1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Telekom…

auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

    Autor: Mopsmelder500 31.10.16 - 17:11

    Schlimmer als der Service der Telekom sind die wirklich immer dümmeren Ausreden die benutzt werden um die eindeutige Inkompetenz zu verschleihern. Warum sollten Kunden die 50 bezahlen 16 wollen.

    Erinnert mich an die Hotline die meinen Auftrags zur Störungsbeseitigung ausbuchte weil es ja Wochende war. Wieder einbuchen wollte sie ihn nicht, da ich kein direkter Kunde war. Und mein Provider wollte keinen neuen buchen, da es bereits einen Auftrag gab.
    Nur "betteln" direkt beim Techniker half - gut wenn man regionale Nummern kennt

  2. Re: auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

    Autor: redbullface 31.10.16 - 19:22

    Weil eventuell 16 günstiger als 50 MBit/s sind. Wäre eine denkbare Überlegung.

  3. Re: auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

    Autor: RicoBrassers 01.11.16 - 07:56

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimmer als der Service der Telekom sind die wirklich immer dümmeren
    > Ausreden die benutzt werden um die eindeutige Inkompetenz zu verschleihern.
    > Warum sollten Kunden die 50 bezahlen 16 wollen.

    Es gibt übrigens 'nen 16MBit/s-Vertrag bei der Telekom, der ist 5¤/Monat günstiger. Just for your interest. Von daher wäre es schon fast kriminell (sogar für Telekom-Verhältnisse), wenn dann noch der 50er-Vertrag gezahlt werden müsste.

  4. Re: auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

    Autor: genussge 01.11.16 - 12:39

    Ich schreib mal den Beitragsservice von ARD und ZDF an. Mein Wunsch ist es, die öffentlich rechtlichen nicht mehr in HD sondern SD zu sehen. Bitte dem Rechnungsbetrag monatlich entsprechend um 5 Euro im Monat zu reduzieren.

  5. Re: auf Wunsch der Gemeinde ------ gehts noch

    Autor: OmranShilunte 01.11.16 - 16:17

    bin mal gespannt, wieviele schrifliche vollmachten der telekomkunden der bürgermeister vorweisen kann, wenn die ersten anzeigen eingehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  3. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung