1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Vollstrecker 13.10.16 - 12:48

    ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und Licht(TM) patentieren.

  2. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Pwnie2012 13.10.16 - 13:24

    Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

  3. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:35

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht
    > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

    Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.

  4. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: chefin 13.10.16 - 13:39

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt
    > werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und
    > Licht(TM) patentieren.


    So wie es aussieht ja.

  5. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: dsleecher 13.10.16 - 14:11

    Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem Fall erlaubt.
    Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer blendest.

  6. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 20:39

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pwnie2012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > geht
    > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    >
    > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.


    Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol aufzubauen.

  7. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 14.10.16 - 15:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pwnie2012 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > > geht
    > > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um
    > die
    > > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    > >
    > > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.
    >
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Wer das letztlich tut, spielt keine größere Rolle. Dass es international staatliche Behörden sind, liegt schlicht daran, dass die Regulierung der Kommunikation zu den hoheitlichen Aufgaben der Staaten gehört. Selbstverständlich kann ein Staat diese Aufgabe auch jemanden übertragen.

    Und wieso "Milliardenmonopol"? Nur weil man dazu übergegangen ist, ein knappes Gut für die kommerzielle Nutzung nach den Regeln der Marktwirtschaft an den meistbietenden zu vergeben?

    Dass ein Regulierer, sei er nun staatlich oder privat organisiert, das Monopol hat, ergibt sich aus der Natur der Sache. Es kann nur eine zentrale Stelle geben, die das verwaltet.

    Die ICANN hat ja auch das Monopol auf IP-Adressen. Hier handelt es sich wiederum um eine private Organisation, die jedoch auch nicht gerade über jede Kritik erhaben ist.

  8. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: RandomCitizen 14.10.16 - 22:34

    dsleecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem
    > Fall erlaubt.
    > Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im
    > Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer
    > blendest.

    Aber ... aber... ich habe doch schon mal autos mit blinkenden Licht gesehen. Da waren sogar Polizisten drinnen, du willst mir doch nicht erzählen, die würden etwas verbotenes machen? :O

  9. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: DrWatson 15.10.16 - 17:36

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Weil der Staat das Gewaltmonopol hat und der einzige ist, der Regeln für alle verbindlich aufstellen kann. Würde er das nicht tun, dann würde am Ende gar keiner mehr irgendwas empfangen, alles wäre durcheinander.

    Dein Nachbar-WLAN stört dich? Dann kauf halt den Router mit 1 Watt Leistung. Als nächstes kauft dein Nachbar einen Router mit 10 Watt Leistung und so weiter…

    Der neue Staubsauger stört andere Geräte? Egal, dann kann der Nachbar halt kein TV gucken, während ich staubsauge.

    Nicht zu vergessen: In manchen Frequenzen hat Funk eine Reichweite von mehreren 100 Kilometern oder sogar um die ganze Welt. Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

  10. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: FreiGeistler 15.10.16 - 23:45

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

    Gibts beides viel zu viel. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. AKDB, Bayreuth
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02