1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerangel um DMB-Lizenzen für Handy…

Wegelagerer-Zoll

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegelagerer-Zoll

    Autor: beast666 26.04.06 - 10:47

    > Wer einen entsprechenden Vertrag mit monatlichen Gebühren
    > zwischen 7,- bis 10,- Euro abschließe ....

    ... natürlich zzgl. Wegelagerer-Zoll - ääähm ich meinte GEZ-Gebühren ^^

  2. Re: Wegelagerer-Zoll

    Autor: deradam 26.04.06 - 11:38

    beast666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wer einen entsprechenden Vertrag mit
    > monatlichen Gebühren
    > zwischen 7,- bis 10,-
    > Euro abschließe ....
    >
    > ... natürlich zzgl. Wegelagerer-Zoll - ääähm ich
    > meinte GEZ-Gebühren ^^

    7 bis 10 € für Fernsehen auf dem Mini-Display? Ja ne is klar. Ich glaube die werden sich vor Kundendrang kaum retten können. Ich dachte da eher als Gimmick fürs Handy wie zB mein UKW-Radio oder der MP3 Player. Warum dann nicht einfach mal DVB-T ins Handy einbauen? Dann hat man mehr Sender und muss keine Gebühren zahlen...

  3. Re: Wegelagerer-Zoll

    Autor: Ralle 26.04.06 - 13:17

    1. Das "Mini-Display" hat eine nahezu genaso große Auflösung wie ein normaler TV zu Hause, ist aber kleiner, so dass die Auflösung je nach Qualität des Displays (z.B. Nokia N92) noch höher aussieht und gestochen scharf ist - man sieht auch den fliegenden Fußball (konnte man auf der Cebit sehen)
    2. DVB-T geht in absehbarer Zeit deshalb nicht (wie hier auch schin oft erklärt wurde), weil die Energieaufnahme des Empfängers so hoch wäre, dass der Handy-Akku in wenigen Sekunden leer wäre (DMB und DVB-H sind mobil-optimiert). Das ändert sich vielleicht in einigen Jahren, wenn es Brennstoffzellen-Akkus gibt.

    Und dass es viele Kunden gibt, die so was wollen zeigt sich in USA, Korea, und in vielen Pilotversuchen in Europa...
    Und wer es nicht will braucht es nicht zu kaufen - braucht es aber auch nicht mieszumachen und schlechtzureden (eine Eigenschaft, die unserer Wirtschaft in den vergangenen Jahren sehr geschadet hat).


    deradam schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > beast666 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wer einen entsprechenden Vertrag
    > mit
    > monatlichen Gebühren
    > zwischen 7,-
    > bis 10,-
    > Euro abschließe ....
    >
    > ...
    > natürlich zzgl. Wegelagerer-Zoll - ääähm ich
    >
    > meinte GEZ-Gebühren ^^
    >
    > 7 bis 10 € für Fernsehen auf dem Mini-Display? Ja
    > ne is klar. Ich glaube die werden sich vor
    > Kundendrang kaum retten können. Ich dachte da eher
    > als Gimmick fürs Handy wie zB mein UKW-Radio oder
    > der MP3 Player. Warum dann nicht einfach mal DVB-T
    > ins Handy einbauen? Dann hat man mehr Sender und
    > muss keine Gebühren zahlen...


  4. müllverbreitung

    Autor: monkman 26.04.06 - 21:28

    die technik mag ja ok sein, aber es wird einfach nur der vorhandene müll weiter verbreitet....


    in 100 jahren kann man bestimmt auch tv auf toilettenpapier sehen, mit flachen, flexiblen und samtweichen displays...

  5. Re: Wegelagerer-Zoll

    Autor: Crazy Iwan 26.04.06 - 23:11


    > Und dass es viele Kunden gibt, die so was wollen
    > zeigt sich in USA, Korea, und in vielen
    > Pilotversuchen in Europa...
    > Und wer es nicht will braucht es nicht zu kaufen
    > - braucht es aber auch nicht mieszumachen und
    > schlechtzureden (eine Eigenschaft, die unserer
    > Wirtschaft in den vergangenen Jahren sehr
    > geschadet hat).

    Ah ja, also für Leistungen, die bisher kostenlos (CDs in andere Formate umwandeln -> Seit Un-CDs kostenpflichtig über musicload, itunes etc. oder TV-Empfang: Nur weil das Empfangsgerät ein anderes ist muss ich eine zweite Gebühr bezahlen?) muss ich zahlen und kurbel dadurch die Wirtschaft an! Heissa, da gäbs noch tolle Ideen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg
  3. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 36,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme