Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astrohaus Freewrite im Test…

Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 12:35

    Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, dafür wird man nicht von anderen Tasten behelligt ...

  2. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 28.11.16 - 14:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb, …

    Auch das ist Sinn der Sache.

  3. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Icestorm 28.11.16 - 16:22

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Per Batchfile landet man nach Kurzem gleich im Editor.
    > > Das dürfte mehr Praxisnutzen haben als so ein Teil mit Guckfenster.
    > > Aber das? Man sieht nichtmehr, was man 10 Zeilen weiter oben schrieb,
    > …
    >
    > Auch das ist Sinn der Sache.

    Sinn? Komischer Sinn!
    Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?
    Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten zig Seiten schrieb.
    Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu reden.
    Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    Zukünftig weiß man, warum.

  4. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: Peter Brülls 30.11.16 - 10:27

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sinn? Komischer Sinn!
    > Habe ich nun den Helden Karl oder Heinz oder Karl-Heinz genannt?

    Wenn Du das schon nicht weißt, dann solltest Du vorher mehr nachdenken. Nicht beim Schreiben oder nachher. Oder einfach HELD schreiben und das später redigieren.

    > Mit der Schreibmaschine kann ich alles nachlesen, was ich auf den letzten
    > zig Seiten schrieb.

    Und das ist für das redigieren wichtig. Nicht für das Schreiben.

    > Wer auch nur einen einzigen Fanroman schrieb, der weiß von den Problemen zu
    > reden.

    Ich habe einen geschrieben, allerdings wegen Inhalt, Trademark und Qualität (respektive Mangels derselben) unveröffentlicht. Damals auf einem Apple 2 mit einer einfachen Textverarbeitung, wo man auch nicht ständig rumpfleiltete, weil es nicht sinnvoll ging. Heute arbeite ich dann ähnlich in iA Writer, was allerdings dazu einlädt, mal eben eine andere App zu öffnen.

    > Für mich ist dieses Konzept völlig unbenutzbar.
    > Das kommt gleich nach den alten Speicherschreibmaschinen mit einzeiligem
    > Display. Viele Autoren brauchen ja Jahre für einen neuen Roman.
    > Zukünftig weiß man, warum.

    Ja, weil sie ständig ihre Arbeit für Trivialitäten unterbrechen und umschreiben.

    Das Einschränken auf das wesentliche - erst einmal Text ablenkungsfrei auf Papier (oder heute eben in den Speicher) zu bringen - ist ja nichts neues. Das haben zig Autoren so gemacht. Notizbücher gefüllt, nachgedacht, mal nachgelesen – sich dann aber in das Arbeitszimmer stumpf von 9:00 bis 17:00 eingeschlossen oder in ein Strandhaus gezogen und geschrieben, geschrieben und geschrieben.

    Und dann redigiert.

    Und dann den Lektor seinen Arbeit machen lassen.

  5. Re: Tipp: 300¤-Laptop, FreeDOS und Editor

    Autor: superdachs 01.12.16 - 14:45

    Hier scheint mir jemand sehr stolz darauf zu sein das Wort "redigieren" zu kennen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 4,19€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47