Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öffentlich-Rechtliche: TV-Sender…
  6. Thema

das glaube ich kaum

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:54

    GT3RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich meine Zeiteinteilung nach dem Fernsehen richten ?

    Das muss man spätestens seit Erfindung der Videorekorder schon nicht mehr tun. Auch damit konnte man Dinge aufnehmen und dann gucken, wenn man Zeit hat. ;)

    Für die meisten ist TV doch eh nur "Hintergrundbeschallung". Da wird halt irgendwas angemacht, aber nicht auf's Programm geachtet. Könnte man natürlich auch mit Streaming so machen, aber beim Streaming wähle ich ja bewusst aus, was ich anmache und gucke das auch dementsprechend.

  2. Re: das glaube ich kaum

    Autor: AnonymerHH 27.10.16 - 11:56

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die nachfolgende Zuschauergeneration "youtube" ist es eh nicht gewohnt
    > zu
    > > festen Sendezeiten Inhalte zu empfangen.
    >
    > Doch, ist sie irgendwie schon... oder will die Zuschauergeneration
    > "youtube" die Twitch-Streams erst 2 Stunden später sehen, wenn eh schon
    > alles wieder vorbei ist?


    in einen twitch stream kann man auch mal mittendrin reinschalten und wird gut unterhalten, wenn man bei einem film die ersten 20 minuten verpasst kann man sich schon sparen den zu gucken ^^

  3. Re: das glaube ich kaum

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.16 - 11:57

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in einen twitch stream kann man auch mal mittendrin reinschalten und wird
    > gut unterhalten, wenn man bei einem film die ersten 20 minuten verpasst
    > kann man sich schon sparen den zu gucken ^^

    Auch bei nem Film kann man noch 20 Minuten später einschalten und sich gut unterhalten lassen. ;)

  4. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Thobar 27.10.16 - 12:01

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GT3RS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Wer den TV zum "abschalten" nutzt, der will eben auch nicht immer zwingend
    > eine Entscheidung zum aktuellen Programm fällen.
    >
    > So bemerke ich es bei mir auch: Gezieltes schaue ich im Streaming, wenn ich
    > müde nach der Arbeit aufs Sofa falle, schalte ich normales TV an und
    > schaue, was grad läuft für ein paar Minuten.

    Ich habe bemerkt, dass der Fernseher das Programm abwechslungsreicher macht.
    Wenn ich Streams schaue, lande ich fast automatisch bei Filmen oder Serien. Schalte ich hingegen die Glotze einfach an und zappe durch die Programme, bleibe ich oft bei Berichten, Wissenssendungen, Politik oder Comedy hängen, die ich gezielt nicht gesucht hätte.
    Glotze macht also nicht nur dümmer...

  5. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.16 - 12:07

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gravitationsbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe, dass ich den Tag noch erlebe, an dem die Zwangsrundfunkgebühr
    > > abgeschafft wrid ... aber ich befürchte eher nicht.
    >
    > Ich hoffe das nicht. Ich brauche die Darreichungsform TV nicht, aber mir
    > würden einige der öffentlich-rechtlich produzierten Inhalte fehlen. Nur
    > noch Private? Bitte nicht. Dafür kann ich die Gebühren akzeptieren, auch
    > wenn ich eine Steuer dafür besser fände (die arme Haushalte nicht in
    > gleicher Höhe und damit mehr belasten würde als reiche).


    Die Deutsche Welle zeigt schon lange, wie seriöses Programm mit Steuerfinanzierung geht. Deren Programm ist eigentlich an das Ausland gerichtet und wird deswegen aus Steuergeld, über das Budget des Auswärtigen Amts, finanziert. Wenn ich mir TV Nachrichten gebe, dann aber immer DW. Die berichten sehr sachlich, seriös und distanziert, unaufgeregt. So wie man das auch aus unserem ÖR eigentlich seit ca. der Jahrtausendwende nicht mehr kennt. DW hat auch sehr interessante Reportagen und Hintergrundberichte, auch wenn man schon hier und da merkt, dass deren Budget am unteren Limit ist.

    Mit einem Bruchteil dessen, was unsere ÖR verschlingen, könnte die DW richtig tolles Fernsehen machen. Und anstatt dafür dem Chefarzt genauso viel zu berechnen wie der armen Rentnerin, dank dem ach so geilen Rundfunkbeitrag ist das nämlich so, würde dadurch die Solidarfinanzierung einziehen. Steuern zahlen wir nämlich nach unseren Möglichkeiten bzw. die Ärmsten effektiv gar keine.

    Auch das Argument der "Unabhängigkeit" ist lächerlich, die ÖR Rundfunkräte sind politisch besetzt und deren Programm auch schon lange nicht mehr aus der distanzierten Warte eines bloßen Berichterstatters. Da wird ordentlich Meinung gemacht, selbst in den Nachrichtensendungen. In der DW hingegen nicht. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass Zuschauer von "Auslandsrundfunk" ganz besonders sensibel bzgl. möglicher "Propaganda" reagieren würden, es belegt aber, dass Steuerfinanzierung und Unabhängigkeit mitnichten ein Widerspruch sind. Wo doch viele Politiker sicher nur all zu gerne die DW zu einem Propagandasprachrohr a lá Russia Today gemacht hätten ist das genaue Gegenteil der Fall.

    Die DW Nachrichten App auf dem Smartphone ist IMHO die beste Nachrichtenapp überhaupt, aus allen privaten und öffentlichen Nachrichtenapps. Technisch gut umgesetzt, mit einer Offlinefunktion, journalistische Artikel mit Qualität, die distanziert und sachlich sind und auch nicht einfach von dpa oder Reuters abgeschrieben sondern ganz viel Eigenrecherche, das merkt man.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 12:10 durch Lügenbold.

  6. Re: das glaube ich kaum

    Autor: Plasma 27.10.16 - 12:27

    Ich bin mir sicher dass die Empfehlungen in Prime Video nicht zufällig gewählt werden. Insofern kommt dein Kommentar einige Jahre zu spät.

    Auch Netflix steckt einen nicht unerheblichen Aufwand in Analysen um den Usern besser passende Inhalte vorzuschlagen.

  7. Re: das glaube ich kaum

    Autor: demon driver 27.10.16 - 13:24

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Steuer ist aber nicht Zweckgebunden.

    Macht ja nichts, kann man von bestehenden Steuern finanzieren und ggf. diese erhöhen. Oder man erhebt eine Rundfunkabgabe, die in der Höhe ähnlich wie Steuern variiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 49,94€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01