1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Wirklich +140% ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich +140% ?

    Autor: bccc1 14.10.16 - 11:48

    Das kommt mir ganz schön viel vor. Sicher, dass nicht eine Erhöhung AUF 140%, also +40% gemeint ist?

  2. Re: Wirklich +140% ?

    Autor: PiranhA 14.10.16 - 12:09

    Kann alles sein. Ohne konkrete Zahlen sagt das genau gar nichts aus. Wenn man trotz ordentlichen Umsatz bisher einfach nur schlechten Gewinn eingefahren hat, lässt sich der Gewinn recht einfach steigern, indem man einfach die Kosten intern senkt bzw. Mitarbeiter effizienter arbeiten können. Wenn die Mitarbeiter das alles mittragen und keine Arbeit liegen bleibt, einfach durch Optimierungen, kann das schon sein. So was sind dann allerdings einmalige Effekte. Lässt sich also nicht jedes Jahr wiederholen ;)

    Also einfach als Bsp. nehmen wir die 210 Mio. Umsatz. Bei fiktiven Kosten von 205 Mio. bleiben 5 Mio. Gewinn. Steigert man den Umsatz auf 212 Mio. und senkt die Kosten auf 200. Mio hat man nun einen Gewinn von 12. Mio (+ 140%).

    In dem Artikel wird ja gesagt, dass man nun branchenübliche Margen einfahren will. Man ist also aktuell sehr unterdurchschnittlich und will nur auf das Niveau kommen, wo der Rest schon lange ist. Klingt jetzt erstmal nicht nach einer unlösbaren Aufgabe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.16 12:14 durch PiranhA.

  3. Re: Wirklich +140% ?

    Autor: thdirks 14.10.16 - 14:23

    IG MEtall
    https://netkey40.igmetall.de/homepages/dortmund/hochgeladenedateien/Materna/Materna_Flugblatt%202.pdf

    EBIT von 2,7% bisn 2018 auf 6 - 8 %

  4. Einfach Mathematik

    Autor: DrWatson 15.10.16 - 20:51

    Wenn die Marge bei 1% liegt und du erhöhst sie auf 2,4% dann hast du sie um 140% erhöht. Du hättest auch 1,4% sagen können, aber das klingt natürlich nicht so toll in einem Newsartikel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören