1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Muffin: Libreoffice 5.3…

Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

  1. Beitrag
  1. Thema

Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

Autor: BLi8819 22.12.16 - 17:39

Auf der Arbeit nutze ich MS Office 2016
Privat nutze ich LibreOffice 5.1

Mit beiden komme ich gut klar.
Bei MS Office gefällt mir aber Umgang mit Tabellen 10000x besser.
Bei LibreOffice finde ich die Bildunterschriften besser gelöst.

Insgesamt scheint mir MS Office aufgeräumter auszusehen und eine bessere Hilfe zu haben.

Auf der Arbeit und Privat nutze ich beide Anwendungen aber für verschiedene Anwendungsfälle. Daher nutze ich auch entsprechend verschiedene Funktionen. Ein direkter Vergleich fällt mir daher schwer.

Verrückt machen mich beide Programme ab und an. Das ist aber wohl immer so bei WYSIWYG Editoren.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

BLi8819 | 22.12.16 - 17:39
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 22.12.16 - 17:59
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

Karl-Heinz | 22.12.16 - 19:18
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

körner | 22.12.16 - 19:40
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 22.12.16 - 22:25
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

körner | 22.12.16 - 23:45
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 23.12.16 - 00:36
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

Dreami | 23.12.16 - 06:20
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 23.12.16 - 10:59
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

generalsolo | 23.12.16 - 12:12
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 23.12.16 - 12:18
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

BLi8819 | 23.12.16 - 13:25
 

Re: Etwas OT: Vergleich zu Office 2016

My1 | 23.12.16 - 13:46

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00