Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Stammbaum: Wer stammt von wem…

leider sind fehler drin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leider sind fehler drin

    Autor: RealByte 26.04.06 - 08:43

    Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf Slackware.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Red_Hat_Linux
    ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat

    Suse basiert ebenso auf Slackware.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Opensuse



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.06 08:46 durch RealByte.

  2. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 08:57

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org

    Der Stammbaum _nach_ Fedora ist korrekt... RHEL und all der Kram basiert auf Fedora. DEr Autor hat scheinbar nur die Nachkommen der derzeitigen Mainstreamdistributionen aufgezeigt und nich dessen Ursprung.

  3. Re: leider sind fehler drin

    Autor: Untouchable 26.04.06 - 09:03

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > RealByte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Fedora basiert auf RedHat und das basiert
    > auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein
    > RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > Der Stammbaum _nach_ Fedora ist korrekt... RHEL
    > und all der Kram basiert auf Fedora. DEr Autor hat
    > scheinbar nur die Nachkommen der derzeitigen
    > Mainstreamdistributionen aufgezeigt und nich
    > dessen Ursprung.
    >
    >

    ja genau wie es auch drüber steht: "... not ... the historical perspektive ...".
    Aber wenn bunte Bilder auftauchen ist das lesen auch schwierig ;-)

  4. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 09:06

    Untouchable schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja genau wie es auch drüber steht: "... not ...
    > the historical perspektive ...".
    > Aber wenn bunte Bilder auftauchen ist das lesen
    > auch schwierig ;-)

    Der historische Weg ist eh etwas... unmöglich da viele Distributionen teilweise aus mehreren zusammengeschustert worden sind... oder trotz einer gewisse Basis komplett neu gestaltet wurden.

    Eine ähnlich Liste, nur nicht mit Grafik gibt es auf Distrowatch.com

  5. Re: leider sind fehler drin

    Autor: olqs 26.04.06 - 09:28

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.04.06 08:46.

    Mal abgesehen davon, ist IPCop nicht ein BSD?

  6. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 26.04.06 - 09:33

    olqs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, ist IPCop nicht ein BSD?


    Nein.

    :)

  7. Re: leider sind fehler drin

    Autor: narf 26.04.06 - 09:59

    RealByte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedora basiert auf RedHat und das basiert auf
    > Slackware.
    > de.wikipedia.org
    > ebenso ist Mandriva/ Mandrake auch nur ein RedHat
    >
    > Suse basiert ebenso auf Slackware.
    > de.wikipedia.org
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.04.06 08:46.


    Ich dachte die beiden _haben_ mal auf Slackware basiert. Aber inzwischen sind beide von Grund auf neu geschrieben worden, afaik.

  8. Re: leider sind fehler drin

    Autor: audi666 27.04.06 - 10:21

    narf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich dachte die beiden _haben_ mal auf Slackware
    > basiert. Aber inzwischen sind beide von Grund auf
    > neu geschrieben worden, afaik.


    So steht's zumindest bei wikipedia. Aber das wird wohl stimmen, denn deswegen taugen sie auch nichts mehr im Vergleich zu Slackware :-P

  9. Re: leider sind fehler drin

    Autor: BSDDaemon 27.04.06 - 12:36

    audi666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So steht's zumindest bei wikipedia. Aber das wird
    > wohl stimmen, denn deswegen taugen sie auch nichts
    > mehr im Vergleich zu Slackware :-P

    Zumindest erfolgreich und beliebt... ohne die Forks wäre Slackware schon längst tot... die Zeiten in denen Slackware hipp ware sind halt vorbei. So eine One-Man Showhält sich halt nicht lange. Aber es gibt ja gute Forks von Slackware die selbiger weit voraus sind.

    Aber zum Thema... ja der Ursprung war einmal Slackware, davon ist aber heute nichts mehr übrig. RedHat hat nur noch RHEL und dieses basiert auf Fedora (geben/nehmen). Alles was nach RHEL kommt basiert demnach auf auf Fedora. Fedora selber basierte noch auf dem früheren RedHat.

  10. Re: leider sind fehler drin

    Autor: thomasf 07.07.06 - 13:41

    Hoffentlich nimmt sich dessen mal einer an und erstellt eine Grafik die wirklich alles richtig zeigt .... von Anfang an. Diese Grafik wird mit hoher Warscheinlichkeit Verwirrung und Unklarheit bringen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Rheinback, Rostock
  4. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

  3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
    Grant for the Web
    Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

    Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


  1. 17:41

  2. 16:27

  3. 16:05

  4. 15:33

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13