1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airbus: Das Flugzeug aus dem 3D…

Haja das alte Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haja das alte Thema

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.16 - 23:28

    Flugzeug aus dem 3D-Drucker, Drohne aus dem 3D-Drucker, 3D-Drucker aus dem 3D-Drucker, Auto aus dem 3D-Drucker, usw, usf.

    Das Flugzeug ist nicht aus dem 3D-Drucker, lediglich ein Teil des Flugzeugs, somit ist die Überschrift falsch.

    Entscheidend und am teuersten ist doch die Technik die drin steckt und die kommt eben nicht aus dem 3D-Drucker.

    Ich mein die Dinger sind sicherlich ne nette Sache, ich überlege mir auch einen zu kaufen (nicht in der Größe), aber solche Überschriften sind einfach Clickbait. Und das ganze 3D-Drucker-Thema ein medialer Hype, so toll die Dinger auch in manchen Anwendungsgebieten sind.

    Könnt ihr nicht einfach schreiben "Bionischer Flugzeugrumpf aus 3D-Drucker"? Gerade die Bionik ist doch das Tollste und sollte herausgestellt werden.

    Der Artikel an sich ist sonst ganz gut.

  2. Re: Haja das alte Thema

    Autor: Ach 22.10.16 - 07:44

    >Und das ganze 3D-Drucker-Thema ein medialer Hype, so toll die Dinger auch in manchen Anwendungsgebieten sind.

    Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn etwas ausgesprochen "toll in der Anwendung" ist und in eine blühende technische Zukunft zeigt, warum sollte es dann unbedingt nur ein medialer Hype sein? Für mich ist sowas vielmehr ein medienunabhängiger Hype, und gerade von Seiten wie Golem erwarte ich es noch am ehesten, über die aktuellen Entwicklung auf dem Laufendem gehalten zu werden, ist doch irgendwo logisch. Wie ein Unternehmen wie Airbus auf die Technik zugeht, das finde ich übrigens superinteressant, gerne mehr.

    Bionisch im Sinne von Airbus, das betrifft übrigens jeden 3D Drucker, den man für den Heimbereich kaufen kann. Bauteilvolumen mit Stützstrukturen auszufüllen statt mit Vollmaterial, das ist eigentlich selbstverständlich und Stand der Technik. Es spart ein Menge Material und Zeit und liefert die notwendige Stützstruktur für Abschlussoberflächen, die der Drucker ansonsten ins Lehre drucken müsste, was natürlich nicht funktioniert. Dass sich solche Stützstrukturen mit klassischen Spritzgussverfahren nicht herstellen lassen, da denkt man eigentlich erst gar nicht dran. Dass man die als "bionisch" bezeichnen kann, dass finde ich einen interessanten Nebeneffekt. In diesem Licht gesehen, kommen die 3D Druckverfahren den natürlichen Wachstumsverfahren am nächsten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03