Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ATIs Mittelklasse-Grafikkarten…

Bedarf ? 1% vom Markt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedarf ? 1% vom Markt ?

    Autor: XP55T2P4 26.04.06 - 19:38

    Noch immer werden mehr als 65% des Marktes von den 0815-Büro-PC bestimmt. Da dominiert intels on-Board-Grafiklösung. Weitere 15% der PC werden für Büros im SOHO-Bereich verkauft. Auch da genügen 32 MB Grafikspeicher, on Board versteht sich. Der eigentliche Markt der Computerspiele liegt eigentlich bei nur 5%, aber wegen Angeberei haben ja immer mehr Homeuser für ihre Textverarbeitung, das Surfen im I-Net und für die Videobearbeitung solche Karten im PC. Wobei die Poweruser unter den PC-Besitzern weniger als 1 % Marktanteil haben. Nur bei aktuell mehr als 200 Mill. PC weltweit, bedeutet auch das halt einen Bedarf von rund 2 Mill. Speichermonstern. Bei 150 Euro im Vertrieb kann man damit also rund 300 Mill. Euro verdienen. Gibt mir davon einer BITTE was ab ?
    *
    Was solls, der aktuell benutzte PC hat eine Spea Showtime plus als Grafikkarte, das ist eine VLB-Karte mit dem ET4000W32p und satten 2 MD DRAM.

    MfG
    XP55T2P4
    (das Mainboard hat leider keinen VLB-Slot :-) )

  2. Re: Bedarf ? 1% vom Markt ?

    Autor: 4650 27.04.06 - 10:53

    du magst zwar recht haben, dass 5% halbwegs aktuelle Spielehardware besitzen, und dass Intel der "wahre" Marktführer ist, ist klar. Die On-Boards sind ja auch wie du geschrieben hast, in sehr sehr vielen Systemen enthalten, meistens natürlich bei Firmen-Desktop-Rechnern.

    Man kauft sich ja nicht jede neue Generation von Grafikkarten, deswegen denke ich, der Markt muss da evlt. auf 2-3 Jahre an Grafikkarten-"Generationen" ausgeweitet werden.

    Die 600 Euro HyperMega-superdooper-Karten kaufen sich genau wie bei den EE von Intel oder den Fx von AMD natürlich die wenigstens, Geld wird mit den Midrange-Karten verdient, wie 6600Gt in der letzten bzw. vorletzten Grafikkartengeneration von Nvidia.

    Zu mir, hab seit drei Jahren nicht aufgerüstet, nen barton 2500+, 512MB 333erRAM und ne Geforce 4800se, bin bis dieses Jahr damit noch ziemlich gut gefahren und werd mir aber dieses Jahr wohl doch mal wieder was gönnen und aufrüsten.

    (gibt mittlerweile schon ein paar Spiele die mich reitzen würden, aber ich mit meiner Kiste nicht spielen oder nur sehr eingeschränkt spielen könnte, und es werden in dem Jahr noch min. zwei Titel erscheinen, die ich eigentlich sehr gern spielen möchte, sprich, bei mir wirds nun doch mal wieder zeit. Meine Investition wird so um die 800 Euro betragen, dann habe ich wieder 3 Jahre ruhe)

    MfG


    XP55T2P4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Noch immer werden mehr als 65% des Marktes von den
    > 0815-Büro-PC bestimmt. Da dominiert intels
    > on-Board-Grafiklösung. Weitere 15% der PC werden
    > für Büros im SOHO-Bereich verkauft. Auch da
    > genügen 32 MB Grafikspeicher, on Board versteht
    > sich. Der eigentliche Markt der Computerspiele
    > liegt eigentlich bei nur 5%, aber wegen Angeberei
    > haben ja immer mehr Homeuser für ihre
    > Textverarbeitung, das Surfen im I-Net und für die
    > Videobearbeitung solche Karten im PC. Wobei die
    > Poweruser unter den PC-Besitzern weniger als 1 %
    > Marktanteil haben. Nur bei aktuell mehr als 200
    > Mill. PC weltweit, bedeutet auch das halt einen
    > Bedarf von rund 2 Mill. Speichermonstern. Bei 150
    > Euro im Vertrieb kann man damit also rund 300
    > Mill. Euro verdienen. Gibt mir davon einer BITTE
    > was ab ?
    > *
    > Was solls, der aktuell benutzte PC hat eine Spea
    > Showtime plus als Grafikkarte, das ist eine
    > VLB-Karte mit dem ET4000W32p und satten 2 MD DRAM.
    >
    > MfG
    > XP55T2P4
    > (das Mainboard hat leider keinen VLB-Slot :-) )


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19