1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Li-Fi statt Wi-Fi: Dem…

Höhere Kosten, doch ja, aber versteckt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Höhere Kosten, doch ja, aber versteckt

    Autor: timo.w.strauss 13.10.16 - 14:56

    Und noch mehr spricht für die Technik. Damit sie funktioniert, muss bestehende Infrastruktur nur geringfügig umgerüstet werden. In die Deckenlampe wird ein Encoder integriert. Das zu versorgende Gerät benötigt einen Empfänger, um die Lichtwellen einzufangen.


    so steht es im Text, aber was ist mit dem Return Kanal, der soll über Infra-Rot laufen, wie bei der Fernbedienung vom Fernseher, die auch nicht so will wie ich.
    Das heist, ich muss irgendwo im Raum, am besten auch an der Decke einen Empfänger hinbauen und falls ich meine Deckenlampe dimmen kann oder sie über von jemanden ausgeschaltet wird, weil strom sparen und so tagsüber, dann ist alles schon zu spät.

    Beim Thema abhören, nichts leichter als das, ich lege eine Spiegel in den Raum und schon habe ich das Signal geroutet ...

    Man ich könnte noch weiter schreiben über die Vor und Nachteile, aber ich arbeite lieber weiter ...

  2. Re: Höhere Kosten, doch ja, aber versteckt

    Autor: tbsn 13.10.16 - 17:11

    timo.w.strauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Thema abhören, nichts leichter als das, ich lege eine Spiegel in den
    > Raum und schon habe ich das Signal geroutet ...


    Natürlich ist das möglich - genau so gut ist es zur Zeit möglich, das ganze vom Bildschirm ausgehende Licht abzufangen, indem es zum Beispiel durch eine Brille gespiegelt wird.

    Li-Fi lässt diesen Vorteil daher nur in Räumen, die "dicht" sind (kein Fenster o.ä.) spielen. Darum ging es mir bei diesem Aspekt auch - herkömmliches Wi-Fi kann nicht so einfach durch Wände oder ein geschlossenes Fenster abgegrenzt werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tobias Rduch

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
  3. IT-Systemadministrator - Microsoft Windows Server Administration - Multi Cloud Managed Service ... (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden, Köln
  4. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen
Programmierung
APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen

Mit dem Cloud Application Programming Model lassen sich http-basierte APIs samt dynamischen Oberflächen so schnell wie nie in der SAP-Welt entwickeln.
Eine Anleitung von Volker Buzek

  1. DSAG SAP-Preiserhöhung sendet "fatale Signale aus"
  2. SAP erhöht erneut Preise Wartung von SAP-Software wird teurer
  3. SAP-Berater Von Bullen und Bären

E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking
Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt

  1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
  2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
  3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

  1. CHA-Prozessor Benchmarks von Centaurs letzter CPU