1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Traunstein: Postfach…

Internetgesetze Deutschland

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 13:03

    Diese Gesetze sind totaller Schrott... wenn man ein kleiner Fisch ist ohne Firmenbüro und Firmenadresse muss man seine Privatadresse angeben.
    Was hier Vorschrift ist, ist z.B. in den USA gegen die Verfassung! Neugierige Nachbarn, Abmahnanwälte und Identitätsdiebe freuen sich über diese deutsche Gesetzgebung. Das Internet ist echt Neuland für Deutschland.

  2. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: tehabe 08.12.16 - 13:08

    Ich würde nicht bei einem Unternehmen einkaufen wollen, wo im Impressum nur ein Postfach steht bzw. überhaupt kein Impressum hat.

    Aber das scheint wohl altmodisch zu sein.

    P.S. Die Whois-Angaben von der DeNIC ersetzen für mich kein Impressum!

  3. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: AlexanderSchäfer 08.12.16 - 13:13

    tehabe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde nicht bei einem Unternehmen einkaufen wollen, wo im Impressum nur
    > ein Postfach steht bzw. überhaupt kein Impressum hat.

    Bei Onlineshops macht das ja auch Sinn. Leider betrifft die Impressumspflicht auch z.B. private Blogs oder sonstige Seiten, die Werbung schalten. Ich kann schon verstehen warum viele Autoren nicht ihre Privatadresse veröffentlichen wollen. Man weiß ja nie wer alles seinen Blog liest.

  4. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 13:16

    Du siehst das Thema zu engstirnisch. Es geht nicht nur um DEN typischen Online Shop... was ist z.B. wenn ich mein Geld durch Werbung verdiene und nichts verkaufe? Was ist wenn ich nichts liefern muss und eine Internetdienstleistung verkaufe.
    Mal ein Beispiel aus einer ganz anderen Ecke: Eine Prostituierte die legal in Deutschland arbeitet mit Sozialabgaben usw. und im Internet Werbung macht mit ihrer Webseite müsste nach derzeitiger Gesetzeslage ihre Privatadresse ins Impressum schreiben (es gibt keine Ausnahmen!).
    Womit wir wieder beim neugierigen Nachbarn wären... nicht jedes Business brauch eine Anschrift und besonders nicht die Privatanschrift. Leute benutzen Pseudonyme und tun sonst was um ihre Privatsphäre zu schützen aber wehe du verdienst einen einzigen Cent mit deiner Webseite... dann gehört auf einmal deine Adresse und Telefonnummer in Klartextform (nicht mal Bildform ist erlaubt) auf deine Webseite.

  5. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 13:17

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Gesetze sind totaller Schrott... wenn man ein kleiner Fisch ist ohne
    > Firmenbüro und Firmenadresse muss man seine Privatadresse angeben.

    Wer ein Geschäft betreiben möchte, muss seine Anschrift angeben. Und wenn das Büro die Ecke im Wohnzimmer ist, dann ist das eben die Heimanschrift.

    > Was hier Vorschrift ist, ist z.B. in den USA gegen die Verfassung!

    Kannst Du mir den Abschnitt der US-Verfassung zeigen, gegen den eine Impressumspflicht nach deutschem Vorbild verstoßen würde? Und das dann auch bitte begründen?

  6. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 13:21

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider betrifft die
    > Impressumspflicht auch z.B. private Blogs oder sonstige Seiten, die Werbung
    > schalten.

    Das ist auch richtig so. Weil hier ein Geschäft betrieben wird, gleichgültig wie klein es ist. Wer keine Adressangaben herausrücken will, der betreibt eben ein privates (!) Blog. Ohne Werbung.

    > Ich kann schon verstehen warum viele Autoren nicht ihre
    > Privatadresse veröffentlichen wollen. Man weiß ja nie wer alles seinen Blog
    > liest.

    Wer keine Privatadresse veröffentlichen will, der soll kein geschäftliches, sondern ein privates Blog betreiben. Keine Werbung, kein Affiliate-Gezumsel. Privat!!!!

  7. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 13:23

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aber
    > wehe du verdienst einen einzigen Cent mit deiner Webseite... dann gehört
    > auf einmal deine Adresse und Telefonnummer in Klartextform (nicht mal
    > Bildform ist erlaubt) auf deine Webseite.

    Weil Du dann ein Geschäft betreibst. Kannst Du ganz einfach umgehen, in dem Du auf Werbung und so Kram verzichtest und Dein angeblich privates Blog auch wirklich privat, auf deine eigenen Kosten betreibst. Ist eigentlich ganz einfach ...

  8. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 13:25

    Muhaha schrieb:

    > Kannst Du mir den Abschnitt der US-Verfassung zeigen, gegen den eine
    > Impressumspflicht nach deutschem Vorbild verstoßen würde? Und das dann auch
    > bitte begründen?

    http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-11.html

    Begründen werde ich das nicht. Selber lesen ;) Amerikanisches Rechtssystem funktioniert nach Präzedenzfällen.

  9. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: M.P. 08.12.16 - 13:28

    Auf der einen Seite so etwas, und dann das:

    http://www.spiegel.de/karriere/us-arbeitgeber-fragen-bewerber-nach-facebook-passwort-a-824036.html

  10. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 13:33

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Begründen werde ich das nicht. Selber lesen ;) Amerikanisches Rechtssystem
    > funktioniert nach Präzedenzfällen.

    Die dort vertretene Auffassung ist aber ziemlich Dünnpfiff, die deutsche Impressumspflicht hat man vollkommen falsch verstanden, denn die Impressumspflicht ist nur nötig, wenn man ein Geschäft betreibt. Ich kann ein politisches Blog aufziehen, kann dort scharf vom Leder ziehen und muss gar nix angeben, solange ich das Blog vollkommen werbefrei halte.

    Ich kann den Leuten dort nur zu Gute halten, dass die Impressumspflicht nicht allzu präzise formuiert ist, man auch eine Reihe von Urteilen dazu kennen sollte und man grade als uninformierter Laie leicht den Eindruck gewinnen kann, dass JEDER Webseitenbetreiber ein Impressum benötigt :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.16 13:34 durch Muhaha.

  11. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: der_wahre_hannes 08.12.16 - 13:39

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    >
    > > Kannst Du mir den Abschnitt der US-Verfassung zeigen, gegen den eine
    > > Impressumspflicht nach deutschem Vorbild verstoßen würde? Und das dann
    > auch
    > > bitte begründen?
    >
    > www.linksandlaw.info
    >
    > Begründen werde ich das nicht. Selber lesen ;) Amerikanisches Rechtssystem
    > funktioniert nach Präzedenzfällen.

    Mir scheint, der Dr. Stephan Ott hat da so einiges falsch verstanden. "Nach deutschem Recht braucht praktisch jede Webseite ein Impressum" ist schonmal völliger Quark.
    "[...]ach US-amerikanischem Recht ist eine derartige Verpflichtung allerdings verfassungswidrig" in dem Urteil ging es um politische Kampagnen und ein Gesetz aus Ohio, welches anonyme politische Kampagnen verhindern sollte war verfassungswidrig.

    Was das jetzt mit der Impressumspflicht nach deutschem Recht zu tun haben soll ist schleierhaft.

  12. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: User_x 08.12.16 - 13:48

    Domain anonymisierungsdienste und gut ist...

  13. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 13:52

    Das ist nicht Quark. Wenn du einen privaten Blog hast kommt man sehr sehr schnell in die Geschäftsmäßigkeit.
    Schon bei einem politschen privaten Blog musst du ein Impressum setzen. Das TMG ist da eindeutig... wenn du dich an die Öffentlichkeit wendest (nicht nur an deine Freunde), redaktionelle Inhalte einstellst oder schon Links auf externe Webseiten setzt und das ganz ohne Werbung oder Shop oder sonst was.
    Das Problem ist daher auch obendrein dass man sehr sehr schnell als Geschäftsmäßig eingestuft wird.

    http://rechtsanwalt-schwenke.de/gesetzliche-klarnamenpflicht-fuer-blogs-und-google-einfuehren-wozu-die-gibt-es-bereits/

  14. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 13:53

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Domain anonymisierungsdienste und gut ist...

    Das bewahrt keinen vor der Impressumspflicht in Deutschland!

  15. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Lapje 08.12.16 - 13:58

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schon bei einem politschen privaten Blog musst du ein Impressum setzen. Das
    > TMG ist da eindeutig... wenn du dich an die Öffentlichkeit wendest (nicht
    > nur an deine Freunde), redaktionelle Inhalte einstellst oder schon Links
    > auf externe Webseiten setzt und das ganz ohne Werbung oder Shop oder sonst
    > was.

    Auch das ist blödsinn, denn bei redaktionellen oder journalistischen Inhalten ist sich die Rechtssprechung eben noch nicht einig. Natürlich ist man immer auf der sicheren Seite, wenn man ein Impressum hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.16 13:59 durch Lapje.

  16. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: gadthrawn 08.12.16 - 13:58

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Domain anonymisierungsdienste und gut ist...
    >
    > Das bewahrt keinen vor der Impressumspflicht in Deutschland!

    Man suche mal bei o2 nach Telefonnummer und email...

  17. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Hotohori 08.12.16 - 14:04

    Meno, ich will aber, aber nicht mit! ;)

    Ja, so ist das halt, ich kann auch legal kein Auto fahren... ohne Führerschein. Ich kann auch nicht legal ein Laden aufmachen ohne ein Gewerbe anzumelden. Ich kann auch keinen Ausweis beantragen ohne meinen echten Namen anzugeben, nur um es mal noch deutlicher zu machen.

    Zu sagen "aber ich hab gar keine E-Mail Adresse" zieht kaum, zumal sich Jeder mit Leichtigkeit eine besorgen kann. Ein Problem könnte nur werden, wenn man gar kein Internet Zugang hat und entsprechend selten seine E-Mails abruft, denn als Betreiber muss man schnell reagieren können, ansonsten ist das auch wieder ein Verstoß.

    Ich selbst hab jetzt schon seit Jahren Webseiten mit Impressum und bisher hat mir noch Niemand geschrieben, noch Niemand angerufen oder mir vor dem Haus aufgelauert. Dennoch kann ich die Bedenken verstehen, ich würde am liebsten auch nicht meine Adresse angeben.

    Warum? Es gibt einfach viel zu viele Spinner auf diesem Planeten und im Netz kriegt man sich doch hier und da mal in die Wolle mit einem anderen User. Das muss nicht mal besonders heftig sein, reicht einfach den falschen User zu erwischen. Ich hab da schon Stories über die Jahren gehört... brrr...

    Darum ist es mir auch nicht ganz wohl meine Adresse im Impressum stehen zu haben.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.16 14:07 durch Hotohori.

  18. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 14:04

    therealmarv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht Quark. Wenn du einen privaten Blog hast kommt man sehr sehr
    > schnell in die Geschäftsmäßigkeit.

    Klar, kommt man, wenn man Werbun schaltet.

    > Schon bei einem politschen privaten Blog musst du ein Impressum setzen.

    Nein, musst Du nicht.

    > Das
    > TMG ist da eindeutig... wenn du dich an die Öffentlichkeit wendest (nicht
    > nur an deine Freunde), redaktionelle Inhalte einstellst oder schon Links
    > auf externe Webseiten setzt und das ganz ohne Werbung oder Shop oder sonst
    > was.

    Unfug. Das ist nicht der Fall. Es stimmt zwar, dass der entsprechende Passus im Gesetz sehr schwammig formuliert ist, so dass man darunter so ziemlich alles Mögliche sich vorstellen kann, aber rein private Webseiten sind meines Wissens noch nicht von einem deutschen Gericht zum Führen eines Impressums verdonnert worden.

    > Das Problem ist daher auch obendrein dass man sehr sehr schnell als
    > Geschäftsmäßig eingestuft wird.

    Wenn auch nur irgendwo Geld fliesst oder geldwerte Vorteile entstehen, kann die Webseite als geschäftsmäßig eingeordnet werden. Man setzt dieses Risiko auf Null, in dem man eben KEINE Werbung schaltet und auch keine Affiliate-Links und so Kram verwendet.

  19. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: therealmarv 08.12.16 - 14:06

    gadthrawn schrieb:
    > Man suche mal bei o2 nach Telefonnummer und email...

    Erster Treffer bei Google steht doch alles. Telefonnummer und Email.
    https://www.o2online.de/recht/impressum/

  20. Re: Internetgesetze Deutschland

    Autor: Muhaha 08.12.16 - 14:07

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Problem könnte nur werden,
    > wenn man gar kein Internet Zugang hat ....

    Dann hat man in der Regel auch keine Webseite.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT/ERP Projektmanager (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Technical Consultant Digitalisierung SAP (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  3. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
  4. Teamleiter IT (m/w/d)
    Nürnberg Gummi Babyartikel GmbH & Co. KG, Georgensgmünd

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 22,49€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter beschlossen Vielen Dank, Herr Voss und Herr Oettinger
  2. Urheberrecht reformiert Bundestag beschließt Uploadfilter und Leistungsschutzrecht
  3. Urheberrechtsreform Koalition verschärft Uploadfilter für Sportsendungen

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel