1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumroboter: Ein R2D2 für…

Währe es Teuerer/Unlokrativ

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Währe es Teuerer/Unlokrativ

    Autor: Arystus 07.12.16 - 17:30

    Die Reparatur Satelliten nicht einfach an die ISS anzudocken sie wieder aufzutanken und sie zur erneuten Reparatur losschickt? Oder sind die Umlaufbahnen so ungünstig das es mehr Treibstoff verbraucht den Reparatur Satelliten auf Kurs zu bringen als einen neuen von der Erde in einen Orbit zu jagen?

  2. Re: Währe es Teuerer/Unlokrativ

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 07.12.16 - 17:58

    Die Umlaufbahnen sind das Problem. Die ISS ist zu niedrig und in der falschen Bahnneigung. Vor allem letzteres würde *extrem* viel Treibstoff kosten, wobei auch das absenken und anheben der Bahn viel Energie braucht.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  3. Re: Währe es Teuerer/Unlokrativ

    Autor: theonlyone 08.12.16 - 10:02

    Eine "Hangar" Station zu bauen wird wohl irgendwann die Zukunft sein, wenn es entsprechend viele Reparatur-Einheiten gibt und umso mehr Satelliten.

  4. Re: Währe es Teuerer/Unlokrativ

    Autor: FreiGeistler 08.12.16 - 13:06

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine "Hangar" Station zu bauen wird wohl irgendwann die Zukunft sein, wenn
    > es entsprechend viele Reparatur-Einheiten gibt und umso mehr Satelliten.


    Dann könnte man eventuell auch Weltraumschrott recyclen, zumindest Treibstoff

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
  2. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
  3. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  4. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
Polizei
Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
  3. Vorschau Autobahnpolizei-Simulator 3 Cops und Kühe auf der Fahrbahn

Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt