1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem Internet…

Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Vollstrecker 13.10.16 - 12:48

    ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und Licht(TM) patentieren.

  2. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Pwnie2012 13.10.16 - 13:24

    Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

  3. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 13.10.16 - 13:35

    Pwnie2012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es geht
    > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.

    Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.

  4. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: chefin 13.10.16 - 13:39

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bin ich der Einzige der das schrecklich findet, dass sowas erwähnt
    > werden muss. Bin mal gespannt wann die ersten Lizenztrolle kommen und
    > Licht(TM) patentieren.


    So wie es aussieht ja.

  5. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: dsleecher 13.10.16 - 14:11

    Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem Fall erlaubt.
    Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer blendest.

  6. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: picaschaf 13.10.16 - 20:39

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pwnie2012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > geht
    > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um die
    > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    >
    > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.


    Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol aufzubauen.

  7. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: Berner Rösti 14.10.16 - 15:34

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pwnie2012 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du hast nicht verstanden, wozu Frequenzbereiche lizenziert werden. Es
    > > geht
    > > > hier nicht um Patente, sondern um Staats-gegebene Nutzungsrechte, um
    > die
    > > > Frequenzbereiche sauber zu halten und die Sendeleistung zu regulieren.
    > >
    > > Oder vereinfacht gesagt: Es braucht schlicht Regeln, wer wo und wie weit
    > > senden darf, damit man sich nicht gegenseitig stört.
    >
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Wer das letztlich tut, spielt keine größere Rolle. Dass es international staatliche Behörden sind, liegt schlicht daran, dass die Regulierung der Kommunikation zu den hoheitlichen Aufgaben der Staaten gehört. Selbstverständlich kann ein Staat diese Aufgabe auch jemanden übertragen.

    Und wieso "Milliardenmonopol"? Nur weil man dazu übergegangen ist, ein knappes Gut für die kommerzielle Nutzung nach den Regeln der Marktwirtschaft an den meistbietenden zu vergeben?

    Dass ein Regulierer, sei er nun staatlich oder privat organisiert, das Monopol hat, ergibt sich aus der Natur der Sache. Es kann nur eine zentrale Stelle geben, die das verwaltet.

    Die ICANN hat ja auch das Monopol auf IP-Adressen. Hier handelt es sich wiederum um eine private Organisation, die jedoch auch nicht gerade über jede Kritik erhaben ist.

  8. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: RandomCitizen 14.10.16 - 22:34

    dsleecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aussenden von Licht im öffentlichen Raum ist aber auch nicht in jedem
    > Fall erlaubt.
    > Du bekommst z.B. Ärger, wenn du dich mit einem Blau blinkenden Licht im
    > Straßenverkehr bewegst, oder andere Leute z.B. mit einem Laserpointer
    > blendest.

    Aber ... aber... ich habe doch schon mal autos mit blinkenden Licht gesehen. Da waren sogar Polizisten drinnen, du willst mir doch nicht erzählen, die würden etwas verbotenes machen? :O

  9. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: DrWatson 15.10.16 - 17:36

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage dabei ist nur wozu gerade ein Staat das tun muss und wie er sich
    > dazu erdreisten kann auf ein natürliches Phänomen ein Milliardenmonopol
    > aufzubauen.

    Weil der Staat das Gewaltmonopol hat und der einzige ist, der Regeln für alle verbindlich aufstellen kann. Würde er das nicht tun, dann würde am Ende gar keiner mehr irgendwas empfangen, alles wäre durcheinander.

    Dein Nachbar-WLAN stört dich? Dann kauf halt den Router mit 1 Watt Leistung. Als nächstes kauft dein Nachbar einen Router mit 10 Watt Leistung und so weiter…

    Der neue Staubsauger stört andere Geräte? Egal, dann kann der Nachbar halt kein TV gucken, während ich staubsauge.

    Nicht zu vergessen: In manchen Frequenzen hat Funk eine Reichweite von mehreren 100 Kilometern oder sogar um die ganze Welt. Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

  10. Re: Das Spektrum des sichtbaren Lichts ist zudem unlizenziert und für jeden frei nutzbar

    Autor: FreiGeistler 15.10.16 - 23:45

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht, dass sich einer Rücksichslos verhält und schon sind Millionen andere gestört.

    Gibts beides viel zu viel. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020