Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Man kann nicht bearbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 24.11.16 - 21:15

    Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also keine Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute, die das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja völlig unübersichtlich?!

  2. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 07:46

    Im ersten Absatz, auf der dritten Seite, steht das es eine Rücklöschtaste gibt. Das es keine Pfeiltasten gibt ist allerdings ziemlich ungeil.

  3. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 25.11.16 - 11:04

    3. Seite 1. Absatz:

    "Wer schnell schreibt, sollte die Tasten am besten relativ sicher treffen, denn Tippfehler lassen sich nur durch komplettes Löschen des geschriebenen Textes korrigieren - oder nach der Synchronisierung des Gerätes mit dem PC. Perfektionisten könnten hier in Versuchung geraten, den gerade eingegebenen Text wieder komplett zu löschen, um Fehler zu beseitigen."

    ?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 11:04 durch tpk.

  4. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 15:49

    Da steht doch das man Löschen kann aber wenn du nen Tippfehler nach zwei Zeilen löschen willst, musst du diese zwei Zeilen komplett löschen. Zugegeben, ist schlecht formuliert.
    Die Rücklöschtaste befindet sich beim Freewrite an genau der selben Stelle wie bei allen anderen Tastaturen und sie ist auch mit der englischen Bezeichnung für die Rücklöschtaste (Backspace) beschriftet.

  5. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 25.11.16 - 18:27

    "... durch komplettes Löschen des geschriebenen Textes korrigieren ..."

    Ok, klang für mich so als könne man nur den ganzen, kompletten Text auf einen Schlag löschen. Es gibt wohl keine Cursor-Tasten? Also im Prinzip ähnlich wie früher bei den Kugelköpfen mit dem Löschband.

    Das muss man aber immer noch sehr diszipliniert schreiben, kann nix einfügen, löschen ... für mich wäre das ein KO-Kriterium.

  6. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Wicket 25.11.16 - 18:42

    Geht mir genau so. Mit Pfeiltasten würde ich mir das Teil vielleicht zulegen aber ohne Pfeiltasten ist das Teil für mich gestorben.

  7. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:58

    tpk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also keine
    > Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute, die
    > das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja
    > völlig unübersichtlich?!


    Ich verstehe nicht, was an dem Prinzip so schwierig zu verstehen ist.

    Man *soll* nicht während des Schreibprozess umformulieren.

    Man soll schreiben, schreiben, schreiben…

    Und dann am Ende redigieren und umformulieren, was dann gerne auf einem anderen Gerät geschehen soll.

  8. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: tpk 28.11.16 - 15:36

    Schreiben ist für mich synonym mit "Umformulieren" :-) Deswegen wär das Gerät nix für mich.

    Für mich besteht die nachvollziehbare Sexyness des Gerätes darin, dass ich mich hinsetzen und ungefährdet durch hereinkommende Nachrichten und lockende Webseiten arbeiten kann - Handy muss man natürlich abschalten. Und vor allem das ganze noch, ohne ständig auf die Akkuanzeige schielen zu müssen.

    Warum man das Editieren aber so erschweren und auf ein anderes Gerät verlagern will, der Sinn erschließt sich mir nicht. Bildschirm bisschen größer, Pfeiltasten dran, Blätterfunktion vielleicht noch.

    Nur schreiben, schreiben, schreiben: das scheint mir den ohnehin schon kleinen Kundenkreis unnötig einzuschränken.

    Lass mich aber gerne durch Verkaufserfolge eines anderen belehren.

  9. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tpk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe ich das richtig: man kann keinerlei Korrekturen machen, also
    > keine
    > > Löschtaste? So könnte ich niemals schreiben, gibt es tatsächlich Leute,
    > die
    > > das gut finden? Wenn man dann etwas doch umformulieren muss, wird das ja
    > > völlig unübersichtlich?!
    >
    > Ich verstehe nicht, was an dem Prinzip so schwierig zu verstehen ist.
    >
    > Man *soll* nicht während des Schreibprozess umformulieren.
    >
    > Man soll schreiben, schreiben, schreiben…
    >
    > Und dann am Ende redigieren und umformulieren, was dann gerne auf einem
    > anderen Gerät geschehen soll.

    Das macht man EIN Mal. Wenn man dann lästige Tippfehler (ein Hoch auf die Fehlerkorrektur von Word) und Syntaxfehler und und und in einer nervenden Monate verschlingenden Stecknadelsuche verbrachte (wir reden hier von monumentalen Werken von 1500 Seiten aufwärts), kehrt man reumütig wieder zum Laptop oder PC oder zur Reiseschreibmaschine zurück.
    Dieses tack-tack-tack-ting-tack-tack-tack-ting hat ja auch irgendwas meditatives - man hört seinen Gedanken nach, wie sie sich auf dem Papier manifestieren B)

  10. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:34

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das macht man EIN Mal. Wenn man dann lästige Tippfehler (ein Hoch auf die
    > Fehlerkorrektur von Word) und Syntaxfehler und und und in einer nervenden
    > Monate verschlingenden Stecknadelsuche verbrachte (wir reden hier von
    > monumentalen Werken von 1500 Seiten aufwärts), kehrt man reumütig wieder
    > zum Laptop oder PC oder zur Reiseschreibmaschine zurück.

    Du beschreibst im wesentlichen die Arbeit des Lektors. Die erfolgt, nachdem das Rohwerk fertiggestellt wurde.

    Genau dieser Arbeitsfluss ist ja auch vorgesehen: Schreiben auf dem Gerät. Nachbearbeitung auf dem Rechner.

    Es fällt einem eine bessere Szene ein? In das Gerät hauen. Später einarbeiten.
    Eine bessere Erwiderung eines Protagonisten, während man in einer Szene ist?
    Klammer auf, schreiben, Klammer zu oder sonstwie. Dann weiter mit der aktuellen Szene.

    > Dieses tack-tack-tack-ting-tack-tack-tack-ting hat ja auch irgendwas
    > meditatives - man hört seinen Gedanken nach, wie sie sich auf dem Papier
    > manifestieren B)

    Naja, sowas stelle ich manchmal auf meinem Rechner ein, im Büro natürlich mit Kopfhörern. Aber in meiner Jugend benutzten Privatpersonen halt noch mechanische Schreibmaschinen, elektrische oder gar elektronische waren Sonderfälle, wie Fotokopierer, die man nur manchmal in einem geschäftlichen oder behördlichen Umfeld sah. Insofern ist das für mich ziemlich sicher eine reine Nostalgiesache.

  11. Re: Man kann nicht bearbeiten

    Autor: gadthrawn 30.11.16 - 12:24

    Papyrus Author

    Wenn man irgendwo etwas ändern will - dann ändert man das genau da - man bleibt eben kreativ und wird nicht künstlich beschränkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  4. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30