1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulassung autonomer Autos: Die…

Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.16 - 13:11

    Wenn ich denn dann schon für Unfälle verantwortlich gemacht werde fahre ich lieber direkt selbst. Wenn schon muss die Pflicht und Haftung beim Hersteller liegen.

    Wenn ich mir ein Autonomes Auto kaufe will ich während der Fahrt Zeitung lesen dürfen und können und nicht mit schwitzigen Fingern über dem Lenkrad hängen in der Erwartung das der Autopilot mich gleich umbringt, mir aber eine Sekunde vorher die Kontrolle zurück gibt damit ich dann auch noch schuld bin.

  2. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: Niaxa 03.11.16 - 13:17

    was zeigt, das wir allein schon nicht über die Punkte Ethik und Moral hinaus kommen bei dem Thema. Wir können uns nicht zu 100% auf die Maschinen verlassen und den schwarzen Peter wird sich daher der Hersteller nicht zuschieben lassen. Eingreifbereit mit schwitzenden Fingern über dem Lenkrad zu hängen, wie du so passend geschrieben hast, will ebenfalls keiner, nur um im Falle des Falles dan doch schuld zu sein.

    Autos werden nie vollkommen Autonom sein. Ein wenig Automatismus ja, aber auch das nur in einfachen Umgebungen, mit der geringsten Komplexität.

  3. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.16 - 14:12

    Ich denke so werden sich autonome Autos auch nicht durchsetzen. Spätestens wenn die ersten Fahrer für Fehler die das Auto begangen hat im Gefängnis landen und das die Runde macht gehen den Herstellern die Hintern auf Grundeis.

  4. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: PiranhA 03.11.16 - 14:57

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir ein Autonomes Auto kaufe will ich während der Fahrt Zeitung
    > lesen dürfen und können und nicht mit schwitzigen Fingern über dem Lenkrad
    > hängen in der Erwartung das der Autopilot mich gleich umbringt, mir aber
    > eine Sekunde vorher die Kontrolle zurück gibt damit ich dann auch noch
    > schuld bin.

    Ich glaub du hast da was nicht ganz verstanden. Es gibt da unterschiedliche Level der Automatisierung.
    Was wir heute kennen ist Level 2, wo der Fahrer jederzeit bereit sein muss einzugreifen. Das sind letztendlich die bekannten Assistenten und kein autonomes Fahren. Die sollen einem bei der Fahrt unterstützen, lassen sich aber jederzeit überstimmen. Ein ACC oder Autopilot ist ja auch nur ein besserer Tempomat.

    Was demnächst dann kommen soll ist Level 3, wo der Fahrer sich über eine längere Strecke zurücklehnen kann (zB auf der Autobahn), aber hin und wieder aufgefordert wird das Steuer zu übernehmen. Die Vorwarnzeit soll dabei mindestens 10 Sekunden betragen. Das reicht nicht für ein Nickerchen, aber man kann gemütlich mit dem Smartphone spielen oder was lesen.

    Worum ist her eigentlich geht ist Level 4, wo das Auto die komplette Strecke autonom fahren kann. Da muss der Fahrer eigentlich überhaupt nicht mehr eingreifen und das Auto kann auch komplett alleine fahren (zB um irgendwo zu laden, einen Parkplatz zu suchen oder den Besitzer abzuholen).

  5. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: chefin 03.11.16 - 15:48

    Level 3 erreichen wir dann in 20 Jahren und Level 4 erst wenn kein Mensch mehr manuell fährt.

    Keiner sagt das es unmöglich ist.

    Allerdings landen wir dann bei der Eisenbahn. Und zwar so wie sie jetzt ist. Warum sollte man Autonome Autos bauen die nur einen Menschen mitnehmen oder maximal 4, wenn sie zusammen gehören. Wieso dann nicht konsequent weiter denken, Mehrpersonenkabinen, ähnlich einem Bus mit Abteilen. Kostet weniger, man muss aber Fahrt vorplanen und etwas warten. Frühbucherrabatt wäre da so ein Stichwort.

    Und weiter geht das schöne Spiel mit dem Kommerz. Gegen Wind und Wetter ist leider kein Kraut gewachsen, Verspätungen gehören leider zum Geschäft, muss man mit leben. Man ist ja mit dem Individuellen Auto auch nicht immer rechtzeitig angekommen. Statistisch...usw, wir kenne ja diese Statistiken. 99% rechtzeitig heist das wir pro Jahr 84 Std Verspätung akzeptieren.

    Das geht soweit bis jemand auf die Idee kommt wieder selbst zu fahren. Zu Anfang nur mit Fahrrad, wegen Benutzung von Fahrspuren die nicht durch Autonome belegt sind. Leider werden Fussgänger nicht begeistert sein, wenn so ein Radler durchbrettert.

    Wir trennen also die Fahrbahnen, so wie der Schienenverkehr ja auch völlig eines Fahrspursystem hat. Autonome fahren in Tunnels oder als Hochbahn, die Strassen werden den Rädern überlassen. Die bekommen kleine Motoren, dann Wetterschutz und etwas größere Motoren, dann Schutzanzug und ganz starke Motoren und dann gegen das umfallen Stützräder. Sieht scheisse aus, also keine Kreuzförmige anordnung der Räder sondern jeweils 2 in einer Linie, so wie früher die Autos. Quasi ein kleiner Bus den man selbst fahren kann.

    Und ich steh daneben und starten den V8, 7,4L

  6. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: Niaxa 03.11.16 - 22:10

    Lvl 3 ist nichts anderes wie Level 2 mit mehr Zeit. Schuldfrage bleibt also bestehen. Vor allem wenn Leute anfangen aus Gewohnheit zu vertrauen und das System versuchen auszuwählen reizen. "Autonom" werden wir nie erreichen.

  7. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: Anonymer Nutzer 03.11.16 - 22:47

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub du hast da was nicht ganz verstanden.
    >
    > Was demnächst dann kommen soll ist Level 3, wo der Fahrer sich über eine
    > längere Strecke zurücklehnen kann (zB auf der Autobahn), aber hin und
    > wieder aufgefordert wird das Steuer zu übernehmen. Die Vorwarnzeit soll
    > dabei mindestens 10 Sekunden betragen. Das reicht nicht für ein Nickerchen,
    > aber man kann gemütlich mit dem Smartphone spielen oder was lesen.

    Ich glaube du hast da was nicht verstanden. Er gibt dir Planmäßig alle x Sekunden die Kontrolle zurück. Wenn der allerdings vorher unplanmäßig in ner Wand landet oder einfach abspringt, ist es trotzdem deine Schuld. Du hättest nämlich in der Zeit nicht am Handy spielen dürfen, sondern ihn überwachen müssen....

    So ist es aktuell und so wie der Artikel klingt wird es auch so bleiben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.16 22:48 durch RichardEb.

  8. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: FreiGeistler 04.11.16 - 06:53

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos werden nie vollkommen Autonom sein. Ein wenig Automatismus ja, aber
    > auch das nur in einfachen Umgebungen, mit der geringsten Komplexität.

    Marke der Kristallkugel?

  9. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: matzems 04.11.16 - 06:59

    Ich hoffe dass wir sehr bald autonom Fahren, dann ist endlich Schluss mit den ganzen Leuten die beim Fahren nebenbei whatsappen, bei 160km/h 1m Sicherheitsabstand für ausreichend halten...
    Autononmes fahren würde extrem viel Sicherheit bringen. Derzeit haben wir noch über 3000 Verkehrstote + Jahr + viele Schwerverletzte. Die Quote würde sicher ectrem sinken. Schlechter als der Mensch kann man gar nicht autofahren.

  10. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: PiranhA 04.11.16 - 08:01

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist es aktuell und so wie der Artikel klingt wird es auch so bleiben.

    Äh, nein...
    > Diese Frage nach der Zulassung stellt sich vor allem dann, wenn in wenigen Jahren die ersten Autos bestimmte Verkehrssituationen völlig allein bewältigen sollen. Schließlich darf sich der Fahrer in solchen hoch- und vollautomatisierten Autos "vom Verkehrsgeschehen und der Fahrzeugsteuerung abwenden", wie es in einem Entwurf des Bundesverkehrsministeriums zur Anpassung des Straßenverkehrsgesetzes heißt.

    Mag sein, dass das heute noch nicht so ist. Ist aber auch egal, da es kein Level 3 (hochautomatisiertes) Auto zu kaufen gibt. Sobald die auf den Markt kommen, werden die Gesetze entsprechend angepasst. Und dann haftet in der Situation eben der Hersteller und nicht der Halter.

  11. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: lucky_luke81 04.11.16 - 12:54

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Autos werden nie vollkommen Autonom sein. Ein wenig Automatismus ja, aber
    > auch das nur in einfachen Umgebungen, mit der geringsten Komplexität.

    Telefone wird es nie ohne Kabel geben, zum Mond wird man niemals fliegen können, etc.

  12. Re: Dem Fahrer Zeit einräumen um zu reagieren...NEIN

    Autor: nasenweis 05.11.16 - 10:52

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe dass wir sehr bald autonom Fahren, dann ist endlich Schluss mit
    > den ganzen Leuten die beim Fahren nebenbei whatsappen, bei 160km/h 1m
    > Sicherheitsabstand für ausreichend halten...
    > Autononmes fahren würde extrem viel Sicherheit bringen. Derzeit haben wir
    > noch über 3000 Verkehrstote + Jahr + viele Schwerverletzte. Die Quote würde
    > sicher ectrem sinken. Schlechter als der Mensch kann man gar nicht
    > autofahren.

    Da kann ich nichts mehr hinzufügen +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  4. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30