1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Late 2016: Neue…

Malware kann Hardware beschaedigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: chris101 02.12.16 - 13:53

    Und in 4 Wochen lesen wir dann, dass es eine Malware gibt, die die Macbooks hardwaremaessig beschaedigen kenn. Toll.

  2. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 14:02

    > Und in 4 Wochen lesen wir dann, dass es eine Malware gibt, die die Macbooks
    > hardwaremaessig beschaedigen kenn. Toll.

    Dafür reicht schon ein ganz normaler Fehler... ganz ohne Vorsatz.

  3. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: chris101 02.12.16 - 14:11

    Erfreulicherweise kommt hinzu, dass das alles innendrin verklebt und noch noch ein einziger Klumpen Mainboardmatsch ist. Da wird sich das AppleCare freuen, oderauch nicht wenn Apple sich rausredet, ist ja schliesslich kein Produktionsfehler...

  4. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 14:12

    > freuen, oderauch nicht wenn Apple sich rausredet, ist ja schliesslich kein
    > Produktionsfehler...

    Das ist ein DESIGNFEHLER! Und zwar ein ganz erheblicher.

  5. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: chris101 02.12.16 - 14:44

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > freuen, oderauch nicht wenn Apple sich rausredet, ist ja schliesslich
    > kein
    > > Produktionsfehler...
    >
    > Das ist ein DESIGNFEHLER! Und zwar ein ganz erheblicher.

    Das ganze Macbook ist ein Designfehler... Aber bei Kauf sind die Lautsprecher nicht kaputt und die Applesoftware macht sie auch nicht kaputt. Wenn du eigene Software installierst kann Apple da natuerlich nichts fuer und wenn es eine Malware war, hast du fahrlaessig gehandelt. *katsching*!

  6. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 15:08

    > Das ganze Macbook ist ein Designfehler... Aber bei Kauf sind die
    > Lautsprecher nicht kaputt und die Applesoftware macht sie auch nicht
    > kaputt. Wenn du eigene Software installierst kann Apple da natuerlich
    > nichts fuer und wenn es eine Malware war, hast du fahrlaessig gehandelt.

    Naja... wenn man mir ein Auto verkauft dessen Motor beim ersten Anlassen explodiert wird sich der Verkäufer auch nicht damit raus reden können das es ja als es noch auf dem Hof stand völlig intakt war.

  7. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: chris101 02.12.16 - 15:17

    VW hat seinen Kunden defekte Motoren mit ueberhoehtem Verbrauch verkauft. Vorsaetzlich!

  8. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 16:07

    > VW hat seinen Kunden defekte Motoren mit ueberhoehtem Verbrauch verkauft.
    > Vorsaetzlich!

    Und sie werden dafür zahlen müssen! Denn "Als wir die Autos getestet haben stimmte der Verbrauch" gilt nicht ;-)

  9. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Moe479 02.12.16 - 21:06

    es gibt durchaus software mit der kann man die vcore von cpus nicht nur absenken ... gewisse zustände herbeiführen ... dass falsche hardwareansteuerung diese lahmlegen kann ist nichts neues, einfacher bzw. allgemeiner verwendbar währen jedoch die softwarekomponenten von heutiger hardware zu beschädigen, einfach mal den mainboard bios mit was anderem flashen und den diverser komponenten davor, graka, hdd, ssd, nic, sound ... etc, damit selbst dualbios einem auch nicht wirklich weiter hilft, es gibt ja keine hardware sicherungen dafür mehr, jumper oder dip-schalter wären ja zu teuer/unpraktisch ...

  10. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: Moe479 02.12.16 - 21:09

    falsch, wir werden dafür zahlen müssen, die unternehmerischen risiken sind schon längst alle vergemeinschaftet worden.

  11. Re: Malware kann Hardware beschaedigen

    Autor: derdiedas 25.06.20 - 11:39

    Ja und - das ist schon seit Ewigkeiten so.

    Du kannst so gut wie jedes System bricken, man muss nur rausfinden wie. Es ist nun einmal so das maximale Performance - egal an welcher Ecke heute dadurch erzeugt wird das man kurzfristig thermische Grenzen überschreitet.

    Wenn ich das als Malware Programmierer weiss, muss ich nur dafür sorgen das die Sicherheitsmechanismen fehlschlagen. Und dazu reicht es aus Werte von Temperatursensoren einfach durch Software unten zu halten.

    Was bei den Lautsprechern fehlt wäre ein PTC der bei steigender Temperatur das Eingangssignal reduziert. Bei den CPUs ist das auch in Hardware gegossen, wobei ich mir nicht sicher bin ob man das nicht doch überschreiben kann, und da bei Intel die nun durch hacken der Intel ME offen analysiert werden kann - wer weiss was da noch rauskommt.

    Und wer weiss wie tief Apple die Sicherheitsmechanismen im OS verankert hat, vielleicht sind die auch so gut geschützt das die Malware da nicht rankommt.

    Gruß DDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen