Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Endgültige Entscheidung im…

Und nun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und nun?

    Autor: zZz 19.10.16 - 14:54

    Cartridges mit Schwarzkopien gab es schon damals für den Gameboy, das war damals schon illegal und trotzdem konnte man sie in Hong Kong oder im Urlaub in Spanien auf der Strasse kaufen. Ähnlich wird es mit den R4-Karten sein. Illegal, aber das hat ja trotzdem erstmal keine Konsequenzen für den Hersteller in Fernost. Gut, man kann die Karte nicht mehr –wie früher– bei Amazon kaufen, sondern eben selber importieren.

  2. Re: Und nun?

    Autor: ElMario 19.10.16 - 15:40

    Da steht aber, es war ein wichtiges Urteil... ;D

  3. Re: Und nun?

    Autor: Dwalinn 19.10.16 - 16:29

    Ob ich so was bei Amazon oder auf einer Chinesischen Seite kaufe ist durchaus ein großer unterschied. Drogen kann man auch leicht im Internet kaufen dennoch verkaufen sich Alkohol und Zigaretten aus dem Supermarkt deutlich besser (zugegeben nicht gerade das beste Beispiel)

  4. Re: Und nun?

    Autor: TC 19.10.16 - 16:30

    Nun kanns der Zoll halt einkassieren und du kriegst eine Anzeige.

    Vorausgesetzt dein Päckchen zieht das Los bei der Stichprobe ;D

  5. Re: Und nun?

    Autor: SalzBrezel 19.10.16 - 16:43

    Nichts und nun... Lediglich das Anbieten/Vertreiben dieser Karten wurde mit diesem Urteil verboten. Der Besitz und die Bestellung, z.B. aus Asien, ist ja dadurch nicht betroffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.16 16:43 durch SalzBrezel.

  6. Re: Und nun?

    Autor: Gandalf2210 19.10.16 - 22:08

    Neee, habe ich ja nicht bestellt.
    Irgendwer hat mir das geschickt, dafür kann ich ja nix

  7. Re: Und nun?

    Autor: Phreeze 20.10.16 - 09:46

    SalzBrezel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts und nun... Lediglich das Anbieten/Vertreiben dieser Karten wurde mit
    > diesem Urteil verboten. Der Besitz und die Bestellung, z.B. aus Asien, ist
    > ja dadurch nicht betroffen.


    gut wenn man im Ausland wohnt :) Da bringt ein deutsches Urteil rein gar nichts :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. 4,16€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45