1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: Wie…

wieso privat?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso privat?

    Autor: bltpgermany 18.11.16 - 09:38

    Da frage ich mich doch irgendwie, wieso das schon wieder eine privat Firma übernehmen muss. Warum wird das nicht von allen Staaten der Welt entsprechend einer halbwegs gerechten Gewichtung (Fläche, Einwohner, BIP, etc.) finanziert und übernommen? Oder bin ich da zu naiv?

  2. Re: wieso privat?

    Autor: Nocta 18.11.16 - 09:39

    > Oder bin ich da zu naiv?


    Äh ... ja.

  3. Re: wieso privat?

    Autor: waswiewo 18.11.16 - 09:40

    Ja.

  4. Re: wieso privat?

    Autor: masel99 18.11.16 - 09:42

    Du meinst wie sie die Staaten zusammensetzen und ein gemeinsames Navigationssystem betreiben? ;)

  5. Re: wieso privat?

    Autor: Muhaha 18.11.16 - 10:00

    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da frage ich mich doch irgendwie, wieso das schon wieder eine privat Firma
    > übernehmen muss.

    Weil es nicht anders realistisch umsetzbar ist.

    > Warum wird das nicht von allen Staaten der Welt
    > entsprechend einer halbwegs gerechten Gewichtung (Fläche, Einwohner, BIP,
    > etc.) finanziert und übernommen?

    Weil Regierungen, bzw. die Politiker in den Regierungen, in der Regel nur an ihren eigenen Vorteil denken, bzw. nur das tun, was unmittelbar ihren Wählern zugute kommt. Ein übergeordnetes Agieren zum Wohle ALLER (!) Menschen ist in diesem Kuddelmuddel nicht möglich. Nicht nur, weil die Politiker keinen Blick für das übergeordnete Wohl aller Menschen haben, sondern vor allem weil ihre Wähler in der Regel keinen Blick für das übergeordnete Wohl aller Menschen haben, sondern immer nur auf ihre eigene Nasenspitze starren.

    Bei einer Firma hingegen ist der Kreis der potentiellen Entscheider wesentlich kleiner, es ist eher möglich so große Projekte im Rahmen einer Firma abzuwickeln.

    > Oder bin ich da zu naiv?

    Ich würde eher sagen, Du gehst von falschen Vorraussetzungen aus :)

    Global handeln können derzeit nur Firmen, aber keine Staaten. Firmen haben sich schon lange der globalisierten Welt angepasst, während Staaten immer noch zu sehr in ihrem regionalen Sandkasten stecken, weil in erster Linie die Bürger vieler Staaten immer noch nicht geschnallt haben, dass das Stecken des Kopfes in den Sand keine Lösung darstellt, sondern nur eine Flucht vor der verantwortung.

  6. Re: wieso privat?

    Autor: s.bona 18.11.16 - 10:01

    Traurigerweise...

    Im grunde hast du völlig recht, nur verschwendet die Menschheit gerne Geld und Zeit damit sich gegenseitig klein zu machen statt zusammen zu arbeiten.

  7. Re: wieso privat?

    Autor: tis 18.11.16 - 10:14

    Ja, Eine Privatfirma ist dafür besser geeignet, weil Fragen wie wo wird es gebaut, wo wird gestartet usw. nicht politisiert werden müssen. Da zählt nur Wirtschaftlichkeit.

  8. Re: wieso privat?

    Autor: tzarchen 18.11.16 - 10:25

    Wenn ein Staat das macht, werden die Kosten nicht 50% von den heutigen Kosten sein, sondern 500%.
    Wenn sich mehrere Staaten zusammentun wird das Ganze wahrscheinlich 30-mal so teuer.

    Die sollen das mal schön die Profis machen lassen... Sonst haben wir noch nen Raketenminister Dobrindt der da mitmischen will.


    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da frage ich mich doch irgendwie, wieso das schon wieder eine privat Firma
    > übernehmen muss. Warum wird das nicht von allen Staaten der Welt
    > entsprechend einer halbwegs gerechten Gewichtung (Fläche, Einwohner, BIP,
    > etc.) finanziert und übernommen? Oder bin ich da zu naiv?

  9. Re: wieso privat?

    Autor: theFiend 18.11.16 - 10:37

    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird das nicht von allen Staaten der Welt
    > entsprechend einer halbwegs gerechten Gewichtung (Fläche, Einwohner, BIP,
    > etc.) finanziert und übernommen?

    Naja, erstens steigen dann die Gesamtkosten erheblich. Selbst wenn die Politik weltweit an einem Strang ziehen würde (äusserst unwahrscheinlich), würde eine Einigung Jahrzehnte dauern. Und wenn es dann soweit wäre, würde hier die BILD als erstes titeln: "Deutsche Regierung schießt Steuergelder in´s All" oder ähnliches, und das Projekt würde durch entsprechend konservative Kräfte torpediert.

    Langfristig kommt es uns (alle) natürlich teurer wenn wir einer Firma Entgelte für die Nutzung einer solchen Leistung zahlen müssen, aber immerhin wird es so wenigstens realisiert...

  10. Re: wieso privat?

    Autor: Nocta 18.11.16 - 10:39

    > Die sollen das mal schön die Profis machen lassen... Sonst haben wir noch nen Raketenminister Dobrindt der da mitmischen will.

    Vor allem haben wir dann in jedem Staat so einen Dobrindt, oder gar zwei, die da mitmischen wollen. Und von übergeordneten Institutionen wie der EU. Und die müssen sich alle einig werden und streiten sich darüber wer wie viel und warum zahlen muss und dass sie wenn sie schon bezahlen auch dies und jenes angepasst haben wollen. Und jeder verfolgt noch mal eigene innen und außenpolitische Ziele und ist verschiedenen Zwängen unterworfen. Die Telekom Lobby sagt dann vielleicht auch ihr Wörtchen dazu.

    Und mal ganz davon abgesehen: Wenn man es wirklich "fair" aufteilen will, also zB wie vorgeschlagen mit Einwohner, Fläche, BIP Gewichtung usw: Da muss ja auch noch jeder mitmachen. Dann sagen Staaten X, Y und Z: Nope. Und alle: Oh damn, dann wohl nicht. Oder dann kriegt Staat X, Y und Z keinen Zugriff und dann ist das Ziel wieder nur halb erreicht.

    Alles viel zu kompliziert. "Zu viele Köche verderben den Brei" ist glaube ich ein ganz gutes Sprichwort, das hier passt. Lieber kocht SpaceX die Suppe alleine, dafür schmeckt sie dann auch und jeder der keine Suppe wollte braucht ja auch keine zu kaufen. Im anderen Szenario würde jemand der die Suppe nicht will diese wahrscheinlich versalzen.
    So genug Metaphern, wobei eigentlich noch ein Autovergleich fehlt.

  11. Re: wieso privat?

    Autor: Baron Münchhausen. 18.11.16 - 16:28

    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da frage ich mich doch irgendwie, wieso das schon wieder eine privat Firma
    > übernehmen muss. Warum wird das nicht von allen Staaten der Welt
    > entsprechend einer halbwegs gerechten Gewichtung (Fläche, Einwohner, BIP,
    > etc.) finanziert und übernommen? Oder bin ich da zu naiv?

    Alter Falter. Ich weiss nicht wo ich anfangen sollte. Haufen geblubber ohne Sinn und Zusammenhang. Achtest du beim schreiben auf den Sinn deiner Aussagen? Offensichtlich nicht, sonst würde dir auffallen, dass du reihenweise grobe Lücken hast. In dem Moment wäre dir als Folge dessen die Abwesenheit jeglicher Logik aufgefallen und der Beitrag wäre nicht zustande gekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.16 16:31 durch Baron Münchhausen..

  12. Re: wieso privat?

    Autor: Niaxa 20.11.16 - 16:28

    Weil man das anhand eines Verteilschlüssels finanzieren müsste. Bedeutet, das man z.B. die Kosten für die Länder, anhand von wirtschaftlicher Leistung und Einwohner bemessen müsste. Aber auch hier wird es nie Fair verteilt sein. Denn warum sollten Italien, DE und so weiter %tual mehr zahlen als die Griechen, nur weil sie noch nie wirtschaften konnten?

    Da würde man nie auf einen grünen Zweig kommen. Dann kommen wieder einzelne Staaten die dann wenn es Ernst wird, einen Rückzieher machen und schon geht die Diskussion von vorn los, wer das denn alles bezahlen soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme