Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 12:35

    Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, dafür wird man nicht von anderen Tasten behelligt ...

  2. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, …

    Auch das ist Sinn der Sache.

  3. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb,
    > …
    >
    > Auch das ist Sinn der Sache.

    Sinn? Komischer Sinn!
    Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?
    Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten zig Seiten schrieb.
    Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu reden.
    Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    Zukünftig weiß man, warum.

  4. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:27

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sinn? Komischer Sinn!
    > Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?

    Wenn Du das schon nicht weißt, dann solltest Du vorher mehr nachdenken. Nicht beim Schreiben oder nachher. Oder einfach HELD schreiben und das später redigieren.

    > Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten
    > zig Seiten schrieb.

    Und das ist für das redigieren wichtig. Nicht für das Schreiben.

    > Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu
    > reden.

    Ich habe einen geschrieben, allerdings wegen Inhalt, Trademark und Qualität (respektive Mangels derselben) unveröffentlicht. Damals auf einem Apple 2 mit einer einfachen Textverarbeitung, wo man auch nicht ständig rumpfleiltete, weil es nicht sinnvoll ging. Heute arbeite ich dann ähnlich in iA Writer, was allerdings dazu einlädt, mal eben eine andere App zu öffnen.

    > Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    > Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem
    > Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    > Zukünftig weiß man, warum.

    Ja, weil sie ständig ihre Arbeit für Trivialitäten unterbrechen und umschreiben.

    Das Einschränken auf das wesentliche - erst einmal Text ablenkungsfrei auf Papier (oder heute eben in den Speicher) zu bringen - ist ja nichts neues. Das haben zig Autoren so gemacht. Notizbücher gefüllt, nachgedacht, mal nachgelesen – sich dann aber in das Arbeitszimmer stumpf von 9:00 bis 17:00 eingeschlossen oder in ein Strandhaus gezogen und geschrieben, geschrieben und geschrieben.

    Und dann redigiert.

    Und dann den Lektor seinen Arbeit machen lassen.

  5. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: superdachs 01.12.16 - 14:45

    Hier scheint mir jemand sehr stolz darauf zu sein das Wort "redigieren" zu kennen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,12€
  3. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19