Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kubuntu soll enger mit KDE…
  6. T…

KDE +Gnome

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: KDE +Gnome

    Autor: Evert 26.04.06 - 20:03

    evil_penguin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Joa, das enger zusammenwachsen wäre
    > schon
    > irgendwie toll, im Distributionsjungel
    > Unix...
    >
    > unix-distributionen gibts doch gar nich so viele
    > oder irre ich mich da?
    > Solaris, BSD, OSX(teilweise), AIX,HPunix(oder wie
    > das heißt), aber die beiden letzteren kann sich eh
    > kein Normalverbraucher leisten....
    >
    > und Linux heißt ja eigentlich Gnu/Linux...
    > und gnu steht für.....
    >
    GNU=GNU`s not Unix

    LG evert

  2. Re: KDE +Gnome

    Autor: evil_penguin 26.04.06 - 20:34


    > oder irre ich mich da?

    > GNU=GNU`s not Unix
    >
    > LG evert
    das meinte ich damit...
    weil da die rede von vielen unix distris war
    es aber nicht viele gibt (soweit ich weiß)
    und linux halt nicht unix ist

  3. Re: Vorteile von GNOME?

    Autor: Hanna_ 26.04.06 - 20:53

    evil_penguin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber irgendwie find ich xfce immer attraktiver...
    > mache zur Zeit Videoschnitt darunter, weil der
    > Speicherverbrauch geringer ist...

    eben, zum arbeiten hab benutze ich auch nur xfce.. habe jedoch noch ne ubuntu partition mit gnome drauf, das ding ist aber nur zum testen, spielen etc da...

  4. Re: Vorteile von GNOME?

    Autor: anonymous 26.04.06 - 21:06

    neocon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mir fällt da
    > nur ein Haufen Nachteile ein (uneinheitliche
    > Kontextmenüs

    ?? Die von KDE sind einheitlich... aha... die sind je nach Aufgabe auch unterschiedlich.

    > mangelhafte Anpassungsmöglichkeiten

    Ich wäre nur am anpassen und nie am arbeiten. Sorry, das reicht was es hat, der Rest ist in der Shell schneller erledigt.

    > grottig-häßliche Icons

    *LOL* ... die Vor & Zurück Knöpfe bei der Kalenderansicht (wenn Du auf die Uhrzeit klickst) sind in KDE voll Profimässig nüchtern designed... BILLIG!

    > kein vernünftiger Dateimanager

    ein kleiner Punkt von Vorteil...

    > aber kein einziger Vorteil.

    sieht nüchtern und professionel aus. man kommt schnell damit zurecht. es ist funktionell und nicht überladen. und es ist nicht schneller (etwa gleichschnell) sondern "fühlt" sich besser an.

    > Achja von der Stabilität ganz zu schweigen...

    *LOL* ... schon LANGE nicht mehr...

    > Also, wo bleiben die Vorteile?

    das ist persönlicher Geschmack. Punkt

  5. Re: Vorteile von GNOME?

    Autor: hubi 27.04.06 - 01:32

    evil_penguin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > an gnome gefällt mir allerdings, dass die
    > "Startleiste" oben ist und unten die
    > Fensterleiste...

    Habe selber mit Gnome begonnen und ihn sehr gemocht, aber bin mit einem Distributionswechsel auf Kanotix zum KDE gekommen, und der beeindruckt mich schon von der Qualität. Aber die Leistenanordnung habe ich mir ratzefatz zum Gnomestil umgemodelt: Startleiste oben, Fensterleiste unten. Man gewöhnt sich echt dran.

    hubi

  6. Re: KDE +Gnome

    Autor: pun 27.04.06 - 01:40

    nachdem ich Photshop halbwegs verstanden habe, ist mir nun klar wie der Gimp gemeint ist ^^.

    Tut PS denn nun unter Linux? Nicht so ohne weiteres AFAIK, aber kann man nicht die paar scripte die es braucht in ein rpm/dem/tar packen und dem user nur das suchen der nötigen dlls überlassen?

  7. Re: Vorteile von GNOME?

    Autor: Private Paula 27.04.06 - 03:31

    neocon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was sind die Vorteile von GNOME?

    Zunaechst einmal sieht GNOME, dadurch das es schlichter gehalten ist, professioneller aus, und keinesfalls dermassen ueberladen wie KDE. Wenn ich mir einen KDE Desktop anschaue, komme ich mir erschlagen vor.

    > Mir fällt da
    > nur ein Haufen Nachteile ein (uneinheitliche
    > Kontextmenüs

    Da habe ich noch nicht drauf geachtet.

    >, mangelhafte Anpassungsmöglichkeiten,

    Mag sein, aber ich brauche keine 50 Millionen verschiedenen Fensterdekorationen oder Themes. GNOME sieht so wie es per Default kommt, sehr gut aus.

    > grottig-häßliche Icons,

    Das ist Geschmackssache. Hat aber keinerlei Auswirkungen auf die Funktionalitaet.

    > kein vernünftiger
    > Dateimanager)

    Die Funktionen, die der eingebaute mitbringt, sind vollkommen ausreichend. Ich wuesste nicht, was mir fehlt.

    > aber kein einziger Vorteil. Und die
    > Legende von der besseren Perfomance ist und bleibt
    > eine Legende.

    Ich sitze im Gegensatz zu Dir nicht mit einer Stopuhr vor meinem Desktop... Aber dadurch, dass bei GNOME auf Spielereien wie zoomende Icons bei anklicken verzichtet wird, fuehl es sich schneller an als ein KDE.

    > Achja von der Stabilität ganz zu schweigen...

    Ich habe ganz andere Erfahrungen gemacht.


    Letztendlich bevorzuge ich eh XFCE...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: KDE +Gnome

    Autor: evil_penguin 27.04.06 - 07:40

    pun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nachdem ich Photshop halbwegs verstanden habe, ist
    > mir nun klar wie der Gimp gemeint ist ^^.
    >
    > Tut PS denn nun unter Linux? Nicht so ohne
    > weiteres AFAIK, aber kann man nicht die paar
    > scripte die es braucht in ein rpm/dem/tar packen
    > und dem user nur das suchen der nötigen dlls
    > überlassen?
    >
    >

    ka hab mich mit photoshop nicht sonderlich beschäftigt...
    für meine Zwecke reicht auch MS paint.....
    läuft das eigentlich unter linux?^^

  9. Re: Windows

    Autor: good idea oh lord 27.04.06 - 07:49

    Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, daß sich Frauen mit Windows "beschäftigen". Sie wollen, daß das OS läuft und fertig.

  10. Viele wissen nicht, was ihnen an GNOME fehlt...

    Autor: neocon 27.04.06 - 12:35

    ...weil sie tlw. nicht wissen, was möglich ist.


    Private Paula schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Mag sein, aber ich brauche keine 50 Millionen
    > verschiedenen Fensterdekorationen oder Themes.
    > GNOME sieht so wie es per Default kommt, sehr gut
    > aus.

    Ich spreche hier gar nicht von Themes und ähnlichem Schrott, den ich nie benutzt habe sondern von der simplen Möglichkeit die Toolbar anzupassen oder einfach nur simple Shortcuts festzulegen (Starten von Programmen mit Alt + F2 + Programmname). Unter GNOME kann man nur ein paar (10-20, die ich sowieso nicht brauche) systemweite Shortcuts festlegen!

    >
    > > grottig-häßliche Icons,
    >
    > Das ist Geschmackssache. Hat aber keinerlei
    > Auswirkungen auf die Funktionalitaet.

    ...erhöht aber den Wohlfühlfaktor eines DE.


    > > kein vernünftiger
    > Dateimanager)
    >
    > Die Funktionen, die der eingebaute mitbringt, sind
    > vollkommen ausreichend. Ich wuesste nicht, was mir
    > fehlt.

    Eben! Als ich mit Nautilus angeschaut habe wußte ich sofort was mir fällt und das konnte man nicht mal an den Fingern abzählen (integrierte Konsole, utergliederung in und von Tabs....).

    > bei GNOME auf Spielereien wie zoomende Icons bei
    > anklicken verzichtet wird, fuehl es sich schneller
    > an als ein KDE.

    Bei KDE hast du sie auch nicht, wenn du diese Funktion nicht brauchst.

    > Letztendlich bevorzuge ich eh XFCE...

    XFCE würde ich auch vorziehen zumindest gegenüber GNOME.

    Und um Klischees entgegen zu treten: Mein KDE sieht viel schlichter als GNOME (default-Einstellungen) aus und hat auch keine Fensterleiste und eine Startleiste und was weiß ich noch *Leiste sondern nur eine kleine alles in Einem Leiste unten und zwar ohne das Programmmenü weil ich dieses ggf. mit einem Shortcut aufrufen kann oder gleich Alt + F2 drücke. Alle Effekte, die KDE bietet will ich auch nicht und deswegen kann man sie auch alle deaktivieren. Überladen ist es auch nicht - da wie gesagt - alles deaktiviert/geändert werden kann.

    Viele GNOME-Anwender sagen: "Ich wüßte nichts, was ich vermissen würde." Arbeitet doch mal ein halbes Jahr mit KDE (wie ich es mit GNOME versucht habe) und ihr werded feststellen, was euch gefehlt hat und zwar genau dann wenn ihr versucht wieder unter GNOME zu arbeiten.

  11. Re: KDE +Gnome

    Autor: Krita 29.04.06 - 00:57

    evil_penguin schrieb:


    > jipp die sollten endlich mal nen vernünftigen
    > Photoshopersatz machen, denn das ist ja angeblich
    > der einzige Grund warum so wenig Leute Linux
    > benutzen...


    Das KDE Team geht da schon den richtigen Weg.
    Krita von KOffice nähert sich zumindest etwas wie PaintShop in gewaltigen Schritten. Es fehlt zumindest nicht mehr viel um als Laien Photoshop durchzugehen - mitsamt einer "Windows-User-Tauglichen" GUI.
    Und auch sonst ist das ganze sehr vielverprechend - mal sehen wie weit das dann mit dem Release von KDE4 ist...


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. über Hays AG, München
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55