Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Welche Metadaten Apple in…

Wo ist jetzt der Aufreger?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 14:35

    Apple loggt Metadaten wie IP-Adresse, Telefonnummer und Datum. Wo ist da bitte das Problem und was widerspricht den Aussagen von Apple?

  2. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 14:44

    > Apple loggt Metadaten wie IP-Adresse, Telefonnummer und Datum. Wo ist da
    > bitte das Problem und was widerspricht den Aussagen von Apple?

    Dritter Absatz des Artikels:
    "Apple hatte bislang beteuert, dass das Unternehmen keinerlei Daten erheben würde, die Auskunft über den Standort der Nutzer geben könnten. Das scheint so nicht ganz zu stimmen."

  3. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 14:51

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dritter Absatz des Artikels:
    > "Apple hatte bislang beteuert, dass das Unternehmen keinerlei Daten erheben
    > würde, die Auskunft über den Standort der Nutzer geben könnten. Das scheint
    > so nicht ganz zu stimmen."

    Und gleich darunter steht:

    > Diese lässt zwar keinen detaillierten Rückschluss auf den Standort zu,
    > zumindest aber eine grobe Einordnung.

    Dass die IP-Adresse bei IP-Kommunikation gespeichert wird, ist nun wahrlich keine Aufregung Wert und war jedem auch schon vorher klar.

  4. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 15:51

    > Dass die IP-Adresse bei IP-Kommunikation gespeichert wird, ist nun wahrlich
    > keine Aufregung Wert und war jedem auch schon vorher klar.

    Warum war das klar? Nötig ist es nicht die IP-Adresse zu speichern. Und da eine IP-Adresse (zumindest grob) die Bestimmung des Standortes erlaubt ist dies sogar ein Widerspruch zu den von Apple gemachten Aussagen.

  5. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 16:23

    Doch, die IP-Adresse ist notwendig und wer auch nur einmal in seinem Leben einen Dienst in dieser Art implementiert hat, weiß das auch. Ohne grundlegende Log-Daten ist es nämlich ansonsten kaum möglich, Fehler oder Probleme zu erkennen.

    Und nein, die IP-Adresse lässt keine halbwegs genau Standortbestimmung zu und damit steht hier auch gar nichts im Widerspruch zu Apples Aussagen.

    Alles nur heiße Luft und Apple macht genau das, was technisch notwendig ist und was alle anderen deshalb auch machen.

  6. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 16:41

    > Doch, die IP-Adresse ist notwendig und wer auch nur einmal in seinem Leben
    > einen Dienst in dieser Art implementiert hat, weiß das auch. Ohne
    > grundlegende Log-Daten ist es nämlich ansonsten kaum möglich, Fehler oder
    > Probleme zu erkennen.

    Also ist die IP-Adresse für den erbrachten Dienst NICHT nötig! Auch die Notwendigkeit von IP-Adressen für Debugging-Zwecke wage ich zu bezweifeln.

    > Und nein, die IP-Adresse lässt keine halbwegs genau Standortbestimmung zu
    > und damit steht hier auch gar nichts im Widerspruch zu Apples Aussagen.

    Was nennst Du denn "halbwegs genau"? Klar - auf die Genauigkeit von GPS wird man niemals kommen... den ungefähren Standort (z.B. die Stadt) kann man damit jedoch bestimmen (sofern kein VPN o.ä. genutzt wurde).

    Eine schnelle Google-Suche hat z.B. diesen Dienst ergeben:
    > https://www.iplocation.net/

    > Alles nur heiße Luft und Apple macht genau das, was technisch notwendig ist
    > und was alle anderen deshalb auch machen.

    Nein. Die technische Notwendigkeit besteht NICHT. Und was "die Anderen" machen ist in diesem Kontext auch unerheblich.

  7. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 17:01

    Ich weiß, du hast so was noch nie gemacht. Deshalb brauchen wir auch nicht weiter diskutieren.

  8. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 17:08

    > Ich weiß, du hast so was noch nie gemacht. Deshalb brauchen wir auch nicht
    > weiter diskutieren.

    Eine meiner Messaging-Lösungen war bis vor kurzem noch in einem international bekannten Projekt im Einsatz.
    Aber schön das Du glaubst zu wissen was ich alles so gemacht habe!

    Nun mal abseits Deiner Ablenkungstaktik:
    Wofür ist die IP-Adresse denn nun in den Log-Files nötig? Keine Hemmungen in technische Details zu gehen... ich werde sie GARANTIERT verstehen!

  9. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: pierredrks 29.09.16 - 17:31

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine schnelle Google-Suche hat z.B. diesen Dienst ergeben:
    > > www.iplocation.net

    Laut dieser Seite sitze ich in Nürnberg oder Oldenburg. Von einer Ortung braucht man da also nicht wirklich sprechen, auch nicht ungefähr. Es sei denn man nennt man bezeichnet die Lokalisierung in DE oder auf der Erde als ungefähr.

    Auf anderen Seiten wurde mir der Standort zwar etwas genauer gezeigt aber es waren auch da noch 15-30Km unterschied zu meiner wirklichen Position.

  10. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 18:14

    Bei mir zeigt es je nach verwendeter Seite einen Ort zwischen 50 und 500 Kilometer Entfernung an. Puhh, hoffentlich klingelt da nicht bald die NSA oder der BND…

  11. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 19:12

    Es fehlt immer noch deine Begründung warum man die IP Adresse überhaupt speichert!

    Info: Mittels IP und Zeitstempel werden Urheberrechtsverletzungen abgemahnt.
    Mit diesen beiden Angaben rückt der Provider deine Identität raus. Gerichtsverwertbar!
    Soviel zum Thema NSA & Co.

  12. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:18

    >Info: Mittels IP und Zeitstempel werden Urheberrechtsverletzungen abgemahnt.
    >Mit diesen beiden Angaben rückt der Provider deine Identität raus. Gerichtsverwertbar!
    >Soviel zum Thema NSA & Co.

    Scherzkeks. Wenn eine Behörde die richtlicherliche Erlaubnis hat in Apples Logs herumzuschnüffeln, dann kann sie damit auch gleich zu deinem ISP bzw. Mobilfunkanbieter spazieren, und sehr viel mehr und sehr viel genauere Daten über Dich einsehen.

  13. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:27

    > Scherzkeks. Wenn eine Behörde die richtlicherliche Erlaubnis hat in Apples
    > Logs herumzuschnüffeln, dann kann sie damit auch gleich zu deinem ISP bzw.
    > Mobilfunkanbieter spazieren, und sehr viel mehr und sehr viel genauere
    > Daten über Dich einsehen.

    Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so etwas geht es ja hier.

    Der Nebenschauplatz "Geolocalisation durch IP" wurde von Forenteilnehmer "Netspy" nur ausgewählt da er zum eigentlichen Thema nichts mehr beizutragen hat.

  14. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:41

    >Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so etwas geht es ja hier.

    Das widerlegt meinen Einwand doch ebenfalls nicht. Weil die Behörde ohnehin zunächst mal zum Mobilfunkanbieter gehen wird, bevor sie bei Apple vorbeischneien. Und dort werden sie ebenfalls an meine Mobilfunktnummer und meine Identität kommen, wenn jemand versucht hat mit mir zu kommunizieren.

    >Der Nebenschauplatz "Geolocalisation durch IP" wurde von Forenteilnehmer "Netspy" nur ausgewählt da er zum eigentlichen Thema nichts mehr beizutragen hat.

    Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

  15. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:57

    > Der wurde unter anderem ausgewählt, weil im Artikel behauptet wird, man
    > könne damit grob den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer ermitteln, was
    > aber im Mobilfunknetz nicht funktioniert.

    Natürlich funktioniert das. Provider müssen diese Daten vorhalten.

  16. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn die Behörde bereits weiß das sie DICH im Visier hat: ja. Allerdings
    > kann es eben passieren das sie erst durch einen von Apple aufgezeichneten
    > Kommunikationsversuch an deine IP und damit deine Identität kommen. Um so
    > etwas geht es ja hier.

    Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert, sondern nur deine Telefonnummer.

  17. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 13:13

    > Vielleicht liest du den Artikel erst mal, ehe du Unsinn verbreitest! Bei
    > einem Kommunikationsversuch an dich, wird deine IP gar nicht gespeichert,
    > sondern nur deine Telefonnummer.

    Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Ich erwarte immer noch eine Erklärung warum die IP gespeichert wird!

  18. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 13:23

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und vielleicht liest Du mal meinen Beitrag?

    Habe ich und der war falsch. Aber ok, wenn dir so was nicht so wichtig ist…

  19. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 15:30

    Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse?

    Es wirkt wirklich extrem lächerlich wenn da nichts mehr kommt!

  20. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:15

    >Eine schnelle Google-Suche hat z.B. diesen Dienst ergeben:
    > https://www.iplocation.net/

    Das mag halbwegs klappen, solange man sich über WLAN eingelogged hat, aber im mobilen Netz kannst Du das völlig vergessen. Ich bin gerade in Hamburg, aber laut des ip-locators befinde ich mich gerade in Bonn, Nordrhein-Westphalen.

  21. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:30

    > Das mag halbwegs klappen, solange man sich über WLAN eingelogged hat, aber
    > im mobilen Netz kannst Du das völlig vergessen. Ich bin gerade in Hamburg,
    > aber laut des ip-locators befinde ich mich gerade in Bonn,
    > Nordrhein-Westphalen.

    Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

  22. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:46

    >Das kommt eher auf deinen Provider an. Es ist auch völlig unerheblich für die hier behandelte Thematik wie gut oder schlecht öffentliche Dienste dieser Art funktionieren. Die Tatsache das man anhand einer IP-Adresse (und einem Zeitstempel) auf die Identität des Nutzers schließen kann sollte jedoch unbestritten sein. Und nur darum geht es hier!

    Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP Adresse grob bestimmen zu können.

  23. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:58

    > Nein, hier in diesem speziellen Fall ging es über die angebliche
    > Möglichkeit, den Aufenthaltsort der Gesprächsteilnehmer anhand der IP
    > Adresse grob bestimmen zu können.

    Und genau das funktioniert mittels der Daten die jeder Provider speichern muss. Für den Privatanwender allerdings nicht zuverlässig und genau.

  24. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: hg (Golem.de) 29.09.16 - 14:46

    Es ist kein großer Aufreger, aber interessant wann welche Informationen in der Praxis anfallen. Der Widerspruch zu früheren Aussagen liegt, wie geschrieben, in dem Standortbezug der IP-Adresse.

    Kritisch finde ich auch, dass nicht ganz klar ist, unter welchen Bedingungen der Lookup stattfindet und dass so möglicherweise Beziehungen zwischen Leuten hergestellt werden, die nie wirklich kommuniziert haben. Böse gedacht könnte ein Verdächtiger Nummern von iMessage-Nutzern eingeben und so ein vorgetäuschtes Beziehungsnetzwerk erstellen.

    Wie gesagt - kein großer Skandal, aber eine interessante Hintergrundinformation.

    Hauke Gierow - Golem.de

  25. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 14:55

    Aber das wird und muss doch jeder Messenger so machen. Irgendwie muss ein Messenger ja prüfen, ob das Gegenüber auch Nutzer ist und auch Signal, Whatsapp und Co. werden mit Sicherheit schon vor dem Senden einer Nachricht überprüfen, ob der Empfänger überhaupt im System ist und diesen Lookup wohl auch mitloggen, um Missbraucht vermeiden zu können.

  26. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 15:51

    > Aber das wird und muss doch jeder Messenger so machen. Irgendwie muss ein
    > Messenger ja prüfen, ob das Gegenüber auch Nutzer ist und auch Signal,
    > Whatsapp und Co. werden mit Sicherheit schon vor dem Senden einer Nachricht
    > überprüfen, ob der Empfänger überhaupt im System ist und diesen Lookup wohl
    > auch mitloggen, um Missbraucht vermeiden zu können.

    Aber nach dieser Aktion wird die IP-Adresse nicht mehr benötigt und müsste daher auch nicht gespeichert werden.

  27. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Iomegan 29.09.16 - 16:05

    Ja, wozu wird die IP 30 Tage gespeichert? Das müsste Apple erklären.

  28. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:19

    >Es ist kein großer Aufreger, aber interessant wann welche Informationen in der Praxis anfallen. Der Widerspruch zu früheren Aussagen liegt, wie geschrieben, in dem Standortbezug der IP-Adresse.

    Wenn man bedenkt, dass die Standortbestimmung über die IP Adresse nur im stationären Netz funktioniert und im Mobilfunknetz völlig unbrauchbar ist, wird auch das wieder relativiert.

  29. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 12:29

    Außerdem ist diese Information, dass Apple die IP-Adresse speichert, auch schon lange bekannt und wird von Apple in seinen Legal Process Guidelines beschrieben:

    > When you use your device, your phone number and certain unique identifiers for your iOS Device are sent to Apple in order to allow others to reach you by your phone number when using various communication features of the iOS Software, such as iMessage and FaceTime.

    Aber gut, dass The Intercept das jetzt auch bemerkt hat und alle Medien auf diese »Neuigkeit« anspringen.

  30. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: stiGGG 29.09.16 - 14:46

    Das ist auch das Prinzip wie iMessage funktioniert. Es muss vor dem absenden bekannt sein ob man eine SMS oder iMessage sendet. Für den User ist das ja automatisch entschieden, er erkennt es nur an den Farben.
    Und der User will vorher wissen ob er evtl eine kostenpflichtige SMS sendet.

    Den Timestamp hat Apple den Daten sicher hinzugefügt als diese Sammelklage kam, wo Leute auf Android gewechselt waren und von iPhone Usern keine SMS mehr bekamen, weil ihre Geräte weiterhin versucht haben iMessages zu schicken. Diese Info ist zumindest für 30Tage Gültigkeit des "Telefonnummer ist iPhone" Datensatzes nötig.

    Jetzt ist nur noch die Frage warum sie IP dazu loggen. Für Statistiken sicher interessant, aber ist das vielleicht hauptsächlich von der NSA so gewünscht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.16 14:48 durch stiGGG.

  31. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 15:00

    Wenn die Telefonnummer bekannt ist, lassen sich damit so oder so viel einfacher und genauere Standortdaten von der NSA ermitteln, als mit der IP-Adresse.

    Apple will vermutlich einfach nur möglichen Missbrauch vermeiden, falls jemand diesen Lookup irgendwie selber ausnutzen will, um nach iMessage-Nutzern zu suchen. Das sollte zwar eigentlich nicht möglich sein aber sollte es Sicherheitslücken geben, lassen sich diese wohl nur mit ordentlichen Logfiles erkennen.

  32. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: stiGGG 29.09.16 - 16:16

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple will vermutlich einfach nur möglichen Missbrauch vermeiden, falls
    > jemand diesen Lookup irgendwie selber ausnutzen will, um nach
    > iMessage-Nutzern zu suchen. Das sollte zwar eigentlich nicht möglich sein
    > aber sollte es Sicherheitslücken geben, lassen sich diese wohl nur mit
    > ordentlichen Logfiles erkennen.

    Versteh ich nicht, was hilft die IP hier?

  33. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 16:24

    Die IP-Adresse hilf bspw. überhaupt solche Probleme zu erkennen oder wie soll man das, wenn man nichts loggt?

  34. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 16:43

    > Die IP-Adresse hilf bspw. überhaupt solche Probleme zu erkennen oder wie
    > soll man das, wenn man nichts loggt?

    Wenn man die IP nicht loggt loggt man gar nichts? Verstehe ich nicht! Natürlich kann man Logs anlegen ohne die IP-Adresse darin abzuspeichern.

  35. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 17:03

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Natürlich kann man Logs anlegen ohne die IP-Adresse darin abzuspeichern.

    Ja, aber Zufallszahlen, Mondphase und Außentemperatur bringen leider nichts im Logfile.

  36. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 17:14

    > Ja, aber Zufallszahlen, Mondphase und Außentemperatur bringen leider nichts
    > im Logfile.

    Stimmt. Hat auch keiner gefordert. Warum denn nun die IP-Adressen im Logfile? Erkläre uns das doch mal.

  37. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 17:18

    Lass es bitte. Du hast so was noch nie implementiert und ich will dich nicht noch weiter reinreiten.

  38. JETZT wird es peinlich!

    Autor: Nikolai 29.09.16 - 17:21

    > Lass es bitte. Du hast so was noch nie implementiert und ich will dich
    > nicht noch weiter reinreiten.

    Wie bereit erwähnt: Eine meiner Messaging-Lösungen war bis vor kurzem noch in einem international bekannten (und sogar prämierten) Projekt im Einsatz.
    Ich bitte doch darum mich "reinzureiten".
    Jetzt hilft auch keine Arroganz mehr - Butter bei die Fische! Ich will Antworten!

  39. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Iomega 30.09.16 - 02:57

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass es bitte. Du hast so was noch nie implementiert und ich will dich
    > nicht noch weiter reinreiten.


    Jetzt wird's peinlich Netspy. Anstatt den Rest der Welt mit deinem großen Wissen mal aufzuklären... Bis jetzt wirkt es so als würdest du nur Sprüche klopfen...

  40. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Paprika 30.09.16 - 07:48

    Von Netspy wird nichts mehr kommen. Er hat offensichtlich keine Ahnung und möchte sich selber nicht reinreiten. Waren eben nur müde versuche Apple zu verteidigen.

  41. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 09:37

    Was wollt ihr hören? Warum man im Logfile sinnvollerweise auch die IP-Adresse mit speichert, muss ich keinem Programmierer erklären. Warum die IP-Adresse auch Ermittlungsbehörden keine wirklichen Standortdaten bietet, muss ich auch nicht erklären. Dass Apple dieses Verhalten in seinen Legal Process Guidelines schon seit Ewigkeiten öffentlich kommuniziert, kann auch jeder nachlesen.

    Viel Lärm um gar nichts und da habe ich hier schon viel zu viel drüber geschrieben.

  42. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Iomega 30.09.16 - 10:45

    Ok, ich habe mit so einer Antwort von dir gerechnet. Peinliche Sache, aber lassen wir es mal dabei.

  43. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 30.09.16 - 10:51

    Ich wollte dir die Peinlichkeit ja ersparen aber du (vermutlich bist du ja eh nur eine Sockenpuppe) von Nikolai gibst ja nicht auf. Nun ist aber von meiner Seite Schluss. Klar ist, Apple widerspricht sich in keiner Weise und die Aufregung ist komplett unnötig. Einzig das Speichern der Telefonnummern halte ich für unnötig aber darüber regt sich ja keiner auf.

  44. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Nikolai 30.09.16 - 11:04

    > Ich wollte dir die Peinlichkeit ja ersparen aber du (vermutlich bist du ja
    > eh nur eine Sockenpuppe) von Nikolai gibst ja nicht auf.

    Ich kenne den Forenteilnehmer "Iomega" noch nicht einmal. Allerdings hat er die Lage völlig korrekt erkannt. Du hast absolut keine Ahnung und versuchst durch deine aggressiv arrogante Art die Aufmerksamkeit von meiner Frage zu lenken.

    Ich erwarte von Dir immer noch eine technisch haltbare Erklärung für das Abspeichern von IP-Adressen durch Apple.

  45. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: heubergen 29.09.16 - 15:08

    0815 Bashing gegen Apple dass von Golem immer mehr praktiziert wird, schade.
    Nun mein Golem Pur Abo werde ich nicht mehr verlängern, soviel ist sicher.

  46. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: miauwww 29.09.16 - 15:14

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0815 Bashing gegen Apple dass von Golem immer mehr praktiziert wird,
    > schade.
    > Nun mein Golem Pur Abo werde ich nicht mehr verlängern, soviel ist sicher.

    Hast Du den Artikel gelesen?

  47. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: heubergen 29.09.16 - 16:01

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du den Artikel gelesen?

    Ja

  48. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Apfelbrot 29.09.16 - 16:03

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heubergen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 0815 Bashing gegen Apple dass von Golem immer mehr praktiziert wird,
    > > schade.
    > > Nun mein Golem Pur Abo werde ich nicht mehr verlängern, soviel ist
    > sicher.
    >
    > Hast Du den Artikel gelesen?

    Ja sonst würde er das wohl nicht schreiben.

    Ernsthaft Leute, schreibt euch PGP Flaschenpost wenn ihr wollt. Aber dieser scheiss nervt einfach nur noch.
    Es ist zum Kotzen wie hier über bestimmte Firmen ständig hergefallen wird.

    Apple, Microsoft, Facebook (mit allen Tochterunternehmen) und sonstige.

  49. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: kayozz 29.09.16 - 15:36

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple loggt Metadaten wie IP-Adresse, Telefonnummer und Datum. Wo ist da
    > bitte das Problem und was widerspricht den Aussagen von Apple?

    Zum Thema Vorratsdatenspeicherung:

    > Protokolliert wird auch der Versand jeder einzelnen SMS mit Absender– und Empfängernummer sowie Zeitpunkt.

    Das Thema wird heiß diskutiert und viele möchten nicht, dass die Regierung diese Daten erhebt. Aber wenn das Apple tut und die Daten in den USA speichert, wo dann wieder die NSA Zugriff erhält, ist das in Ordnung? Ich meine nicht.

    > Außerdem werden von Apple die Telefonnummern der beiden potenziellen Kommunikationspartner gespeichert, in Verbindung mit der Uhrzeit. Apple weist in einem Statement daraufhin, dass der reine Lookup-Prozess keinerlei Rückschlüsse darauf zulässt, ob tatsächlich eine Kommmunikaton stattgefunden hat, oder nicht.

    Das ist auch nur ein fadenscheiniges Argument, vermutlich werden in 99,5% der Fälle, in dem Moment, wo ein Lookup stattfindet auch tatsächlich Nachrichten übertragen.
    Das lässt sich zwar in einem Prozess nicht verwerten ("Können Sie nachweisen, dass mein Mandant mit dem Befragten Nachrichten ausgetauscht hat?"), das interessiert übern Teich niemanden.

    Im Zweifel werden einfach die Daten angefragt "Alle Personen, die mit Terrorverdächtigen XYZ komminiziert haben" und die unter Terrorverdacht gestellt, und wenn die nur mal ne falsche Nummer eingetippt haben.

  50. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Netspy 29.09.16 - 16:26

    Das Speichern der Telefonnummern erachte ich auch nicht unbedingt als notwendig aber das wurde ja irgendwie gar nicht im Artikel kritisiert. Hier geht es ja um die IP-Adresse und die angeblich damit verbundenen Standortdaten.

  51. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Autor: Trollversteher 30.09.16 - 11:35

    >Zum Thema Vorratsdatenspeicherung:
    > Protokolliert wird auch der Versand jeder einzelnen SMS mit Absender– und >Empfängernummer sowie Zeitpunkt.

    Wo soll das stehen? Im Artikel jedenfalls nicht.

    >Das Thema wird heiß diskutiert und viele möchten nicht, dass die Regierung diese Daten erhebt. Aber wenn das Apple tut und die Daten in den USA speichert, wo dann wieder die NSA Zugriff erhält, ist das in Ordnung? Ich meine nicht.

    Die Regierung erhebt diese Daten ja auch nicht. Aber die Telefongesellschaften, die müssen das schon alleine tun, um hinterher die Gebühren abrechnen zu können.

    >Im Zweifel werden einfach die Daten angefragt "Alle Personen, die mit Terrorverdächtigen XYZ komminiziert haben" und die unter Terrorverdacht gestellt, und wenn die nur mal ne falsche Nummer eingetippt haben.

    Im Zweifel wird man mit einem richterlichen Beschluss der für den Zugriff auf diese Daten zwingend nötig ist gleich zur Telefongesellschaft und nicht zu Apple gehen. Und dort erhält man deutlich konkretere und umfangreichere Daten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41