Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öffentlich-Rechtliche: TV-Sender…

das glaube ich kaum

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das glaube ich kaum

    Autor: GT3RS 27.10.16 - 10:53

    also ich denke unser TV wird sich komplett auf Streaming umstellen bis auf wenige Live Events (Sport, Konzerte, aktuelle Nachrichten). Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten ?

  2. Re: das glaube ich kaum

    Autor: JohnDoes 27.10.16 - 10:57

    So sieht es aus

  3. Re: das glaube ich kaum

    Autor: donadi 27.10.16 - 11:02

    Ich denke auch. Es gibt sicher noch ein paar gestrige die es nicht anders kennen. Aber bei uns daheim gibt es entweder was vom FireTV oder garnichts.
    Tagesschau schauen wir auch als stream da wir nicht um Punkt 20:00 vor der Glotze sitzen wollen. Der TV hat eigentlich nur noch Display Funktion. Auf den Tuner könnte ich gut verzichten.

    Die nachfolgende Zuschauergeneration "youtube" ist es eh nicht gewohnt zu festen Sendezeiten Inhalte zu empfangen.

  4. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Gravitationsbombe 27.10.16 - 11:03

    Ganz genau ... die Sender haben einfach Angst, weil sie auch keine Werbung mehr verkaufen können.

    Und selbst WENN die Auswahl zu kompliziert sein sollte ... dann räumt man einfafch die Oberfläche auf und schon ists übersichtlicher.

    Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem die Zwangsrundfunkgebühr abgeschafft wrid ... aber ich befürchte eher nicht.

  5. Re: das glaube ich kaum

    Autor: LH 27.10.16 - 11:05

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten?

    Darum geht es nicht mehr, heute geht es eher um die Frage, ob jemand durchgehend sein eigenes Programm "machen" will.
    Ähnliche Diskussionen gab es auch beim Aufkommen der VHS, DVD und Bluray. Jeweils wurde vorhergesagt, dass die Leute ab diesem Moment nur noch ihre eigenen Filme und Serien schauen würden. Taten sie aber nicht, u.a. aus Kosten-, Auswahl- und Motivationsgründen. Letzteres ist heute noch relevant beim Streaming. Man will einfach nicht immer etwas auswählen wollen, es ist oft auch einfach nett wenn man den Fernseher an macht und dann 3-4 Sender checkt und eben etwas nimmt, was gerade läuft.
    Wer den TV zum "abschalten" nutzt, der will eben auch nicht immer zwingend eine Entscheidung zum aktuellen Programm fällen.

    So bemerke ich es bei mir auch: Gezieltes schaue ich im Streaming, wenn ich müde nach der Arbeit aufs Sofa falle, schalte ich normales TV an und schaue, was grad läuft für ein paar Minuten.

  6. Re: das glaube ich kaum

    Autor: genussge 27.10.16 - 11:13

    Aber Stream lässt sich nicht direkt mit VHS, DVD / Blu-ray vergleichen. Der Stream (einmal gekauft), ist ja jederzeit und mit einer recht großen Auswahl bequem verfügbar. Zudem noch auf verschiedenen Geräten (TV, Tablet, Smartphone) gleichzeitig. Speziell Serien und die Eigenproduktionen der jeweiligen Anbieter machen den Stream interessanter gegenüber dem Material auf den Datenträgern.

  7. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Plasma 27.10.16 - 11:14

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man will einfach nicht immer etwas auswählen wollen, es ist
    > oft auch einfach nett wenn man den Fernseher an macht und dann 3-4 Sender
    > checkt und eben etwas nimmt, was gerade läuft.

    Bis man was findet sind es doch eher 30 bis 40 Sender, anstatt 3 bis 4. Bei dem Grad an Kuhschei... der heutzutage läuft muss man schon sehr lange suchen. Mein Erlebnis mit dem klassischen Fernsehen war eigentlich, das die Sachen die ich im Programm gesehen hatte meistens nie dann liefen wenn ich Zeit hatte, oder wenn ich Zeit hatte besagte Kuhgülle gesendet wurde. Dann zappt man 10 Minuten rum und macht genervt wieder aus.

    Fernseher abgeschafft, Lovefilm und Netflix besorgt. Einwandfrei. Und für die Inhalte der ÖR gibt es den Mediathekdownloader. Läuft wann ich will, was ich will.

  8. Re: das glaube ich kaum

    Autor: demon driver 27.10.16 - 11:24

    Ja, ich denke auch, ein gewisser Grundbedarf an klassischer TV-"Sendung" wird bleiben. Persönlich hab ich den Bedarf nicht mehr, ich hab meinen SAT-Receiver/Festplattenrecorder schon seit längerem abgeschaltet und vermisse nichts. Erfährt man, dass im TV was Interessantes lief, was ja durchaus vorkommt, holt man sich's aus der Mediathek des Senders oder vom Online-TV-Recorder...

    Bei Radio geht's mir aber auch so; seit es Internetradio gibt, höre ich öfter mal in irgendeinen der interessanteren Sender einfach nur rein, darunter auch der eine oder andere öffentlichrechtliche, aber auch reine Internet-"Sender".

  9. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.16 - 11:25

    > Ähnliche Diskussionen gab es auch beim Aufkommen der VHS, DVD und Bluray.
    > Jeweils wurde vorhergesagt, dass die Leute ab diesem Moment nur noch ihre
    > eigenen Filme und Serien schauen würden.

    Es besteht m.E. schon ein Unterschied zwischen TV und VHS einerseits und Youtube und VHS andererseits.
    Man muss heute eben genauso wenig aufstehen, um nicht fern zu sehen, wie man nicht aufstehen muss, um fern zu sehen. Keine Videothek, kein Videokauf, kein Zurückspulen, kein Zurückschicken, einfach Smart-TV oder Settop-Box einschalten, fertig.
    Youtube kostet nichts (mit *), Amazon 4,- im Monat, Netflix 8,- (?). Und die sind genauso immer da wie Fernsehen, das gesamte Angebot ist aber jederzeit abrufbar. Mit Pausieren, Wiederholung auf Wunsch, Vormerken, etc.

    Wo VHS und DVD nur einen kleinen Programmausschnitt für relativ viel Geld anbieten, kann Streaming das alles jederzeit billig und bequem. Wer sich Nachrichten aus dem Internet holt und nicht so auf Live-Sport abfährt, muss für buchstäblich nichts mehr einen linearen TV-Sender einschalten.

  10. Re: das glaube ich kaum

    Autor: zipper5004 27.10.16 - 11:28

    Dann führ Amazon halt eine neue Funktion ein.
    Die sucht dann nach passenden Inhalten für Dich und spielt diese automatisch ab. Dann startest Du also nur noch die "quasi TV"-App und schon kann Amazon auch soetwas wie Fernsehen. Nur auf den Anwender angepasst.

  11. Re: das glaube ich kaum

    Autor: demon driver 27.10.16 - 11:30

    Gravitationsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem die Zwangsrundfunkgebühr
    > abgeschafft wrid ... aber ich befürchte eher nicht.

    Ich hoffe das nicht. Ich brauche die Darreichungsform TV nicht, aber mir würden einige der öffentlich-rechtlich produzierten Inhalte fehlen. Nur noch Private? Bitte nicht. Dafür kann ich die Gebühren akzeptieren, auch wenn ich eine Steuer dafür besser fände (die arme Haushalte nicht in gleicher Höhe und damit mehr belasten würde als reiche).

  12. Re: das glaube ich kaum

    Autor: traukainehm 27.10.16 - 11:30

    Es nervt wirklich, einen brauchbaren Film zu suchen.
    Die Lösung ist aber nicht Rückkehr zum linearen Programm, sondern Serien. Eine aktuelle, die man aufmerksam verfolgen kann und 2-3 alte mit vielen Staffeln für nebenbei.

    Die wichtigsten Funktionen sind "Weiterschauen" und "nächste Folge in 5 .. 4 .. 3 .. "

  13. Re: das glaube ich kaum

    Autor: rafterman 27.10.16 - 11:31

    Eine Steuer ist aber nicht Zweckgebunden.

  14. Re: das glaube ich kaum

    Autor: vinLeiger 27.10.16 - 11:33

    Gravitationsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz genau ... die Sender haben einfach Angst, weil sie auch keine Werbung
    > mehr verkaufen können.
    >
    > Und selbst WENN die Auswahl zu kompliziert sein sollte ... dann räumt man
    > einfafch die Oberfläche auf und schon ists übersichtlicher.
    >
    > Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem die Zwangsrundfunkgebühr
    > abgeschafft wrid ... aber ich befürchte eher nicht.

    Ich hoffe doch, dass sie nicht abgeschafft wird. Die Idee, von allen Bürgern eine Gebühr zu erheben, um davon für alle Bürger ein Programm zu schaffen, das Nachrichten, Kultur, Bildung und Unterhaltung enthält, finde ich ziemlich genial. Wir zahlen für ein von Konzerninteressen unabhängiges Programm. Zumindest in der Theorie. In der Praxis ist in puncto Staatsferne, Unabhängigkeit und Unterhaltung für nicht verrentete Menschen noch einige Luft nach oben, aber ich würde lieber die Fehler im System kritisieren als gleich das ganze System, das einer eigentlich guten Idee entspringt. Das Programm ist ja auch noch in den Mediatheken verfügbar, also ist der große Nachteil des linearen Fernsehns auch kein Thema mehr. Die öffentlich-rechtlichen sind meiner Ansicht nach viel besser als ihr Ruf.

    Wenn ihr mich fragt...WIR FRAGEN DICH NICHT!!! (Marc-Uwe Kling)

  15. Re: das glaube ich kaum

    Autor: IncredibleAlk 27.10.16 - 11:37

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich denke unser TV wird sich komplett auf Streaming umstellen bis auf
    > wenige Live Events (Sport, Konzerte, aktuelle Nachrichten). Warum sollte
    > ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten ?

    Ich denke mittel- bis kurzfristig wird einer der ganz großen mit der ersten Sportübertragung beginnen und dann ist das der Anfang vom Ende.

  16. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Svenson0711 27.10.16 - 11:38

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GT3RS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten?
    >
    > Darum geht es nicht mehr, heute geht es eher um die Frage, ob jemand
    > durchgehend sein eigenes Programm "machen" will.
    > Ähnliche Diskussionen gab es auch beim Aufkommen der VHS, DVD und Bluray.
    > Jeweils wurde vorhergesagt, dass die Leute ab diesem Moment nur noch ihre
    > eigenen Filme und Serien schauen würden. Taten sie aber nicht, u.a. aus
    > Kosten-, Auswahl- und Motivationsgründen. Letzteres ist heute noch relevant
    > beim Streaming. Man will einfach nicht immer etwas auswählen wollen, es ist
    > oft auch einfach nett wenn man den Fernseher an macht und dann 3-4 Sender
    > checkt und eben etwas nimmt, was gerade läuft.
    > Wer den TV zum "abschalten" nutzt, der will eben auch nicht immer zwingend
    > eine Entscheidung zum aktuellen Programm fällen.
    >
    > So bemerke ich es bei mir auch: Gezieltes schaue ich im Streaming, wenn ich
    > müde nach der Arbeit aufs Sofa falle, schalte ich normales TV an und
    > schaue, was grad läuft für ein paar Minuten.

    Ich glaube genau da liegt in Zukunft die Chance für Streaming: Auf den Nutzer zugeschnittenes lineares Streaming. Die Mechanismen sind bereits vorhanden, werden aktuell aber nur für Vorschläge genutzt. Ich könnte mir gut vorstellen das man in Zukunft zum Beispiel den Fire TV Stick startet und von Amazon ein lineares Erlebnis erhält und auf Wunsch die Auswahl verändern kann.

  17. Re: das glaube ich kaum

    Autor: IncredibleAlk 27.10.16 - 11:42

    Svenson0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GT3RS schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten?
    > >
    > > Darum geht es nicht mehr, heute geht es eher um die Frage, ob jemand
    > > durchgehend sein eigenes Programm "machen" will.
    > > Ähnliche Diskussionen gab es auch beim Aufkommen der VHS, DVD und
    > Bluray.
    > > Jeweils wurde vorhergesagt, dass die Leute ab diesem Moment nur noch
    > ihre
    > > eigenen Filme und Serien schauen würden. Taten sie aber nicht, u.a. aus
    > > Kosten-, Auswahl- und Motivationsgründen. Letzteres ist heute noch
    > relevant
    > > beim Streaming. Man will einfach nicht immer etwas auswählen wollen, es
    > ist
    > > oft auch einfach nett wenn man den Fernseher an macht und dann 3-4
    > Sender
    > > checkt und eben etwas nimmt, was gerade läuft.
    > > Wer den TV zum "abschalten" nutzt, der will eben auch nicht immer
    > zwingend
    > > eine Entscheidung zum aktuellen Programm fällen.
    > >
    > > So bemerke ich es bei mir auch: Gezieltes schaue ich im Streaming, wenn
    > ich
    > > müde nach der Arbeit aufs Sofa falle, schalte ich normales TV an und
    > > schaue, was grad läuft für ein paar Minuten.
    >
    > Ich glaube genau da liegt in Zukunft die Chance für Streaming: Auf den
    > Nutzer zugeschnittenes lineares Streaming. Die Mechanismen sind bereits
    > vorhanden, werden aktuell aber nur für Vorschläge genutzt. Ich könnte mir
    > gut vorstellen das man in Zukunft zum Beispiel den Fire TV Stick startet
    > und von Amazon ein lineares Erlebnis erhält und auf Wunsch die Auswahl
    > verändern kann.

    Ich glaube Netflix hat da mal was angekündigt, da soll das Interface einfach so aufgebaut sein, dass im Hintergrund irgendwie Serien/Filme laufen die dich interessieren können und wenn du magst, kannst du da ja quasi hängenbleiben.

  18. Re: das glaube ich kaum

    Autor: ThaKilla 27.10.16 - 11:45

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich denke unser TV wird sich komplett auf Streaming umstellen bis auf
    > wenige Live Events (Sport, Konzerte, aktuelle Nachrichten). Warum sollte
    > ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten ?

    Seh ich genauso.
    Bin froh das ich seit Anfang der 2000 er Jahre dem Linearen Programm entkommen konnte und damit auch der Werbung.
    Wenn ich mich mal berieseln lassen will, was eher selten vorkommt da ich zu 95% gezielt schaue, dann lass ich mir was bei Youtube vorschlagen das halbwegs mit meinen Interessen Korreliert und länger als 5 Minuten läuft.

    So gesehen ist das Fernsehen, für mich zumindest, schon seit über 10 Jahren tot... und ich bin garantiert nicht der einzige.

    Ganz nebenbei ist mein TV Gerät mit keiner Quelle verbunden die mir erlauben würde irgendein Lineares Programm anzuschauen (Selbstschutz vor Müll).

  19. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:49

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nachfolgende Zuschauergeneration "youtube" ist es eh nicht gewohnt zu
    > festen Sendezeiten Inhalte zu empfangen.

    Doch, ist sie irgendwie schon... oder will die Zuschauergeneration "youtube" die Twitch-Streams erst 2 Stunden später sehen, wenn eh schon alles wieder vorbei ist?

  20. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:51

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Steuer ist aber nicht Zweckgebunden.

    Könnte man eine Abgabe denn nicht einkommensabhängig machen? Ich frage wirklich rein aus Interesse, weil ich es selbst nicht weiß. :)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren
  4. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    2. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?

    3. Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen
      Rocket Lake
      Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen

      Offenbar sind Intels Probleme bei der 14-nm-Halbleiterfertigung größer als erwartet: Nächstes Jahr soll Samsung die Rocket-Lake-Chips herstellen, damit Intel selbst mehr Kapazität für andere Designs hat. Schon im April 2019 hatte GPU-Chef Raja Koduri die 14-nm-Fab in Giheung besucht.


    1. 12:25

    2. 12:07

    3. 11:52

    4. 11:43

    5. 11:32

    6. 11:24

    7. 11:11

    8. 11:02