Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filterblase: Protonmail wirft…

Bin ich der einzige...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin ich der einzige...

    Autor: JackyChun 28.10.16 - 09:30

    der die Gefahren einer Offenlegung sieht oder sind wir inzwischen so weit das Google das 2016er Equivalent zum Microsoft der 90er Jahre wird? "Hau mit dem Knüppel drauf triffst immer den richtigen*

    Wozu würde denn diese Offenlegung führen? Wenn man sich die Geschichte des Internets der letzte 16 Jahre anschaut, am wahrscheinlichsten zu tausenden Webseiten die nur noch darauf optimiert sind in den Google Ergebnissen auf Platz 1 aufzutauchen. Ob dabei auf den Inhalt und die Bedienbarkeit geachtet wird ist dann zumindest fragwürdig denn der Google Rang steht über allem, bringt er doch Werbegelder. Wer sich schon ein wenig länger damit beschäftigt der kennt die einschlägigen Click Bait Farmen wo nur Blindtexte stehen deren Informationsgehalt gegen 0 geht die aber perfekt optimiert in Google auf Seite 1 autauchen. Wollen wir das in Zukunft Seite 10(Beispiel) die neue Seite 1 wird? Ich bin auch für freie Informationen aber wenn eine bestimmte Information, wie der Google Algorithmus, dazu führt das Google nutzlos wird und damit ein großer Teil der Informationen im Netz "verschwinden", dann stelle ich in Frage ob dies ein sinnvoller Ansatz ist um Googles Marktmacht zu beschneiden. Denn das ist der eigentliche, durchaus auch berechtigte, Grund für solche Aufrufe nach Offenlegung.

    *just my 2 Gold Coins*

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.16 09:41 durch JackyChun.

  2. Re: Bin ich der einzige...

    Autor: FF-AntiK 28.10.16 - 09:48

    Ich sehe das Problem.
    Allerdings wäre die Offenlegung der Such-Algorithmen auch eine Chance, diese zu verbessern und unbestechlicher zu machen, bis es einfach unmöglich wird mit irrelevanten Inhalten auf den ersten Plätzen zu landen. Wenn die Qualität eines Algorithmus allein darin liegt geheim zu sein, ist es kein sonderlich guter.

  3. Re: Bin ich der einzige...

    Autor: chefin 28.10.16 - 09:55

    Stimmt, die Offenlegung löst das Problem nicht, sie verlagert es nur.

    Nichts desdo trotz müsste das Google Allmachtsproblem gelöst werden. Google ist kein Welterretter sondern ein agressiver kommerzieller Konzern, den nicht interessiert was wir finden, sondern was er verdient.

    Das war er schon zu anfang, nur war Google noch zu klein um seine Macht auszuspielen.

    Wir sind leider sehr monogam, wir huldigen immer nur einem Gott. Würden wir wie im alten Rom vielen Göttern huldigen, gäbe es mehr Konkurrenz. Wir hätten zwar auch etwas mehr Arbeit, aber im Gegenzug auch ehrliche Antworten. Solange wir aber jeder Mehrarbeit aus dem Weg gehen, wird das nichts

  4. Re: Bin ich der einzige...

    Autor: JackyChun 28.10.16 - 10:35

    Ich glaube nicht das es für einen seriösen Contentanbieter(Golem/Spon/Heise/etc) möglich ist seine Seite besser zu optimieren, als jemand der ausschließlich dafür optimiert auf "Den ersten Zehn" aufzutauchen, ohne dabei auf die Qualität seines Contents achten zu müssen. Jeder Algorithmus kann "ausgetrickst" werden wenn man ihn kennt. Interessant wird es wenn Deep Learning Strukturen darauf angesetzt werden. Aber da sind die die Entscheidungskriterien schnell so komplex das Google es selbst nicht mehr kapiert.


    Vielleicht ist das auch schon längst passiert und darum macht Google so ein großes Geheimnis darum, man gibt ja nicht gerne zu das man nicht weiß wie das eigene System funktioniert. Wenn dann dieses Neuronale Netzwerk so eine Art "persönlichkeit/tendenz" bei seinen Entscheidungen entwickelt hat, haben wir eigentlich schon Skynet was die Überwachung von Informationen angeht. ;-D

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18