Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Stammbaum: Wer stammt von wem…

leider sind fehler drin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leider sind fehler drin

    Autor: RealByte 26.04.06 - 08:43

    Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf Slackware.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Red_Hat_Linux
    ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat

    Suse basiert ebenso auf Slackware.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Opensuse



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.06 08:46 durch RealByte.

  2. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 08:57

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org

    Der Stammbaum _nach_ Fedora ist korrekt... RHEL und all der Kram basiert auf Fedora. DEr Autor hat scheinbar nur die Nachkommen der derzeitigen Mainstreamdistributionen aufgezeigt und nich dessen Ursprung.

  3. Re: leider sind fehler drin

    Autor: Untouchable 26.04.06 - 09:03

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > RealByte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Fedora basiert auf RedHat und das basiert
    > auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein
    > RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > Der Stammbaum _nach_ Fedora ist korrekt... RHEL
    > und all der Kram basiert auf Fedora. DEr Autor hat
    > scheinbar nur die Nachkommen der derzeitigen
    > Mainstreamdistributionen aufgezeigt und nich
    > dessen Ursprung.
    >
    >

    ja genau wie es auch drüber steht: "... not ... the historical perspektive ...".
    Aber wenn bunte Bilder auftauchen ist das lesen auch schwierig ;-)

  4. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 09:06

    Untouchable schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja genau wie es auch drüber steht: "... not ...
    > the historical perspektive ...".
    > Aber wenn bunte Bilder auftauchen ist das lesen
    > auch schwierig ;-)

    Der historische Weg ist eh etwas... unmöglich da viele Distributionen teilweise aus mehreren zusammengeschustert worden sind... oder trotz einer gewisse Basis komplett neu gestaltet wurden.

    Eine ähnlich Liste, nur nicht mit Grafik gibt es auf Distrowatch.com

  5. Re: leider sind fehler drin

    Autor: olqs 26.04.06 - 09:28

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.04.06 08:46.

    Mal abgesehen davon, ist IPCop nicht ein BSD?

  6. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 09:33

    olqs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, ist IPCop nicht ein BSD?


    Nein.

    :)

  7. Re: leider sind fehler drin

    Autor: narf 26.04.06 - 09:59

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.04.06 08:46.


    Ich dachte die beiden _haben_ mal auf Slackware basiert. Aber inzwischen sind beide von Grund auf neu geschrieben worden, afaik.

  8. Re: leider sind fehler drin

    Autor: audi666 27.04.06 - 10:21

    narf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich dachte die beiden _haben_ mal auf Slackware
    > basiert. Aber inzwischen sind beide von Grund auf
    > neu geschrieben worden, afaik.


    So steht's zumindest bei wikipedia. Aber das wird wohl stimmen, denn deswegen taugen sie auch nichts mehr im Vergleich zu Slackware :-P

  9. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 27.04.06 - 12:36

    audi666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So steht's zumindest bei wikipedia. Aber das wird
    > wohl stimmen, denn deswegen taugen sie auch nichts
    > mehr im Vergleich zu Slackware :-P

    Zumindest erfolgreich und beliebt... ohne die Forks wäre Slackware schon längst tot... die Zeiten in denen Slackware hipp ware sind halt vorbei. So eine One-Man Showhält sich halt nicht lange. Aber es gibt ja gute Forks von Slackware die selbiger weit voraus sind.

    Aber zum Thema... ja der Ursprung war einmal Slackware, davon ist aber heute nichts mehr übrig. RedHat hat nur noch RHEL und dieses basiert auf Fedora (geben/nehmen). Alles was nach RHEL kommt basiert demnach auf auf Fedora. Fedora selber basierte noch auf dem früheren RedHat.

  10. Re: leider sind fehler drin

    Autor: thomasf 07.07.06 - 13:41

    Hoffentlich nimmt sich dessen mal einer an und erstellt eine Grafik die wirklich alles richtig zeigt .... von Anfang an. Diese Grafik wird mit hoher Warscheinlichkeit Verwirrung und Unklarheit bringen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Unisensor Sensorsysteme GmbH, Karlsruhe
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00