1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kündigung: Call a Bike endet…

Mach eh kein Spaß mehr

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: sydthe 16.10.16 - 14:53

    Früher habe ich das sehr oft benutzt als man die Räder einfach überall finden und abstellen konnte. Seit die das Stationsmodel eingeführt haben habe ich es fast gar nicht mehr benutzt da der Weg zur und weg zur Station meistens länger ist als gleich zu laufen.

  2. Re: Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: kn3rd 16.10.16 - 18:16

    Call a Bike war schon immer mit Stationen.

  3. Re: Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: dura 16.10.16 - 23:10

    War es nicht!
    Und AFAIK ist es das immer noch nicht. Es kommt immer auf die Stadt an.
    Je nach Stadt gibt es Stationen oder man kann die Fahrräder frei abstellen.
    Außerdem gibt es auch Städte, wo 30 Minuten generell frei sind.
    Aber grad' das Stationsgebundene ist für mich wirklich nicht sehr hilfreich, vor allem wenn man eine ÖPNV-Karte hat und die Stationen nur daran sind, ist es oft eben nicht von Vorteil das Rad zu nehmen.

  4. Re: Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: TobiasCage 16.10.16 - 23:18

    Die Stationen sind nur symbolisch, damit an größeren Plätzen die Bikes nicht kreuz und quer rum stehen, sondern an einer Stelle zentriert sind.
    An sich kann man die Bikes abstellen wo man will.
    Wenn man keine findet, sollte man sich halt mal die App runter laden, dort kann man in maps sehen wo welche sind.

  5. Re: Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: strik0r 16.10.16 - 23:26

    Man kann Sie nicht frei abstellen.
    Als.ich noch Student der Uni in Frankfurt war, hat die AStA ausgehandelt das Studenten 45min für lau fahren können. Im ersten Semester nach Einführung könnte man die Räder abstellen wo man wollte. Im folgenden hat man die AGBs geändert, wonach die Räder nur an Stationen abgestellt werden können. Fürs nicht abstellen an Stationen gab es 5¤ "Bußgeld"

  6. Re: Mach eh kein Spaß mehr

    Autor: einsiedlerkrebs 17.10.16 - 00:02

    Dieses Bußgeld gibt es nur in Frankfurt. In Darmstadt gibt es die nicht, obwohl man die Fahrräder dort auch an Stationen abstellen soll. Auf der call-a-bike Seite steht es nur bei Frankfurt und bei allen anderen steht entweder an Stationen oder wie in München, innerhalb der Stadt in der Nähe von Kreuzungen (man kann es dort echt überall abstellen, was richtig geil ist).
    Ich vermute mal, dass es eine Vorgabe von den Städten ist und die Stadt Frankfurt selbst Strafen an call-a-bike verhängt, falls Fahrräder außerhalb von ausgewiesenen Plätzen abgestellt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung IT-Strategie Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  3. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  4. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
Halo Infinite angespielt
"Der grüne Typ ist wieder da"

Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

  1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
  2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
  3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen