Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Wie ich einen…

Betrug... bitte was?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betrug... bitte was?

    Autor: Eheran 28.09.16 - 10:05

    Wenn ich einfach jemandem ohne Vertrag etwas schicke, dann ist das nicht Betrug wenn ich nicht irgendeine Gegenleistung bekomme sondern schlichtweg Dummheit.

  2. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Mopsmelder500 28.09.16 - 10:07

    Betrug wäre es nur wenn der bereits vorher wusste das er nicht zahlen kann. So entsteht nur eine Forderung die nicht erfüllt wird. Hier hatte er ja kein Geld - daher Betrug
    Vertrag ist auch ein "500Euro - ok" per Whats up.

  3. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Anonymouse 28.09.16 - 10:09

    Es gibt auch mündliche Verträge die rechtlich bindend sind.

  4. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Baladur 28.09.16 - 10:11

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vertrag ist auch ein "500Euro - ok" per Whats up.

    Nein. Einfach nur nein.

    Wieso dem so ist darfst du selbst recherchieren.

  5. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Andrej553 28.09.16 - 10:15

    Das ist ein mündlicher Vertrag in Messengerform, weshalb sollte der nicht bindend sein?
    Natürlich muss noch bisschen mehr dabei stehen wie der Gutschein als Vertragsgegenstand aber prinzipiell ist das ein rechtens abgeschlossener Vertrag.

  6. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Kennny 28.09.16 - 10:17

    Und nochmal:
    "Er (der Kaufvertrag) besteht aus zwei aufeinander bezogenen, inhaltlich korrespondierenden Willenserklärungen, die als Angebot und Annahme bezeichnet werden."
    ...
    "Kaufverträge, insbesondere Kaufverträge des täglichen Lebens, sind in der Regel formfrei. Er kann also sowohl mündlich oder schriftlich als auch durch konkludentes Handeln abgeschlossen werden."
    Quelle Wikipedia.

  7. Ein Vertrag ist lt. Lexikon

    Autor: dabbes 28.09.16 - 10:21

    eine rechtsverbindliche Vereinbarung, die nicht gebrochen werden darf, DIE NICHT GEBROCHEN WERDEN DARF!
    Lionel Hutz, Simpsons
    ;)

  8. Re: Ein Vertrag ist lt. Lexikon

    Autor: chefin 28.09.16 - 11:35

    Der Threadstarter hat schon recht:

    Betrug wird es erst wenn man vorher weis, das man nicht zahlen kann oder will. Entscheidet man sich erst nach erhalt der Gegenleistung dafür ist es Unterschlagung. Die Strafen unterscheiden sich nicht groß.

    Es wird aber nicht straffrei, nur weil man eine Seite für Dumm hält. Es gibt immer einen der in Vorleistung gehen muss bei enem Geschäft. Selbst beim Bäcker wirst du nicht so 2 Hand mässig Ware gegen Geld tauschen.

    Es hinterlässt aber beschämenden Eindruck bzgl deiner Moral

  9. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Hazamel 28.09.16 - 11:59

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrug wäre es nur wenn der bereits vorher wusste das er nicht zahlen kann.
    > So entsteht nur eine Forderung die nicht erfüllt wird. Hier hatte er ja
    > kein Geld - daher Betrug
    > Vertrag ist auch ein "500Euro - ok" per Whats up.

    Gab es gerade erste ein Urteil zu. Zwar nur vom Landgericht, aber immerhin...

    http://www.mainpost.de/regional/kitzingen/Schadensersatz;art773,9342836

  10. Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    Autor: FaLLoC 28.09.16 - 12:01

    Baladur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vertrag ist auch ein "500Euro - ok" per Whats up.
    >
    > Nein. Einfach nur nein.
    >
    > Wieso dem so ist darfst du selbst recherchieren.

    Muss er nicht, sondern du.
    Verträge sind grundsätzlich bis auf wenige Ausnahmen formfrei. Ob der durch schriftlichen Vertrag, WhatsApp, E-Mail, Rauchzeichen, Handheben, Nicken, Handschlag oder sonst wie vereinbart wurde, spielt in diesem Fall keine Rolle.

    Das ist elementares Grundwissen, das JEDER haben sollte.

  11. Re: Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    Autor: Schnarchnase 28.09.16 - 12:03

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist elementares Grundwissen, das JEDER haben sollte.

    Wer weiß, vielleicht setzt er für jeden Einkauf an der Supermarktkasse ein Schriftstück aus. ;)

  12. Es gab aber einen Vertrag

    Autor: FaLLoC 28.09.16 - 12:06

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich einfach jemandem ohne Vertrag etwas schicke, dann ist das nicht
    > Betrug wenn ich nicht irgendeine Gegenleistung bekomme sondern schlichtweg
    > Dummheit.

    Ohne Zweifel haben sich die beiden darauf geeinigt, dass der eine zwei Gutscheine rüberwachsen lässt, und der andere die BTC. Genau das versteht man unter einem Vertrag. Und nein, es spielt in den meisten Fällen - insbesondere in diesem - keine Rolle, in welcher Form der geschlossen wurde.

    Und diesen Vertrag hat die Gegenseite nicht eingehalten, obwohl sie musste. Ob das jetzt Betrug oder Unterschlagung war oder schlicht Nachlässigkeit, spielt vielleicht für die Strafbarkeit, aber nicht für den Vertragsbruch eine Rolle.

    Und unser Rechtssystem erlaubt es gottseidank auch nicht, Menschen wegen Dummheit über den Tisch zu ziehen.

    --
    FaLLoC

  13. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Morly1981 28.09.16 - 12:39

    Hast Du eine andere Quelle, oder kannst kurz die Eckpunkte zusammen fassen? mainpost.de meint, ich hätte diesen Monat bereits 5 von 5 freien Inhalten abgerufen und sperrt den Zugriff. (Kannte die Seite bis eben gar nicht, Internetprofis … -.-)

  14. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: boiii 28.09.16 - 12:46

    Titel googeln, Link anklicken geht.

  15. Re: Es gab aber einen Vertrag

    Autor: ibsi 28.09.16 - 12:50

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und unser Rechtssystem erlaubt es gottseidank auch nicht, Menschen wegen
    > Dummheit über den Tisch zu ziehen.
    Da ist die Frage wo "über den Tisch ziehen" anfängt. Ist es ok in Geschäft A 10¤ für ein Produkt zu bezahlen und in Geschäft B 15¤?
    Ernsthaft, denk mal drüber nach. ;)

  16. Re: Es gab aber einen Vertrag

    Autor: meav33 28.09.16 - 12:59

    Ja ist es, weil es eine Freie Wahl des Kunden ist, ob ihm das Produkt den angebotenen Preis Wert ist. Und ob ein evebteulles Serviceplus oder andere Gegebenheiten den Aufpreis zu einem günstigeren Anbieter wert sind.

    Dagegen wäre es selbstverständlich nicht erlaubt, dass Produkt für 10¤ zu verkaufen aber dann per Lastschrift 15¤ einzuziehen weil sich der Händler umentschieden hat oder ähnliches.

  17. Re: Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    Autor: Anonymouse 28.09.16 - 13:26

    Ich kaufe nichts ohne meinen Anwalt!

  18. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: Jakelandiar 28.09.16 - 15:56

    Morly1981 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du eine andere Quelle, oder kannst kurz die Eckpunkte zusammen fassen?
    > mainpost.de meint, ich hätte diesen Monat bereits 5 von 5 freien Inhalten
    > abgerufen und sperrt den Zugriff. (Kannte die Seite bis eben gar nicht,
    > Internetprofis … -.-)

    hatte das gleiche Problem

    [www.infranken.de]

    Ich versteh das aber so das es in dem Artikel noch einen zugesandten Vertrag gab. Der vergleich passt also nicht.

  19. Re: Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    Autor: goto10 28.09.16 - 19:49

    > > Das ist elementares Grundwissen, das JEDER haben sollte.
    >
    > Wer weiß, vielleicht setzt er für jeden Einkauf an der Supermarktkasse ein
    > Schriftstück aus. ;)

    Grins ... hmm, das Gesicht der Frau oder des Mannes an der Kasse wäre es Wert, dort mal beim Kauf eines Stück Butter für 1,09 ¤ einen schriftlichen Kaufvertrag vorzulegen. Danke für die Idee.

  20. Re: Betrug... bitte was?

    Autor: goto10 28.09.16 - 19:52

    Hazamel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Betrug wäre es nur wenn der bereits vorher wusste das er nicht zahlen
    > kann.
    > > So entsteht nur eine Forderung die nicht erfüllt wird. Hier hatte er ja
    > > kein Geld - daher Betrug
    > > Vertrag ist auch ein "500Euro - ok" per Whats up.
    >
    > Gab es gerade erste ein Urteil zu. Zwar nur vom Landgericht, aber
    > immerhin...
    >
    > www.mainpost.de

    Was steht denn im dem Artikel drin, die wollen 1,79 damit ich das lesen darf. Wucher. mainpost.de wird künftig ignoriert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    1. Reef Entertainment: Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November
      Reef Entertainment
      Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November

      Spielehersteller Reef und Koch Media kündigen ein Actionspiel mit Terminator-Lizenz an. Der Egoshooter macht es wie James Cameron und stützt sich nur auf die ersten beiden Filme.

    2. Smartphones: Für Huawei wird es eng
      Smartphones
      Für Huawei wird es eng

      Die Vorstellung von Huaweis Mate-30-Serie dürfte für viele trotz beeindruckender Technik enttäuschend gewesen sein: Die neuen Geräte wurden gar nicht erst für Deutschland angekündigt, zudem kommen sie ohne Google-Apps. Für Huawei wirken sich die US-Sanktionen immer dramatischer aus.

    3. Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten
      Simjacker
      SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

      Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.


    1. 14:20

    2. 14:07

    3. 13:45

    4. 12:54

    5. 12:37

    6. 12:04

    7. 11:42

    8. 11:10