1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Mario Run: 40 Millionen Downloads…

Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: derdiedas 21.12.16 - 17:20

    Statt 10 Euro 4,99Euro und kein Onlinezwang und das Spiel wäre Kassenschlager Nr.1.

    Aber irgendein Würstchen hat denen erzählt das es dann Hunderttausende Raubkopien gäben würde...

    So das die Mathematik ist - man senkt die "Verluste" durch Raubkopien auf Null, verschenkt aber so viel Kohle das die Raubkopierer dafür mind. 1 Millionen Jahre schuften müssten...

    Idiotisch ... und da ich einige Jahre bei einer Firma gearbeitet hat die Kopierschutzdongles verkauft hat kenne ich die Grundlagen recht genau. Und auch den Fakt das Kopierschutz nur bei extrem Hochpreisiger Software mit eng limitierten Kundenspektrum sinnvoll sein kann. Alles andere ist rausgeworfenes Geld...

    Gruß ddd

  2. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: opodeldox 21.12.16 - 18:22

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt 10 Euro 4,99Euro und kein Onlinezwang und das Spiel wäre
    > Kassenschlager Nr.1.

    So sind sie mit 10 Euro zum Kassenschlager. Ich glaube kaum dass sie für 5 Euro mehr als doppelt so viele Spiele verkauft hätten.

  3. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Gravitationsbombe 21.12.16 - 18:33

    Ich glaub kaum, dass wirkliche viele Demo-Spieler das Spiel im Anschluss gekauft haben. Ich habs nicht gemacht.

  4. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: dura 21.12.16 - 18:34

    Vor allem ist es am Ende so:
    Ehrlicher Kunde zahlt 10 Euro pro Apple-ID und muss bei dem Start scheiße herunterladen und online bleiben
    Kopierer zahlt 0 Euro, muss nicht online sein und kann sich evt. sogar die Ingame-Währung (Münzen+Ticket) per Cheat holen.

    Ich möchte zu keiner der beiden Gruppen gehören. Demo gespielt, Spiel für gut befunden, Politik für scheiße, Spiel gelöscht. Schade, aber für 10 Euro hole ich mir lieber ein gebrauchtes 3DS-Spiel, was keinen scheiß Zwang hat und mich deutlich länger beschäftigt.

  5. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Niaxa 21.12.16 - 18:42

    Weil der Onlinezwang ja auch irgendwen wirklich srört xD.

  6. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: smirg0l 21.12.16 - 18:46

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Onlinezwang ja auch irgendwen wirklich srört xD.

    Offensichtlich tut er das.

  7. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: x00x 21.12.16 - 18:49

    Gravitationsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub kaum, dass wirkliche viele Demo-Spieler das Spiel im Anschluss
    > gekauft haben. Ich habs nicht gemacht.

    Im App Store ist es seit dem Release auf Platz 1 der umsatzstärksten Apps. Dürfte also doch den einen oder anderen geben der dafür bezahlt hat.

  8. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: igor37 21.12.16 - 18:49

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Onlinezwang ja auch irgendwen wirklich srört xD.

    Ich habe gehört dass das Spiel aufgrund schlechter Serververbindung bis zu 50MB pro Minute an Daten überträgt.

    Und man kann sagen was man will, wer ein gutes Produkt abliefert benötigt keinen Kopierschutz, vor allem nicht auf einem Gerät bei dem der Durchschnittsnutzer gar nicht weiß wie man es raubkopieren kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 18:50 durch igor37.

  9. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: dev_null 21.12.16 - 19:10

    Gravitationsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub kaum, dass wirkliche viele Demo-Spieler das Spiel im Anschluss
    > gekauft haben. Ich habs nicht gemacht.

    Ich auch nicht.

  10. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Trockenobst 21.12.16 - 19:40

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im App Store ist es seit dem Release auf Platz 1 der umsatzstärksten Apps.
    > Dürfte also doch den einen oder anderen geben der dafür bezahlt hat.

    Nintendo denkt in Monaten oder Jahren.

    Wenn das Ding in sechs Monaten nicht 1 Million Payuser hat, muss irgendwas schief gelaufen sein. Genau diese Hochpreisqualitätspolitik macht das Game früher oder später zu einem Must have. Ich tippe darauf, das Nintendo in ein paar Wochen den Onlinezwang verwässert und dann ganz kippt, wenn die Kasse stimmt.

    Ich habe Leute um mich herum, die kaufen sonst eigentlich nichts Digitales - aber seit Tagen höre ich sie Münzen sammeln. Für die sind 10¤ Peanuts und das fünfjährige Kind ist bei Omi auf der Couch für ein, zwei Stunden ruhig.

    Die Zielgruppe ist definitiv da.

  11. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: violator 21.12.16 - 20:04

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sind sie mit 10 Euro zum Kassenschlager. Ich glaube kaum dass sie für 5
    > Euro mehr als doppelt so viele Spiele verkauft hätten.

    Glaub ich nicht, denn der Preis wirkt sich viel stärker aus. Nicht umsonst greifen bei Steamsales so viele Leute zu, im Vergleich zum Normalpreis. Da sind die Verkäufe weit höher, sobald man nur 50% runter geht.

  12. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Niaxa 21.12.16 - 20:26

    Und kein Mensch weis warum.

  13. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Niaxa 21.12.16 - 20:28

    Naja glaub ich jetzt nicht. Wenn doch ist es scheise gemacht. Onlinezwang bedeutet nicht automatomatisch hoher Datenverbrauch.

  14. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: stiGGG 21.12.16 - 20:47

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man kann sagen was man will, wer ein gutes Produkt abliefert benötigt
    > keinen Kopierschutz, vor allem nicht auf einem Gerät bei dem der
    > Durchschnittsnutzer gar nicht weiß wie man es raubkopieren kann.

    Du kennst die Raubkopierstatistiken unter iOS?

  15. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: opodeldox 21.12.16 - 20:50

    Sie greifen zu, weil es wie ein Angebot aussieht.

  16. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: violator 21.12.16 - 21:09

    Ist es ja auch. Aber auch bei normalen Angeboten würden prozentual mehr Leute zugreifen als es sonst gekostet hätte.

  17. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: blaub4r 21.12.16 - 21:28

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Onlinezwang ja auch irgendwen wirklich srört xD.


    du scheinst den ARtikel nicht gelesen zu haben, schade ..

  18. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: opodeldox 21.12.16 - 23:31

    Ja, aber es bringt nicht das Spiel zum halben Preis zu verkaufen, weil das bedeutet, dass man doppelt so viele Spiele verkaufen muss, nur um den selben Umsatz zu machen - das ist irrsinnig.

    Stattdessen und so läuft es auch auf Steam und sonst wo, release man das Spiel zum vollen (teuren) Preis, den zahlen alle die es wirklich haben wollen und später senkt man den Preis um die Leute abzuholen, die nur bereit sind weniger zu zahlen. So verdient man das meiste Geld, nicht nur geringere Preise.

    Sales, auch bei Steam, sind nicht zu deinem Vorteil gedacht.

  19. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: Bendix 22.12.16 - 00:46

    Endlich jemand, der es mal auf den Punkt bringt.

  20. Re: Nintendo - wie deren "Panik" vor Raubkopien deren Geschäft zerstört

    Autor: bifi 22.12.16 - 07:47

    z.B. Menschen die fliegen, Zug fahren, U-Bahn fahren, Auto (mit-)fahren... überall wo man entweder gar kein Internet hat oder nur sehr unzuverlässiges.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  3. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 3,29€
  3. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme