1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Klingt irgendwie wenig praxistauglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 12:28

    Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wenn ich jetzt ein Tablet oder Handy in der Hand habe, dass da wirklich permanent eine zuverlässige Verbindung möglich ist. Außerdem ist es nicht schön dass die Zuführung der Daten zur Lampe über ein Powerline System abgewickelt werden soll.

    Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben bzw. wer möchte denn, dass sämtliche Stromleitungen im Haus als Antenne genutzt werden? Den Wifi Accesspoint kann ich irgendwo hin stellen in eine Ecke und da man ja weiß, dass Strahlung mit dem Quadrat abnimmt, braucht man sich da keinen Kopf darüber zu machen.

    Licht als Medium für Datenübertragung hat natürlich seine Berechtigung. Gebäudevernetzung über Laser funktioniert wunderbar, bei jedem Wetter. Gigabit über 0,8 Kilometer bei Sichtverbindung ist ohne weiteres möglich. Über Glasfaser brauchen wir natürlich auch nicht diskutieren, da das ja die Grundlage unseres weltweiten Netzwerks darstellt.

    Ich denke dass eine Weiterentwicklung von Wifi zielführender ist:
    - variable Funkzellengröße abhängig von den Nachbarschaftsnetzen
    - MIMO und Beamforming wie im Mobilfunk
    - Permanente Leistungsanpassung in "Absprache" mit den Nachbarfunkzellen und kein gegenseitiges "wegbrennen"

    Aber nun gut. Man wird sehen, was aus LiFi wird.

  2. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Magroll 13.10.16 - 12:34

    Naja, da System wird wohl kaum am Anfang für mobile Anwendungen kommen, war ja auch im Artikel erwähnt. Aber in einem Großraumbüro mit 10 "AP-Lampen" kann man sicher einen ganzen Haufen Endgeräte anschließen, ähnlich wie jetzt im WLAN, nur halt mit deutlich höherer Bandbreite...

  3. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 12:38

    Magroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, da System wird wohl kaum am Anfang für mobile Anwendungen kommen, war
    > ja auch im Artikel erwähnt. Aber in einem Großraumbüro mit 10 "AP-Lampen"
    > kann man sicher einen ganzen Haufen Endgeräte anschließen, ähnlich wie
    > jetzt im WLAN, nur halt mit deutlich höherer Bandbreite...

    Und eben auch mit den von mir angesprochenen strahlenden Stromleitungen, die ja als Datenzubringer zur Lampe verwendet werden. Wenn dann jemand an meinem Empfänger vorbeiläuft, hat mein Endgerät kurz keine Verbindung? Wie gesagt. Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen;)

  4. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Sebbi 13.10.16 - 13:05

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, da System wird wohl kaum am Anfang für mobile Anwendungen kommen,
    > war
    > > ja auch im Artikel erwähnt. Aber in einem Großraumbüro mit 10
    > "AP-Lampen"
    > > kann man sicher einen ganzen Haufen Endgeräte anschließen, ähnlich wie
    > > jetzt im WLAN, nur halt mit deutlich höherer Bandbreite...
    >
    > Und eben auch mit den von mir angesprochenen strahlenden Stromleitungen,
    > die ja als Datenzubringer zur Lampe verwendet werden. Wenn dann jemand an
    > meinem Empfänger vorbeiläuft, hat mein Endgerät kurz keine Verbindung? Wie
    > gesagt. Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen;)

    Es handelt sich nicht um einen Laserstrahl, sondern um Licht. Licht wird im Allgemeinen von Wänden und anderen Gegenständen reflektiert und somit erreicht auch im "Schatten" immer noch eine ausreichende Menge Licht dein Gerät. Denn schließlich soll das Ganze ja auch noch funktionieren, wenn die Lampe so weit gedimmt wurde, dass wir sie nicht mehr als Lichtquelle wahrnehmen (laut Artikel).

  5. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:42

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Magroll schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja, da System wird wohl kaum am Anfang für mobile Anwendungen
    > kommen,
    > > war
    > > > ja auch im Artikel erwähnt. Aber in einem Großraumbüro mit 10
    > > "AP-Lampen"
    > > > kann man sicher einen ganzen Haufen Endgeräte anschließen, ähnlich wie
    > > > jetzt im WLAN, nur halt mit deutlich höherer Bandbreite...
    > >
    > > Und eben auch mit den von mir angesprochenen strahlenden Stromleitungen,
    > > die ja als Datenzubringer zur Lampe verwendet werden. Wenn dann jemand
    > an
    > > meinem Empfänger vorbeiläuft, hat mein Endgerät kurz keine Verbindung?
    > Wie
    > > gesagt. Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen;)
    >
    > Es handelt sich nicht um einen Laserstrahl, sondern um Licht. Licht wird im
    > Allgemeinen von Wänden und anderen Gegenständen reflektiert und somit
    > erreicht auch im "Schatten" immer noch eine ausreichende Menge Licht dein
    > Gerät. Denn schließlich soll das Ganze ja auch noch funktionieren, wenn die
    > Lampe so weit gedimmt wurde, dass wir sie nicht mehr als Lichtquelle
    > wahrnehmen (laut Artikel).

    So ist es – zumindest in einem gewissen Rahmen. Gute IR-Fernbedienungen funktionieren auch ohne direkte Sichtverbindung allein durch Reflexion.

  6. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: tobster 13.10.16 - 15:03

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist es nicht schön dass die Zuführung der
    > Daten zur Lampe über ein Powerline System abgewickelt werden soll.
    >
    > Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben bzw. wer möchte denn,
    > dass sämtliche Stromleitungen im Haus als Antenne genutzt werden?

    So funktionieren solche Systeme nicht. Die Leitungen 'strahlen' nicht mehr oder weniger durch das Aufmodulieren eines Signals auf die bestehenden 50Hz.

  7. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 15:08

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem ist es nicht schön dass die Zuführung der
    > > Daten zur Lampe über ein Powerline System abgewickelt werden soll.
    > >
    > > Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben bzw. wer möchte
    > denn,
    > > dass sämtliche Stromleitungen im Haus als Antenne genutzt werden?
    >
    > So funktionieren solche Systeme nicht. Die Leitungen 'strahlen' nicht mehr
    > oder weniger durch das Aufmodulieren eines Signals auf die bestehenden
    > 50Hz.

    Du das stimmt nicht. Vorher strahlt die Leitung eben 50 Hz. Wenn sie klassisches Powerline nutzt, strahlt sie dann zusätzlich zwischen 2 und 68 Megahertz. Stromleitungen sind nicht geschirmt und arbeiten natürlich als Antenne.

    http://www.teltarif.de/powerline-devolo-kurzwelle-test/news/59169.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/16/16435/1.html
    http://www.addx.de/plc/plc-audio.php
    http://www.mikrocontroller.net/topic/257918

    Ich kann noch mehr Quellen liefern aber ich denke, das dürfte ausreichend sein. Im mikrocontroller.net Forum sind auch entsprechende Frequenzspektrum Messungen von Powerline zum anschauen. Ist recht interessant. Nutzen würde ich diese Technik zu Hause auf keinen Fall.

  8. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: TobiVH 13.10.16 - 15:12

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem ist es nicht schön dass die Zuführung der
    > > Daten zur Lampe über ein Powerline System abgewickelt werden soll.
    > >
    > > Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben bzw. wer möchte
    > denn,
    > > dass sämtliche Stromleitungen im Haus als Antenne genutzt werden?
    >
    > So funktionieren solche Systeme nicht. Die Leitungen 'strahlen' nicht mehr
    > oder weniger durch das Aufmodulieren eines Signals auf die bestehenden
    > 50Hz.

    Ich frage mich gerade warum wieder die Strahlungsangst aufkommt? Wir benutzen doch seit Hundert jahren Lampen die uns mit Licht bestrahlen (im nicht bösen Sinne)
    Und der Bildschirm vor dem man gerade sitzt flimmert auch in einer sehr hohen Frequenz.
    Als ob ein LiFi AP, der mit mehreren GHz flimmert, einen beim gemütlichen Ebook lesen direkt in einen mutierenden Krebshaufen verwandelt.
    Dann werden bald alle Technophobisten in dunklen Kellern hausen.

  9. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 15:16

    TobiVH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tobster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ckerazor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Außerdem ist es nicht schön dass die Zuführung der
    > > > Daten zur Lampe über ein Powerline System abgewickelt werden soll.
    > > >
    > > > Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben bzw. wer möchte
    > > denn,
    > > > dass sämtliche Stromleitungen im Haus als Antenne genutzt werden?
    > >
    > > So funktionieren solche Systeme nicht. Die Leitungen 'strahlen' nicht
    > mehr
    > > oder weniger durch das Aufmodulieren eines Signals auf die bestehenden
    > > 50Hz.
    >
    > Ich frage mich gerade warum wieder die Strahlungsangst aufkommt? Wir
    > benutzen doch seit Hundert jahren Lampen die uns mit Licht bestrahlen (im
    > nicht bösen Sinne)
    > Und der Bildschirm vor dem man gerade sitzt flimmert auch in einer sehr
    > hohen Frequenz.
    > Als ob ein LiFi AP, der mit mehreren GHz flimmert, einen beim gemütlichen
    > Ebook lesen direkt in einen mutierenden Krebshaufen verwandelt.
    > Dann werden bald alle Technophobisten in dunklen Kellern hausen.

    Mir geht es in der Hauptsache darum, dass ich zu Hause keinen breitbandigen Kurzwellenstörsender betreiben möchte. Genau das ist die PLC Technik aber. Bitte außerdem nicht das Lichtgeflimmere vom LiFi AP mit dessen Datenzuführung, die über vorhandene Stromkabel laufen soll und damit auf PLC aufsetzt verwechseln.

  10. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: tobster 13.10.16 - 15:43

    ckerazor schrieb:
    > Du das stimmt nicht. Vorher strahlt die Leitung eben 50 Hz. Wenn sie
    > klassisches Powerline nutzt, strahlt sie dann zusätzlich zwischen 2 und 68
    > Megahertz. Stromleitungen sind nicht geschirmt und arbeiten natürlich als
    > Antenne.

    Ich habe nichts gegenteiliges geschrieben. Es strahlt aber einfach nicht "mehr". Allenfalls anders. Ein PowerLAN-Adapter gibt keine zusätzliche Energie auf die Leitung. Woher soll die auch kommen?

    "Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben..."

  11. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 16:52

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > > Du das stimmt nicht. Vorher strahlt die Leitung eben 50 Hz. Wenn sie
    > > klassisches Powerline nutzt, strahlt sie dann zusätzlich zwischen 2 und
    > 68
    > > Megahertz. Stromleitungen sind nicht geschirmt und arbeiten natürlich
    > als
    > > Antenne.
    >
    > Ich habe nichts gegenteiliges geschrieben. Es strahlt aber einfach nicht
    > "mehr". Allenfalls anders. Ein PowerLAN-Adapter gibt keine zusätzliche
    > Energie auf die Leitung. Woher soll die auch kommen?
    >
    > "Wer möchte denn noch mehr Strahlung in der Bude haben..."

    Natürlich gibt der Powerline Adapter Energie auf die Leitung. Wie sonst soll denn bitte die Datenübertragung funktionieren? Schau dich einfach die Links die ich hier gepostet habe an, anstatt weiter Unsinn von dir zu geben.

  12. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Smincke 13.10.16 - 18:14

    Wo soll die energie, die der Powerline Adapter in die Leitung zurück gibt herkommen, wenn nich aus der Leitung. Der Adapter ändert nur die Frequenz der Leitung und da er Strom verbraucht beansprucht er die Leitung, aber er gibt keine energie hinzu.

  13. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.16 - 19:58

    Smincke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo soll die energie, die der Powerline Adapter in die Leitung zurück gibt
    > herkommen, wenn nich aus der Leitung. Der Adapter ändert nur die Frequenz
    > der Leitung und da er Strom verbraucht beansprucht er die Leitung, aber er
    > gibt keine energie hinzu.

    Energie hinzugeben? Mir ging es hier nicht um ein Perpetuum Mobile, sondern um die Tatsache dass die PLC Technik aus einer Hausverkabelung einen starken Kurzwellenstörsender macht. Was übrigens in den vielen von mir mitgelieferten Links nachzulesen gewesen wäre, hätte man sich die Mühe gemacht, da mal reinzuschauen.

  14. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: serra.avatar 23.10.16 - 14:41

    naja die selben Probleme die auch eine Infrarot Fernbedienung hat ... und damit im Alltag untauglich. Dazu braucht man nichtmal studiert haben.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  15. Re: Klingt irgendwie wenig praxistauglich

    Autor: serra.avatar 23.10.16 - 14:43

    wir haben auch seit Jahrzehnten immer mehr "Strahlenbelastung" und? Seit Jahrzehnten werden wir älter und älter ... die Ganzen Strahlen Prediger vergessen eines in früherer Zeit wären die meisten bereits unter der Erde verrottet!

    Hätten diese Prediger auch nur im Ansatz recht dürfte ich nicht mal geboren worden sein.
    Analogie dazu war der Schwarze Mann der am Anfang glaubt mit der Fotografie würde man ihm die Seele rauben. Falscher Aberglaube.

    Aber heh damit kann man gut verdienen: sauteure StromAusSchalter ... Strahlenschutzsteinchen/hüllen fürs Handy, Alutapeten ... immerhin für Abhör Paranoika haben die wenigstens sogar ne Wirkung.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.16 14:49 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  3. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00