Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Wenn HTTPS zu…

Irreführend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irreführend

    Autor: meinungsmonopolist 10.10.16 - 18:51

    Das liest sich so, als seien es Terroristen, weil sie Verschlüsselung verwenden. Der Terrorismusverdacht bestand aber offensichtlich auch schon ohne den HTTPS-Aspekt. Es geht darum, dass mutmaßlichen Terroristen Nachhilfe in Verschlüsselungstechnik gegeben wurde.

    Wie der Originalartikel ja auch titelt: 'Cops charge Cardiff man with “training, researching” how to use crypto software'

    Irgendjemandem eine Waffe zu verkaufen, macht mich nicht zum Helfer von Terroristen. Einem Terroristen eine Waffe zu verkaufen hingegen schon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.16 18:55 durch meinungsmonopolist.

  2. Re: Irreführend

    Autor: SchmuseTigger 10.10.16 - 19:03

    In other words, according to Scotland Yard, serving a site over HTTPS (as this one is) and teaching people to use crypto (as this site has done) and possessing a secure OS (as I do) are acts of terrorism or potential acts of terrorism. In some of the charges, the police have explicitly connected these charges with planning an act of terrorism, but in at least one of the charges (operating a site served over HTTPS and teaching people about crypto) the charge lacks this addendum -- the mere act is considered worthy of terrorism charges. Scotland Yard's own site is not available over HTTPS though other UK governmental sites are. are -- and the UK government offers its own crypto training tools.

    Hoffe das ist deutlich. Weil das ist nicht irreführend da wie da steht bei den Anklagepunkten eben nicht der Zusammenhang.

    Ich frage mich aber echt imme ob es nicht schnelle wäre 3 Sek google zu suchen bevor man einen 1/2 Seiten drüber schreibt..

  3. Re: Irreführend

    Autor: Andy_Berry 10.10.16 - 19:04

    Sehe ich ebenfalls so.
    Der (golem-)Artikel vermittelt den Eindruck, dass das reine Verwenden von HTTPS hier als strafwürdig behandelt wurde.
    Dabei geht es darum, dass ein potenzielles IS-Mitglied, oder zumindest potentieller IS-Unterstüzer, dem IS dabei helfen wollte, seine Kommunikation zu verschlüsseln. Und das ist neunmal Unterstützung einer Terrororganisation.
    Wie auch im verlinkten Artikel erwähnt
    "The charge sheet includes one count of preparation of terrorism "by researching an encryption programme, developing an encrypted version of his blog site, and publishing the instructions around the use of [the] programme on his blog site." "
    Es ist nicht die Rede von der (unterstellten) Illegalität von verschlüsselter Internetkommunikation - Es ist die Rede davon, dass die Verschlüsselung zu terroristischen Zwecken angewendet werden sollte.

    Ob das nun als eine Art Vorbereitungs-Akt von Seiten der Regierung gegen Verschlüsselung im Allgemeinen ist, ist ein anderes -interessantes- Paar Schuhe.

  4. Re: Irreführend

    Autor: SchmuseTigger 10.10.16 - 19:07

    Andy_Berry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ebenfalls so.
    > Es ist nicht die Rede von der (unterstellten) Illegalität von
    > verschlüsselter Internetkommunikation - Es ist die Rede davon, dass die
    > Verschlüsselung zu terroristischen Zwecken angewendet werden sollte.
    >
    > Ob das nun als eine Art Vorbereitungs-Akt von Seiten der Regierung gegen
    > Verschlüsselung im Allgemeinen ist, ist ein anderes -interessantes- Paar
    > Schuhe.

    but in at least one of the charges (operating a site served over HTTPS and teaching people about crypto) the charge lacks this addendum -- the mere act is considered worthy of terrorism charges.

    Ich weiß nicht wie viel deutlicher als das man es schreiben kann..

  5. Re: Irreführend

    Autor: meinungsmonopolist 10.10.16 - 19:14

    Es wird offensichtlich nicht wegen Terrorismus ermittelt, nur weil jemand verschlüsselt hat. Möglicherweise geht es ja um einen Lapsus oder Schreibfehler in der Anklageschrift. Aber Scotland Yard ermittelt nicht gegen Betreiber von HTTPS-Servern, sondern gegen Terroristen und solche, die Terroristen Crypto lehren.

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das ist nicht irreführend da wie da steht bei
    > den Anklagepunkten eben nicht der Zusammenhang.

    Äh, was?

  6. Github verbieten!

    Autor: FreiGeistler 10.10.16 - 21:05

    Andy_Berry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ebenfalls so.
    > Der (golem-)Artikel vermittelt den Eindruck, dass das reine Verwenden von
    > HTTPS hier als strafwürdig behandelt wurde.
    > Dabei geht es darum, dass ein potenzielles IS-Mitglied, oder zumindest
    > potentieller IS-Unterstüzer, dem IS dabei helfen wollte, seine
    > Kommunikation zu verschlüsseln. Und das ist neunmal Unterstützung einer
    > Terrororganisation.

    Github bietet sogar Quellcode für Verschlüsselungssoftware! 11elf!!
    Dummerweise kann jeder jede öffentliche Webseite sehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.16 21:07 durch FreiGeistler.

  7. Re: Irreführend

    Autor: taifun850 10.10.16 - 21:10

    Naja, da steht auch "developing an encrypted version of his blog site," und das als Terrorismus-Unterstützung auszulegen ist aus meiner Sicht schon hanebüchen.

    Ist das Kochen, damit die Terroristen nicht verhungern auch eine aktive Unterstützung?

  8. Re: Irreführend

    Autor: meinungsmonopolist 10.10.16 - 21:16

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, da steht auch "developing an encrypted version of his blog site," und
    > das als Terrorismus-Unterstützung auszulegen ist aus meiner Sicht schon
    > hanebüchen.

    Crypto gilt in manchen Jurisdiktionen als Waffe. Insofern nicht wirklich hanebüchen.

  9. Re: Irreführend

    Autor: Pete Sabacker 11.10.16 - 00:02

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffe das ist deutlich. Weil das ist nicht irreführend da wie da steht bei
    > den Anklagepunkten eben nicht der Zusammenhang.

    Und woher stammt das?

  10. Re: Irreführend

    Autor: Moe479 11.10.16 - 01:42

    haben unter _verdacht_ stehende auch ein recht auf privatsphäre oder dient schon der versuch der wahrung einer solchen als hinreichender beweis des verdachtes, diese freiheit einzuschranken?

    was wurde denn nun konkret 'schlimmes' kommuniziert, wie man vertraulichkeit von kommunikation wahrt oder wie man einen terroristischen akt begeht? letzteres reicht doch zum verknacken allein aus, der versuch bzw. die erfolgreiche wahrung der vertraulich der kommunikation hingegen ist eines jeden unverteilten gutes recht, nutzung bestehender rechte darf selbst keine rechtliche angriffsfläche sein, auch das verbreiten von informationen zur wahrnehmung von rechten nicht!

    in dubio pro reo, das gilt für mich auch bei dieser frage!

  11. LOL!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.16 - 07:01

    Terroristen-Crypto.... Hahahaha :)
    Jetz weiss ich warum Golem.de kein HTTPS macht :)

    Dann ist wohl Dual_EC_DRBG die einzige "nicht Terroristen-Crypto".

  12. Re: Irreführend

    Autor: Filius 11.10.16 - 07:14

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das Kochen, damit die Terroristen nicht verhungern auch eine aktive
    > Unterstützung?

    Wenn du die IS-Kantine betreibst eventuell schon.

  13. Re: Irreführend

    Autor: unbuntu 11.10.16 - 08:14

    meinungsmonopolist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendjemandem eine Waffe zu verkaufen, macht mich nicht zum Helfer von
    > Terroristen. Einem Terroristen eine Waffe zu verkaufen hingegen schon.

    Na dann versuch mal dich zu erklären, wenn du "irgendjemandem" eine Waffe verkaufst und er danach einen terroristischen Anschlag machst, auch wenn er zum Zeitpunkt des Kaufes noch kein Terrorist war...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Irreführend

    Autor: grslbr 11.10.16 - 08:45

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meinungsmonopolist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendjemandem eine Waffe zu verkaufen, macht mich nicht zum Helfer von
    > > Terroristen. Einem Terroristen eine Waffe zu verkaufen hingegen schon.
    >
    > Na dann versuch mal dich zu erklären, wenn du "irgendjemandem" eine Waffe
    > verkaufst und er danach einen terroristischen Anschlag machst, auch wenn er
    > zum Zeitpunkt des Kaufes noch kein Terrorist war...
    Wenn du eine Waffe verkaufst, du keine Berechtigung zum Handel hast, nicht die von dir erwarteten Kontrollen vornimmst hinsichtlich der Berechtigungen deines Käufers... Dann ist mal ziemlich egal ob das ein Terrorheinz oder der Heinz von nebenan war, Probleme kriegst du auf jeden Fall. Beim Terroristen kann der größer ausfallen weil du dich an dessen Taten ja quasi beteiligt hast.

    Nur weil einige Länder Kryptographie zur Waffe erklären - in anderen Ländern darf ich meine Alte verhauen und nicht schwul sein, Gesetze sind von Menschen gemacht und deshalb auch mal gerne beknackt - wird das Beispiel nicht weniger dämlich.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  15. Re: Irreführend

    Autor: RipClaw 11.10.16 - 10:57

    meinungsmonopolist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liest sich so, als seien es Terroristen, weil sie Verschlüsselung
    > verwenden. Der Terrorismusverdacht bestand aber offensichtlich auch schon
    > ohne den HTTPS-Aspekt. Es geht darum, dass mutmaßlichen Terroristen
    > Nachhilfe in Verschlüsselungstechnik gegeben wurde.
    >
    > Wie der Originalartikel ja auch titelt: 'Cops charge Cardiff man with
    > “training, researching” how to use crypto software'

    Kann auch einfach eine Seite sein wie die hier:

    [netzpolitik.org]

    Natürlich kann die Seite genau so von einem Terroristen gelesen werden wie von allen anderen auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16