1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: Youtube-Sperrtafeln doch nicht…

Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: ManMashine 01.11.16 - 19:01

    … was zuvor schon im Rest der Welt möglich war. Nur weil diese GEMA Gierhälse den Rachen nich voll genug kriegen konnten.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: Darthkane 01.11.16 - 20:49

    X)

    Du meinst eher die Musiker (Rechteinhaber). Die Gema bekommt nur ihre Bearbeitungsgebühr.

  3. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: ManMashine 02.11.16 - 00:48

    bringst du den selben Text jetzt in jedem Beitrag? Dass die Musiker nur Peanuts kriegen und die GEMA das meiste behalten will (und selbst DAS noch nicht genug ist) ist kein Geheimnis. Von den click cents bekommen die Musiker genauso wenig wie beim CD, Vinyl und Download Verkauf. Und daran wird sich jetzt auch nicht viel ändern. Nicht umsonnst gibt es ja das starke Bestreben mit C3S eine GEMA Alternative zu schaffen die Europaweit die Musiker Vertritt:

    https://www.techdirt.com/articles/20130723/01535623897/germans-fed-up-with-gema-trying-to-crowdfund-alternative-that-isnt-evil.shtml


    Bei einem Verein wie der GEMA mit SO einer Vergangenheit würde ich auch nicht sein wollen:

    http://www.dw.com/en/robbed-royalties-excluded-artists-under-the-nazis/a-17194100

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  4. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: wasabi 02.11.16 - 06:59

    > Dass die Musiker nur
    > Peanuts kriegen und die GEMA das meiste behalten will (und selbst DAS noch
    > nicht genug ist) ist kein Geheimnis.

    Das ist purer Blödsinn, du scheinst absolut keine Ahnung diesbezüglich zu haben. Wer ist denn deiner Meinung nach "die GEMA", also wer konkret will das Geld behalten? Etwa die Sachbearbeiterin, die die GEMA-Anmeldungen bearbeitet, während Musiker wie Dieter Bohlen nur ein einen kleinen Anteil bekommen? Was wäre das für ein Blödsinn? Die GEMA ist ein Verein, der keine Gewinne macht. In ihrem Finanzbericht haben die am Ende eine brave schwarze Null. Aber wahrscheinlich hast du da noch nie reingekuckt, aber erzählst lieber was davon, wie intransparent alles ist.

    Die GEMA hat gewisse Kosten (also Mitarbeitergehälter, Mieten, Büromaterial etc., das übliche eben), die von den ganzen Einnahmen bezahlt werden. So wie bei jedem anderen nicht gewinn-orientiertem Verein auch. Der Rest wird an die Mitglieder ausgezahlt. 2015 wurde etwa 893.000 Euro eingenommen, davon wurden rund 748.000 Euro an die Mitglieder ausgeschüttet. Ein solcher Anteil ist für dich Peanuts?

    Dass die Verteilung an die Mitglieder dann nicht der tatsächlichen Musiknutzung entspricht, steht auf einem anderen Blatt und ist ja durchaus zu kritisieren. Aber deine Aussage "GEMA will das meiste selbst behalten, die Musiker kriegen nur Peanuts" ist einfach nur eine Lüge.

    > Von den click cents bekommen die
    > Musiker genauso wenig wie beim CD, Vinyl und Download Verkauf. Und daran
    > wird sich jetzt auch nicht viel ändern.
    Bist du selbst GEMA Mitglied um dazu aussagen zu treffen? Also nochmal: Von den KlickCenst bekommen sehr wohl "die Musiker" etwa 87% (soviel waren es eben 2015). Das Problem ist, dass es nicht unbedingt die Musiker bekommen, deren Lied angeklickt wurde.

    >Nicht umsonnst gibt es ja das
    > starke Bestreben mit C3S eine GEMA Alternative zu schaffen die Europaweit
    > die Musiker Vertritt:
    Die C3S hat wohl durchaus auch zum Ziel, die Verwaltungskosten geringer als die GEMA zu halten, aber letztlich ist das wirklich bei der GEMA das allergeringste Problem. Ich denke, wenn die GEMA alles so machen würde, wie die C3S es vorhat, aber eben weiterhin rund 13% der Einnahmen für die Verwaltung drauf geht, dann hätte niemand ein Problem mit der GEMA.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 07:10 durch wasabi.

  5. Korrektur

    Autor: wasabi 02.11.16 - 07:37

    Sorry, Bearbeitung nicht mehr möglich: Bei den Zahlen fehlt der Faktor 1000 :-) Also 2015 sind 893,8 Millionen Euro eingenommen worden und es wurden 748,1 Millionen Euro an die Mitglieder verteilt.

  6. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: unbuntu 02.11.16 - 10:23

    Cool, dann haben also alle Musiker der Welt verlangt, dass für den deutschen Markt Preise erhoben werden, die in den ganzen anderen Ländern nicht üblich waren? Interessant.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  4. Vanderlande Industries GmbH, Mönchengladbach, Veghel (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
      Energiewende
      Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

      Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

    2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
      Störerhaftung
      Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

      Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

    3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
      Leistungsschutzrecht
      Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

      Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


    1. 12:01

    2. 11:40

    3. 11:25

    4. 11:12

    5. 10:58

    6. 10:45

    7. 10:31

    8. 10:29