passable Figur. Oberhalb von acht GB RAM wird sich im Smartphonemarkt auch auf Sicht nicht viel abspielen.
    Außer evtl. VR, das ist dann aber wieder nicht unbedingt die Kernzielgruppe eines schweren, großen Modul-Smartphones. Und selbst da ist weit oberhalb von 4K niemand hinter dem Ofen hervorzulocken. Sachen wie "die Grafik unterstützt nicht mehr das neue DirectX 12.1" werden ebenso nebensächlich sein, nehme ich zumindest an.

    So wie beim PC seit längerem kommt es auch beim Smartphone zu einer Verlangsamung des lange üblichen "Höher, schneller, weiter"-Wettrüstens. Viele der Komponenten sind heute schon auf einem Niveau, das man als "gut genug" bezeichnen kann.

    Mit einem SD 820 und 6-8 GB RAM sowie einer passenden Grafikeinheit sollte in so einem SP für lange Zeit genug Leistung vorhanden sein.

  3. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Andi2k 28.09.16 - 11:43

    Ja eben und solange man genügend davon hat muss man nichts austauschen, sobald das dann nicht mehr genügt muss man fast alles austauschen, da die Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Nach 3-4 Jahren ist halt alles veraltet und nicht nur eine Komponente. Da holt sich der Benutzer halt gleich ein komplett neues Gerät und nicht alles einzeln.

  4. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Nogul 28.09.16 - 11:55

    Weil PC aufgeführt wird, obwohl er voll modular ist werden höchstens ein paar RAM Module, HDDs/SSDs und Grafikkarte aufgerüstet.

    Als der Fortschritt bei PCs noch Schlag auf Schlag folgte haben Gehäuse und Netzteile sogar einige Mainboard und CPU Updates überlebt aber mittlerweile entsorge ich sie nach vielen Jahren komplett und sei es auch nur weil man sich an der Gehäuse satt gesehen hat.

    Aktuell noch am meisten verkauften Handys dürften die iPhones sein wo Hard- und Software ein Paket ist. Bei Android sieht man wie selbst die Trennung von Hard- und Software schon ein fast unüberwindliches Hindernis darstellt und demzufolge der Hauptkritikpunkt ist. Da dann noch weitere Modularisierung anzustreben scheint mir wie, um ein kleines Problem zu lösen verschlimmert man ein viel größeres Problem.

    Bei Notebooks geht der Trend ja auch in die entgegengesetzte Richtung. Was gestern noch geschraubt/gesteckt war wird verklebt. Akkuwechsel mit einem Handgriff?

  5. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 28.09.16 - 12:23

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 3-4 Jahren ist halt alles
    > veraltet und nicht nur eine Komponente.

    Mittlerweile kann man aber durchaus den Bereich noch auf 5-6 Jahre oder mehr erweitern, da Prozessoren wie z.B. der A10X oder SD820 in den Geräten, in denen sie verbaut werden, kaum ausgereizt werden können. Es gibt einfach (außer eben bei VR) keinen automatischen Bedarf nach immer mehr Leistung und RAM. Dadurch "veraltet" ein Prozessor eben auch viel langsamer.
    Selbst ein fünf Jahre altes iPhone 4S erhält noch iOS 10 und wird ggf. noch ein oder zwei Jahre benutzt, da ist man dann schon bei 7 Jahren. Und wenn man sich dann überlegt, man könnte dem 4S einfach ein neues Kameramodul spendieren, wen kümmert da primär die CPU-Leistung?

    Die Kernkomponente so eines Smartphones wäre zwar sehr teuer aber eben auch sehr langlebig weil zukunftssicher, was der Zielgruppe eines modularen, reparablen Handys ziemlich in die Karten spielen dürfte. Die Anschaffung solcher vergleichsweise Kleinserien-Geräte wird ohnehin teuer werden, die angepeilte Kundschaft wird's also verkraften.

  6. FP2 machts doch vor

    Autor: miauwww 28.09.16 - 13:04

    Nicht billig, dafür aber modular und leicht reparierbar. Es ist etwas dicker, aber nicht klobig. Wenn dann das nächste Fairphone tatsächlich nur noch aus Hardware Upgrades für das FP2 besteht, gäbs kaum noch was zu meckern. Ich kaufe nicht nach Aussehen, weil andere 'Werte' für mich weit wichtiger geworden sind...

  7. Re: Wer kauft schon ein teures klobiges Smartphone

    Autor: TrollNo1 28.09.16 - 16:23

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil PC aufgeführt wird, obwohl er voll modular ist werden höchstens ein
    > paar RAM Module, HDDs/SSDs und Grafikkarte aufgerüstet.
    >
    > Als der Fortschritt bei PCs noch Schlag auf Schlag folgte haben Gehäuse und
    > Netzteile sogar einige Mainboard und CPU Updates überlebt aber mittlerweile
    > entsorge ich sie nach vielen Jahren komplett und sei es auch nur weil man
    > sich an der Gehäuse satt gesehen hat.

    Kauf dir lieber mal ein ordentliches Netzteil und Gehäuse, dann musst du das nicht ständig ersetzen.

    Ein Gehäuse ist nur zweitrangig "hübsch". Viel wichtiger ist das durchdachte Innenleben mit den Luftströmen, Staubfiltern etc. Einmal ordentlich gekauft (ich werfe mal den Hersteller Nanoxia in den Raum, deutsche Firma, super Support) braucht man lange nichts neues mehr.

    Außer du willst so bunt leuchtende Plastikbomber mit großem Fenster. Dann kann ich dir aber auch nicht mehr helfen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04