1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Go: Supermarkt ganz ohne…

No chance - seriously

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. No chance - seriously

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.16 - 12:15

    Das wird hier nix. Vielleicht in Versuchsstädten.
    Ich würde erst einmal nicht auf diese Technik vertrauen.
    Da kommt dann viel mehr auf die Rechnung als ich wirklich eingekauft habe.
    Aber vielleicht bin ich schon zu alt und aus der vorherigen Generation ;-)

  2. Re: No chance - seriously

    Autor: Peter Brülls 06.12.16 - 12:29

    Guitarhero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird hier nix. Vielleicht in Versuchsstädten.
    > Ich würde erst einmal nicht auf diese Technik vertrauen.

    > Aber vielleicht bin ich schon zu alt und aus der vorherigen Generation ;-)

    Ziemlich sicher.

  3. Re: No chance - seriously

    Autor: 1nformatik 06.12.16 - 12:40

    Immer diese Ablehnung.

    Man wird sicher bei Amazon auch eine Übersicht pro Einkauf erhalten, wo man sehen kann was man zu welchem Preis gekauft hat.

  4. Re: No chance - seriously

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.16 - 12:49

    Zugegeben - vielleicht habe ich eine ablehnende Haltung hiergegen, weil ich nicht weiß - wie diese ganze Geschichte funktioniert. Was wird von mir erfasst?!?

    Ich sage nicht, dass ich nie in so einem Laden einkaufen würde.
    Wer weiß - vielleicht wird dann so manches auch nicht mehr doppelt berechnet (über den Scanner gezogen). Aber macht Ihr mal als erstes ;-)

  5. Re: No chance - seriously

    Autor: Raybird 06.12.16 - 13:01

    Was erfasst wird? Alles. Und mit geo location Weiss der Laden wo du gerade bist und dann kommt neben dem Regal vor dem du stehst deine persönliche Werbung, zu den drei Artikeln, die du immer wieder kaufst passt auch wunderbar Artikel X.

  6. Re: No chance - seriously

    Autor: Peter Brülls 06.12.16 - 13:11

    Guitarhero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben - vielleicht habe ich eine ablehnende Haltung hiergegen, weil ich
    > nicht weiß - wie diese ganze Geschichte funktioniert. Was wird von mir
    > erfasst?!?

    Das wurde doch erklärt: Praktisch alles. Der Laden beobachtet Dich ständig, zählt mit, was Du wirklich einsteckst und bucht das ab, wenn Du den Laden verläßt. Und gelöscht wird von diesen Daten so ziemlich nichts, solange der Gesetzgeber das nicht erzwingt.

    > Wer weiß - vielleicht wird dann so manches auch nicht mehr doppelt
    > berechnet (über den Scanner gezogen).

    Die Akzeptanz wird genau daran hängen. Und genau da sehe ich das geringste Problem. Im Zweifelsfall wird Amazon zugunsten des Kunden entscheiden.

    Der Laden weiß was wo steht, wie hoch im Regal und ob etwas entnommen oder hingestellt wird – das ist ja kein Flohmarkt.




    > Aber macht Ihr mal als erstes ;-)

  7. Re: No chance - seriously

    Autor: 1nformatik 06.12.16 - 13:12

    Raybird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was erfasst wird? Alles. Und mit geo location Weiss der Laden wo du gerade
    > bist und dann kommt neben dem Regal vor dem du stehst deine persönliche
    > Werbung, zu den drei Artikeln, die du immer wieder kaufst passt auch
    > wunderbar Artikel X.

    Jetzt kann man überlegen, ist das besser oder schlechter als die aktuelle Werbung im Supermarkt, d. h. die Werbung die bestimmte (teurere) Artikel auf Augenhöhe positioniert, oder doch persönliche Werbung, die evtl. das berücksichtigt was ich bereits vorher gekauft habe?

  8. Re: No chance - seriously

    Autor: My1 06.12.16 - 13:36

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raybird schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was erfasst wird? Alles. Und mit geo location Weiss der Laden wo du
    > gerade
    > > bist und dann kommt neben dem Regal vor dem du stehst deine persönliche
    > > Werbung, zu den drei Artikeln, die du immer wieder kaufst passt auch
    > > wunderbar Artikel X.
    >
    > Jetzt kann man überlegen, ist das besser oder schlechter als die aktuelle
    > Werbung im Supermarkt, d. h. die Werbung die bestimmte (teurere) Artikel
    > auf Augenhöhe positioniert, oder doch persönliche Werbung, die evtl. das
    > berücksichtigt was ich bereits vorher gekauft habe?

    also wenn mir gezeigt wird wo ich etwas finde an dem ich interessiert bin (bspw anime Blurays, finde ich das besser, als bspw auf irgendwelche Kosmetik hingewiesen zu werden.

    aber es sollte ne möglichkeit geben die Persönliche werbung anzupassen, ist für beide besser, man selbst wirft uninteressantes weg und amazon kann es persönlicher machen.

  9. Re: No chance - seriously

    Autor: Raybird 06.12.16 - 13:57

    Das führt dann (ähnlich der Social Media Filter Bubble) zu deiner eigenen Einkaufsbubble. Vielleicht ist es interessant, dass diese Woche Sekt im Angebot ist, weil du ne Party planst. Da du aber sonst nie Sekt kaufst, wirste auch die Werbung nicht sehen.

  10. Re: No chance - seriously

    Autor: My1 06.12.16 - 14:11

    es kann ja noch allgemeine Werbung auf anfrage geben (vergleich, diese heftchen am Eingang eines einkaufsladens) stichpunkt, auf anfrage.

    oder eben bspw dass man abteilungsspezifische werbung sieht, ergo wenn man grad in der Sektabteilung steht sieht man passende Werbung.

  11. Re: No chance - seriously

    Autor: Elgareth 06.12.16 - 14:32

    Raybird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das führt dann (ähnlich der Social Media Filter Bubble) zu deiner eigenen
    > Einkaufsbubble. Vielleicht ist es interessant, dass diese Woche Sekt im
    > Angebot ist, weil du ne Party planst. Da du aber sonst nie Sekt kaufst,
    > wirste auch die Werbung nicht sehen.

    Amazon weiss doch, wann du Geburtstag hast. Kann dann ja ein-zwei Wochen vorher anfangen mit Party-Werbung und Angeboten :-)

  12. Re: No chance - seriously

    Autor: chefin 06.12.16 - 14:35

    Du MUSST eine App haben, die MUSS eingebucht sein, DORT sieht man alles was man angeblich im Wagen hat. Muss man ja neuerdings schon beim MacDonald so machen, weil man erst bestellt und bezahlt und dann an einer 2. Theke erst die Ware bekommt, lange danach.

    Erfassung der Artikel? Einfach, weil Kameras die scannen bzw RFID dran kleben die man im Einkaufswagen auswertet. Hier mag noch einiges an Fehlerquote sein, deswegen wird das gerade getestet. Aber das ist eher eine Fleisarbeit, den ein besonderes technisches Problem. Man kann heute Reiskörner die mit einer Geschwindigkeit von 1000Korn/sec an einem Scanner vorbei gleiten punkt genau per Pressluft vom Band schiessen. EINZELN. Was also soll es für technische Probleme geben, die verhindern, das man ein Produkt im Einkaufswagen erkennen kann?

    Wie genau das ermittelt wird, wird man bald erfahren, solche Dinge bleiben nicht lange geheim. Die Kameras sind wohl eher dazu da, zu erkennen, ob ein Kunde manipuliert. Produkte wird man anders tracken.

    Die Idee ist gut, die Umsetzung muss einmal programmiert und ausgereift werden, aber das wars dann auch. Dann könnte das Schule machen, auch woanders. In den ganzen Discountern ist das Personal doch eh nur noch Waren am räumen und Kisten am schieben. Kassieren tun gerade noch 1-2 von 10 Mitarbeitern. Wir wollen doch alles noch billiger, aber das geht nicht, wenn wir einerseits mehr Lohn wollen, andererseits von morgens bis abends einkaufen können wollen.

  13. Re: No chance - seriously

    Autor: JensM 06.12.16 - 14:44

    Guitarhero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird hier nix. Vielleicht in Versuchsstädten.
    > Ich würde erst einmal nicht auf diese Technik vertrauen.
    > Da kommt dann viel mehr auf die Rechnung als ich wirklich eingekauft habe.
    > Aber vielleicht bin ich schon zu alt und aus der vorherigen Generation ;-)

    An der normalen Kasse könnte auch etwas versehentlich doppelt gescannt werden oder ein falscher Barcode wurde aufgeklebt. Entweder Du kontrollierst deinen Einkaufszettel (oder hier die App) oder Du sagst "Betrag passt, wird stimmen" oder sonstwie, das ist weiterhin Dir überlassen. :)

  14. Re: No chance - seriously

    Autor: Peter Brülls 06.12.16 - 14:50

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man kann heute
    > Reiskörner die mit einer Geschwindigkeit von 1000Korn/sec an einem Scanner
    > vorbei gleiten punkt genau per Pressluft vom Band schiessen. EINZELN. Was
    > also soll es für technische Probleme geben, die verhindern, das man ein
    > Produkt im Einkaufswagen erkennen kann?

    Falsches Argument, da bei der Reissortierung weitaus exakter definiert ist, was reingeht und was man erkennen will.

  15. Re: No chance - seriously

    Autor: Tomek_ 06.12.16 - 16:54

    Ist doch klasse. Personalisierte Werbung ist eh besser. Werbung an sich kannst du nicht vermeiden. Ich hab lieber Werbung die sich an meinen Interessen anlehnt wie total Sinnlose Sachen die mich nur nerven.

    Außerdem soll der Laden echt langsam mal willen dass ich Montags um 8.23 mein Croissant und meinen Kaffee haben will, dann steht der nämlich immer bereit und ich muss nicht erst hinlaufen und dort sehen dass es keine mehr gibt.

  16. Re: No chance - seriously

    Autor: Ein Spieler 06.12.16 - 23:47

    Es ist ja immer wieder herrlich zu sehen, dass die Leute nicht nur auf Ihren Datenschutz scheißen. Noch besser ist, dass so viele denken, personalisierte Werbung sei etwas Gutes. Dem läge zugrunde, dass der Mensch ein Vernunftswesen sei und er nur kaufte, was er tatsächlich braucht oder wirklich haben will. Stattdessen lässt er sich gern verführen, betrügt sich selbst - und das nur für das gute Gefühl.
    Der Einzelhandel dankt Euch. Der Markt ist gesättigt. Aber durch solche ,,Innovationen" kann er weiter wachsen.

  17. Re: No chance - seriously

    Autor: My1 06.12.16 - 23:50

    persowerbung muss nicht gut sein kann es aber je nach anwendung, ich bin froh wenn ich bspw keine Kosmetikwerbung mehr ertragen muss schlichweg da kein nicht der Weiblichen Fraktion angehöre.

  18. Re: No chance - seriously

    Autor: Realpeterlustig 07.12.16 - 07:22

    Raybird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das führt dann (ähnlich der Social Media Filter Bubble) zu deiner eigenen
    > Einkaufsbubble. Vielleicht ist es interessant, dass diese Woche Sekt im
    > Angebot ist, weil du ne Party planst. Da du aber sonst nie Sekt kaufst,
    > wirste auch die Werbung nicht sehen.


    Natürlich werden die Daten deines Handys von der Amazon App beim Check in berücksichtigt. Termine, E-Mails, Chatverläufe.
    Wenn dir dann deine Frau ne Nachricht schickst, dass du Produkt x kaufen musst, kannst du es nicht mehr vergessen

  19. Re: No chance - seriously

    Autor: Peter Brülls 07.12.16 - 10:32

    Ein Spieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Einzelhandel dankt Euch. Der Markt ist gesättigt. Aber durch solche
    > ,,Innovationen" kann er weiter wachsen.


    So ein Zufall, dass der Markt ausgerechnet heute gesättigt ist. Und noch vor 100 Jahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen