Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 20 Jahre ICQ: Uh-oh, ich kann…

Instant Messaging war damals besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Instant Messaging war damals besser

    Autor: olsen 18.11.16 - 07:31

    ICQ ... gute, alte Zeit. Damals war das Instant Messaging noch wesentlich besser und einfacher als heute. Die Protokolle aller großen Messenger waren untereinanderkompatibel oder es gab bestimmte Schnittstellen (ein IT'ler vermsag das sicher besser zu erklären). Wer die originalen Clients von Yahoo, Microsoft, ICQ oder wem auch immer nicht nutzen wollte, nahm Multi-Clients wie Miranda, Trillian & Co, mit denen man alle Messenger in einem Client vereinen konnte.

    Dadurch spielte es keine große Rolle, ob der Kumpel bei ICQ oder MSN war, man sprach normal miteinander.

    Und heute? WhatsApp, Threema, Telegram, Signal, Wired und bla bla bla ... und niemand kann untereinander kommunizieren sondern man braucht immer das "Original".

  2. Re: Instant Messaging war damals besser

    Autor: Bautz 18.11.16 - 07:59

    Und das schlimme: Im Hintergrund nutzen die alle Jabber.

  3. Re: Instant Messaging war damals besser

    Autor: Thaodan 18.11.16 - 20:33

    Nicht wirklich Skype verwendet zum Beispiel mittlerweile das msn Protokoll.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Instant Messaging war damals besser

    Autor: Neuro-Chef 21.11.16 - 22:17

    olsen schrieb:
    > ICQ ... gute, alte Zeit. Damals war das Instant Messaging noch wesentlich
    > besser und einfacher als heute.
    Ich fand's damals auch besser als heute mit dem Smartphone-Schwerpunkt. Und weil es nun jeder nutzt, ist irgendwie auch die alte Chat-Kultur am Sterben.

    > Die Protokolle aller großen Messenger waren
    > untereinanderkompatibel oder es gab bestimmte Schnittstellen (ein IT'ler
    > vermsag das sicher besser zu erklären).
    Die waren nicht untereinander kompatibel sondern mit Clients Dritter, die wiederum mehrere Dienste unterstützten. Offenbar waren die Schnittstellen ausreichend stabil und die Drittclients wurden toleriert.

    > Dadurch spielte es keine große Rolle, ob der Kumpel bei ICQ oder MSN war,
    > man sprach normal miteinander.
    Naja, 'nen Account beim jeweiligen Dienst brauchten schon beide. Man musste nur nicht für jeden Kack 'ne eigene App installieren.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 3,99€
  3. 54,49€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59