Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astronomie: James-Webb…

Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 13:01

    Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd seine das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den Iter alt aus sehen läßt.

    Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung hantieren, wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten. Es macht keinen Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein gesteigertes Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der Energieerzeugung kapputt zu machen.

  2. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Arystus 03.11.16 - 13:06

    Ich bin mir sicher sobald in Greifswald der Wendelstein oder der ITER in Frankreich erfolgreich läuft geht es los... hoffentlich.

  3. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Trollversteher 03.11.16 - 13:14

    >Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd seine das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den Iter alt aus sehen läßt.

    Ja klar, oder man hätte ca 20 Mrd. Dosen Bier dafür kaufen können.
    Es ist immer völlig unsinnig zu versuchen, einen Wissenschaftsbereich gegen den anderen auszuspielen...

    >Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung hantieren, wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten.

    Noch könnten wir das aber nicht. Und da man schon seit Anfang der 50er, mit der Erfindung des Tokamaks "nur 10-15 Jahre von einem funktionstüchtigen Reaktor entfernt ist", muss man sich auf jeden Fall um Alternative Energieversorgungen, die jetzt schon funktionieren fokussieren. Einfach nur endlosse Massen Geld in Forschungsprojekte zu pumpen ist auch nicht immer die beste Methode, um eine Entwicklung vorran zu treiben...

    >YEs macht keinen Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein gesteigertes Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der Energieerzeugung kapputt zu machen.

    Den Energiekonzernen ist es ziemlich egal, mit welcher Art von Kraftwerk sie ihre "Billionen Dollar" machen. Das gleiche hat man auch schon über die erneuerbaren Energien gesagt, da hat sich die Industrie auch recht schnell drauf eingestellt..

  4. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: cuthbert34 03.11.16 - 14:20

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd seine
    > das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den
    > Iter alt aus sehen läßt.
    >
    > Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung hantieren,
    > wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten. Es macht keinen
    > Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein gesteigertes
    > Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der Energieerzeugung
    > kapputt zu machen.

    Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber laut Bund der Steuerzahler wurden 2005 rd. 30 Mrd. Steuergelder "verschwendet". Nur in Deutschland und das war vor 9 Jahren. Wenn ich mal positiv unterstelle, dass die Summe jedes Jahr "verschwendet" wird. Hättest du nur seit 2005 rd. 270 Mrd. Euro zur Verfügung. Jetzt kostet das Teleskop wegen mir 10 Mrd.. Der Erkenntnisgewinn ist hoffentlich so spektakulär wie bei Hubble. Was sind da 10 Mrd. Euro? Wir könnten den Hunger besiegen. Und da reden wir nur von Kohle, was die öffentliche Hand in Deutschland falsch ausgibt. Übertragen wir das auf die EU oder die Welt.... herje. Ich glaub die Welt hat kein Cash Flow Problem, sie hat ein anderes Problem ;-)

  5. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: chefin 03.11.16 - 14:20

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd seine
    > das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den
    > Iter alt aus sehen läßt.
    >
    > Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung hantieren,
    > wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten. Es macht keinen
    > Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein gesteigertes
    > Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der Energieerzeugung
    > kapputt zu machen.

    Weil wir es eben noch nicht können. Und nicht wissen ob ein 10 Milliarden Paket uns irgendwie voran bringt. Wir wissen nicht ob wir Fusion überhaupt hinbekommen.

    Aber wir wissen, das wir ohne Raumfahrt heute keine AKWs hätten. Alles baut aufeinander auf. Motivation ist der Schlüssel. Ohne den ersten Schritt hätten nie weitere folgen können.

    Dazu kommt, wir brauchen keine Fusion, wir haben den gewaltigsten Fusionsreaktor im Sonnensystem doch schon am laufen und müssen nur die Energie abgreifen. Aber wir haben leider auch das Problem das der nicht Unendlich läuft und wir dann wohl die Erde verlassen müssen

  6. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: r3bel 03.11.16 - 14:45

    Was geht dann los? Der 7-X wird nie richtig laufen, es ist kein Reaktor sondern eine Plasmaforschungseinrichtung. Dort geht es um Plasmaforschung und nicht im Kernfusion.

  7. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: SchmuseTigger 03.11.16 - 14:46

    Die Sonne läuft noch paar Milliarden Jahre..

  8. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: tha_specializt 03.11.16 - 18:08

    Bitte verfassen sie einen Beitrag



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.16 18:11 durch tha_specializt.

  9. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 18:19

    > Den Energiekonzernen ist es ziemlich egal, mit welcher Art von Kraftwerk
    > sie ihre "Billionen Dollar" machen. Das gleiche hat man auch schon über die
    > erneuerbaren Energien gesagt, da hat sich die Industrie auch recht schnell
    > drauf eingestellt..

    In welchem Märchenwald hast du das denn gesehen? Die Energieversorger haben hunderte Millionen in die Politik gepumpt (welltweit sicherlich Millarden) um genau das so weit herauszuzögern wie nur irgend möglich.

  10. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 18:23

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Schildkröte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd
    > seine
    > > das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den
    > > Iter alt aus sehen läßt.
    > >
    > > Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung
    > hantieren,
    > > wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten. Es macht
    > keinen
    > > Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein
    > gesteigertes
    > > Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der
    > Energieerzeugung
    > > kapputt zu machen.
    >
    > Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber laut Bund der Steuerzahler wurden
    > 2005 rd. 30 Mrd. Steuergelder "verschwendet". Nur in Deutschland und das
    > war vor 9 Jahren. Wenn ich mal positiv unterstelle, dass die Summe jedes
    > Jahr "verschwendet" wird. Hättest du nur seit 2005 rd. 270 Mrd. Euro zur
    > Verfügung. Jetzt kostet das Teleskop wegen mir 10 Mrd.. Der
    > Erkenntnisgewinn ist hoffentlich so spektakulär wie bei Hubble. Was sind da
    > 10 Mrd. Euro? Wir könnten den Hunger besiegen. Und da reden wir nur von
    > Kohle, was die öffentliche Hand in Deutschland falsch ausgibt. Übertragen
    > wir das auf die EU oder die Welt.... herje. Ich glaub die Welt hat kein
    > Cash Flow Problem, sie hat ein anderes Problem ;-)

    Das Problem ist aber, du kannst nicht ohne Verschwendung. Die öffentliche Hand ist oft genug Sinnfrei in einigen Teilen. Da verschwendet man schnell etwas. 10% Schwund wäre noch gut. Aber denke an die offene und verdeckte Korruption. Die Standesämter der gesamten Bundesrepublik sollen laut Auskunft von Mitarbeitern gezwungen sein die Software eines einzigen Anbieters zu nutzen... was ist das denn?

    Da brauch ich nicht lange zu denken, wie es sein kann, dass in einer föderativen Bundesrepublik ein Anbieter ein politisch gewolltes Monopol hat. Das hab ich damals schon bei den 'Spassbädern' gesehen.

  11. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 18:34

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Schildkröte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die 10 Mrd die das dann noch kosten wird - niemand glaubt die 8.8 Mrd
    > seine
    > > das letzte Wort -, hätte man einen Fusionsreaktor bauen können, der den
    > > Iter alt aus sehen läßt.
    > >
    > > Es versteht doch keiner, warum wir immer noch mit Klimaerwärmung
    > hantieren,
    > > wenn wir schon längst einen Fusionsreaktor bauen könnten. Es macht
    > keinen
    > > Sinn. Diese Vorhaben werden doch nur verzögert, weil man kein
    > gesteigertes
    > > Interesse daran hat diese Billionen Dollar Industrie der
    > Energieerzeugung
    > > kapputt zu machen.
    >
    > Weil wir es eben noch nicht können. Und nicht wissen ob ein 10 Milliarden
    > Paket uns irgendwie voran bringt. Wir wissen nicht ob wir Fusion überhaupt
    > hinbekommen.

    Das wissen wir. Antwort war positiv, schon Jahre alt. Auch wissen wir, dass sich das lohnt. Antwort ist auch schon Jahre alt.

    Was wir nicht wissen sind hauptsächlich Probleme beim Dauerbetrieb. Das kannst du aber nur mit einem Reaktor beantworten.

    > Aber wir wissen, das wir ohne Raumfahrt heute keine AKWs hätten. Alles baut
    > aufeinander auf. Motivation ist der Schlüssel. Ohne den ersten Schritt
    > hätten nie weitere folgen können.

    Wo hast du das denn bitte her? Wie alt ist Atomkraftwerk und wie alt ist Raumfahrt? Atomkraft ist von 1900 rum. Ins all fliegen wir erst seit 1955+. Die ersten kommerziellen Atomkraftwerke waren noch vor der Mondlandung.

    > Dazu kommt, wir brauchen keine Fusion, wir haben den gewaltigsten
    > Fusionsreaktor im Sonnensystem doch schon am laufen und müssen nur die
    > Energie abgreifen. Aber wir haben leider auch das Problem das der nicht
    > Unendlich läuft und wir dann wohl die Erde verlassen müssen

    Geb ich dir bedingt recht. Ich kenne auch diese kleinen Quadrate in der Wüste die unseren weltweiten Energiebedarf symbolisieren.

    Aber dennoch ist ein Fusionsreaktor, wie er momentan gebaut werden könnte, mehr Wert als Solartechnik.

    Sobald ein Reaktor exisitiert, hat sich das mit der fossilen Energie sofort erledigt, da die Stromerzeugung unter 10% der heutigen Kosten fallen und das sind vorsichtige Schätzungen.

    Bei Solar hast du diesen Preisdruck im nächsten Jahrzehnt wohl nicht. Und selbst da haben sie in den letzten zwei Jahrzehnten (und auch davor) soviel gemauert wie nur irgend geht. Da werden sehr viele reiche und mächtige Menschen sehr viel ärmer, wenn das kommen sollte.

  12. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 19:11

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir sicher sobald in Greifswald der Wendelstein oder der ITER in
    > Frankreich erfolgreich läuft geht es los... hoffentlich.

    Das schlimme ist eigentlich, dass man nur einen Reaktor langsam baut. Spricht man mit beteiligten Wissenschaftlern, ist es immer das selbe Lied. Man wartet ewig. Wenn der Reaktor dann läuft, werden verschiedene Experimente gefahren, welche alle eine lange Vorlaufzeit haben. Auch werden verschiedene Konfigurationen nur hintereinander verwendet.

    Es gibt soviele Fragestellungen und die Technik entwickelt sich schneller weiter, als die Planungszeiten von 10 bis 15 Jahren zwischen erster Unterschrift und dem ersten Baubeginn.

    Es ist daher nicht verkehrt zu fordern, dass man viel mehr Reaktoren baut, zumal diese Reaktoren kostengünstiger wären, da man hier schon anfangen kann, Standardkomponenten zu benutzen. Es muss nicht alles jedes Mal neu entwickelt werden.

    Je mehr Reaktoren man hat, desto mehr Kapazitäten zum praktischen Untersuchen verschiedener Variationen würden zur Verfügung stehen.

    Wenn man sieht, dass sie 5 bis 10 Jahre beim Iter einplanen um mit leichtem Wasserstoff zu arbeiten, bevor man dann zum schweren Wasserstoff übergeht, nur weil bei diesem der Reaktor anfängt radioaktiv zu werden und man wohl Menschen nur bedingt zur Reparatur und Wartung einsetzen kann, wird einem doch schlecht.

    Bevor wir das eigentliche tun, wofür wir da sind, tun wir erstmal etwas anderes, damit wir besser verstehen, was los ist. Macht keinen Sinn.

    Hat man 10 Reaktoren, würde man diese notwendigen und wünschenswerten Experiemente und Versuche ganz anders planen und fortführen. Wen interessiert es wenn einer von 10 Reaktoren für ein halbes Jahr stillsteht, weil man einen Effekt so nicht kannte? Aber wenn der eine Reaktor ein halbes Jahr stillsteht, dann ist nunmal die Hölle los.

    Und die Wissenschaftler, die ich mal gesprochen hatte (ist schon fast fünf Jahre her) meinten auch, dass man nicht damit rechnen kann, auch morgen noch über notwendige Mittel zu verfügen. Es hat einfach keine altzuhohe Priorität. Die klangen auch ehr frustriert. Die waren nicht dabei die Menscheit auf die nächste Entwicklungsebene zu hiefen (und nichts anderes wäre ein funktionierender Fusionsreaktor), sie waren dort um ein paar wissenschaftliche Arbeiten zu verfassen.

    Das war das Karriereziel bei denen. Ein paar Paper und dann eine Professur irgendwo. Das waren keine DoOrDie Wissenschaftler die zusammen mit Ingenieuren die Welt verändern wollen... . Schade dass der Universitäre Betrieb soviel Abrieb erzeugt, dass von persönlicher Begeisterung wenig übrig bleibt.

  13. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Moe479 03.11.16 - 22:55

    hmmm, vielleicht der zwang sich auf ein kompatibles system zu einigen und ebend nicht mehrfach redundante köpfe in entwicklung, vertrieb und support auszuhalten?

  14. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Kleine Schildkröte 03.11.16 - 23:01

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmmm, vielleicht der zwang sich auf ein kompatibles system zu einigen und
    > ebend nicht mehrfach redundante köpfe in entwicklung, vertrieb und support
    > auszuhalten?

    Die mitarbeiterin meinte, dass sie in der täglichen Arbeit merkt, dass es andere Gründe hat. Anbieter ist arrogant, reagiert kaum, kaum Fortentwicklung und die leben mit Defekten und Unzulänglichkeiten schon seit Jahren, weil sich keiner richtig kümmert.

    Daher sparen am Kunden.

  15. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Moe479 03.11.16 - 23:09

    es gibt die möglichkeiten, höchst effektiv und zentralisiert die gesamte welt mit erneuerbarer energie zu versorgen, stell z.b. 25 4km hohe aufwindkraftwerke in die sahara und europa und afrika sind dauerhaft mit elektrischer energie versorgt, auch nachts, völlig ohne giftige fotovoltaik oder atommüll. schmierfette, magnete und metalle für die turbienen kämen aus der heutigen eher ineffizienten windkraft und würden viel konstantere ergebnisse bringen, da selbst bei klarem himmel des nachts über die atmosphärische rückstrahlung ausreicht.

    nur dafür müsste man seinen fetteren reichen weißen arsch bewegen, und sich natürlich auch abhängig machen von dieser region und ihren menschen, sich mit ihnen einig werden, das ist eher das problem, die eigenbrödlerei und fehlende kooperationsbereitschaft von uns.

  16. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: Trollversteher 04.11.16 - 08:00

    >In welchem Märchenwald hast du das denn gesehen? Die Energieversorger haben hunderte Millionen in die Politik gepumpt (welltweit sicherlich Millarden) um genau das so weit herauszuzögern wie nur irgend möglich.

    Und irgendwann kam der "turning point" und nun setzen alle auf Erneuerbare und gliedern ihre alten, teuren Atomkraftwerke in "Bad Bank" Subunternehmen aus...

  17. Re: Von den 10+ Mrd, hätte man einen Fusionsreaktor bauen lassen können.

    Autor: RicoBrassers 04.11.16 - 09:18

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sonne läuft noch paar Milliarden Jahre..

    Ja. Bevor der Sonne der Saft ausgeht und die Erde dabei weggrillt, wird die Menschheit den Planeten Erde schon längst zerstört haben. Entweder durch den Klimawandel, durch einen Atomkrieg (oder noch schlimmeres, wer weiß, was die Zukunft bringt), etc.

    Die Lebensdauer der Sonne ist erstmal unser geringstes Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Fachhochschule Aachen, Aachen
  4. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,99€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30