Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Daten von einer Milliarde…

betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. betroffen

    Autor: xxsblack 15.12.16 - 09:45

    Gestern bekam ich eine Email von The Fresh Market mit einer Bestellungbestätigung von 78$ mit Bezahlung per Kreditkarte. :D Zum Glück habe ich keine Kreditkarte, also konnte ich auch ein wenig darüber lachen, im Gegensatz zu sicherlich einigen, deren Kreditkarte wirklich missbraucht wurde.
    Yahoo soll seinen Email-Dienst schließen! Die wollen es scheinbar nicht auf die Reihe bekommen. Hoffentlich wird jemand aus den USA klagen.

  2. Re: betroffen

    Autor: Spaghetticode 15.12.16 - 09:54

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yahoo soll seinen Email-Dienst schließen!

    Bitte nicht! Dann wäre ich unter meiner E-Mail-Adresse nicht mehr erreichbar. Außerdem ist Yahoo einer der wenigen kostenlosen Dienste, bei denen ich für jeden Dienst eine eigene E-Mail-Adresse erzeugen kann. Sollte also einer der Dienste ein Datenleck haben und Spam kommen, kann ich die entsprechende E-Mail-Adresse ohne Sorgen abschalten.

  3. Re: betroffen

    Autor: My1 15.12.16 - 10:17

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xxsblack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Yahoo soll seinen Email-Dienst schließen!
    >
    > Bitte nicht! Dann wäre ich unter meiner E-Mail-Adresse nicht mehr
    > erreichbar. Außerdem ist Yahoo einer der wenigen kostenlosen Dienste, bei
    > denen ich für jeden Dienst eine eigene E-Mail-Adresse erzeugen kann. Sollte
    > also einer der Dienste ein Datenleck haben und Spam kommen, kann ich die
    > entsprechende E-Mail-Adresse ohne Sorgen abschalten.

    bei googlemail muss man nichtmal erzeugen, da macht man + und dann läuft das.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: betroffen

    Autor: 0xDEADC0DE 15.12.16 - 10:30

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gestern bekam ich eine Email von The Fresh Market mit einer
    > Bestellungbestätigung von 78$ mit Bezahlung per Kreditkarte.

    Und wieso solltest du nun "betroffen" sein? Wie kommt man zu so einer Schlussfolgerung? Du hat keine Kreditkarte, also kann niemand von Yahoo an deine Kreditkartendaten gekommen sein.

  5. Re: betroffen

    Autor: xxsblack 15.12.16 - 10:43

    Eine Bestellung bei einem Onlineshop, welchen ich noch nie besucht habe. Dazu eine Bestellung mit meiner Email, aber mit einer fremden Kreditkarte. Denkst du wirklich da versucht jemand bei einer Bestellung irgendeine Emailadresse einzugeben? Somit schlussfolgere ich, dass meine Email mit bei dem "unbefugten Datenzugriff" dabei war und nun zweckentfremdet wird.

  6. Re: betroffen

    Autor: Rauschkind 15.12.16 - 11:19

    Würde ich nicht Auf die leichte Schulter nehmen da bei einer Anzeige seitens echten kreditkartenbesitzer deine E-Mail Adresse ausgeforscht wird.

    Wird zu 99% nicht passieren, aber ein mulmiges Gefühl hätte ich trotzdem

  7. Re: betroffen

    Autor: GrandmasterA 15.12.16 - 11:34

    E-Mail-Adressen können die sonstwo her haben. Das hat mit dem Yahoo-Hack erstmal gar nix zu tun.

    Ich selbst bin auch bei Yahoo (seit 1999), denn der kostenlose 1-TB-Speicher ist schon nicht schlecht, nutze aber eigene Mailadressen, die am Ende alle zu Yahoo weitergeleitet werden. Gut bei Yahoo ist auch, dass man diese Mailadressen auch als Antwortadressen hinterlegen kann, so dass der Kommunikationspartner eigentlich gar nicht sieht, dass man Yahoo nutzt.

    Das, was Du beschreibst, klingt aber eigentlich nach stinknormalem Spam. Da muss gar keine wirkliche Bestellung existieren, das behauptet nur die Mail...

  8. Re: betroffen

    Autor: My1 15.12.16 - 11:39

    GrandmasterA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das, was Du beschreibst, klingt aber eigentlich nach stinknormalem Spam. Da
    > muss gar keine wirkliche Bestellung existieren, das behauptet nur die
    > Mail...

    deswegen am besten die email adresse prüfen, ich bekomme teils müll nachrichten von @online.de adressen die bspw "paypal" rechnungen enthalten am und wenn die emailadresse okay ist ggf header prüfen ob SPF und DKIM okay ist sofern vorhanden.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: betroffen

    Autor: nicoledos 15.12.16 - 12:35

    Sollte die Bestellung echt gewesen sein, kannst du dich auf weitere Kontakte mit Polizei und Inkasso vorbereiten. Was es aber vermutlich überhaupt nicht war. Warum sollte wer echte eMail-Adressen von irgendwelchen Leuten nutzen in Verbindung mit Kreditkartendaten von andern.

    War da zufällig die Rechnung als Anhang in Form einer DOC oder PDF.EXE?
    So funktionieren eine Vielzahl der Verschlüsselungstrojaner. So sehr man glaubt "Mich erwischt es nie. Bin doch nicht doof." Irgendwann kommt eine Mail, die doch beim richtigen Hebel ansetzt.

  10. Re: betroffen

    Autor: xxsblack 15.12.16 - 12:43

    Nein es war ohne Anhang.
    Es war eine Bestätigung der Bestellung mit allen Einzelheiten. Das heißt wohin es geliefert wird, wann es bestellt wurde, wer die Bestellung bearbeitet hat, die letzten 4 Ziffern der Kreditkarte, das es eine Visa war, war ebenso ersichtlich.
    Ich bereite mich da aber auf absolut nichts vor, außer das ich mein Yahoo-Konto nun nicht mehr nutzen werde.
    Warum das jemand nutzen sollte? Dummheit, Naivität, Spaß und das sind nur 3 Möglichkeiten des Warum!

  11. Re: betroffen

    Autor: xxsblack 15.12.16 - 12:51

    GrandmasterA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das, was Du beschreibst, klingt aber eigentlich nach stinknormalem Spam. Da
    > muss gar keine wirkliche Bestellung existieren, das behauptet nur die
    > Mail...

    Zugriff auf 1 Milliarde Nutzerkonten...da gehe ich als erstes natürlich erstmal von Spam aus und dann bin ich so naiv und glaube die Bestellung existiert nicht, obwohl sie in allen Einzelheiten aufgelistet ist. Sorry, aber so naiv bin ich nicht, sondern hier denke ich, dann hat es meine Email nun diesmal erwischt, wenn schon nicht beim 500 Millionen Hack. Es als Spam abtun wäre aber auf jeden Fall einfacher und ruhiger für die Seele.

  12. Re: betroffen

    Autor: goto10 15.12.16 - 13:04

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > nun diesmal erwischt, wenn schon nicht beim 500 Millionen Hack. Es als Spam
    > abtun wäre aber auf jeden Fall einfacher und ruhiger für die Seele.

    Wenn noch ein .zip Anhang dabei, dann kannst du ruhig die Seele baumeln lassen, solange du den Anhang nicht anklickst natürlich. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47