Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sechs Standorte: Weihnachtsstreik…

Keine Auswirkungen? Lächerlich!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 23.12.16 - 09:30

    Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am 22ten garantiert war.
    Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.

    In keinem Fall lag die Verzögerung bei DHL, sondern die Ware wurde nicht verschickt.

    Und ja, ich bin Prime Kunde.

    Zu behaupten, alles laufe glatt, ist schlichtweg gelogen, auch wenn Amazon es schafft, durch Nicht-streikenden die Lieferungen weitestgehend durchzuführen.

    Blöd halt für diejenigen, die nicht streiken. Die müssen jetzt halt für zwei arbeiten, bei gleichem Gehalt, 28 Tagen Urlaub, und .... (der Rest steht im Golem.de Standardtext).

  2. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: McTristan 23.12.16 - 09:34

    Bla Bla - ob es an den Streiks liegt, besonders großem Bestellaufkommen, vereisten Transportwegen, kaputten LKWs - woher willst gerade du wissen was dort passiert?
    Lächerlich! Bei mir kamen sechs Bestellungen auf dem Punkt genau an - hat mich der ach so böse Streik also nicht erwischt? Oder war es etwas anderes?

  3. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Thomas 23.12.16 - 09:46

    Wenn knapp 1.100 von derzeit rund 25.000 Mitarbeitern in den Logistikzentren in Deutschland streiken, dann hat das nicht die von dir oben beschriebenen Auswirkungen. Die potentiellen Streikenden sind ja bereits bei der Einstellung der Saisonkräfte für das Weihnachtsgeschäft berücksichtigt worden. Das liegt einfach am extrem hohen Bestellaufkommen vor Weihnachten und ggf. an Lieferengpässen bei den Herstellern.

    --Thomas

  4. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 23.12.16 - 10:22

    McTristan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bla Bla

    Ach wirklich?

    Ich Zitiere Dich mal:
    > woher willst gerade du wissen was dort passiert? Lächerlich!

    ...

    Schon klar, die gleiche Argumentation, nur vize versa. So wie es einem gerade in den kram passt, oder? ;-)

  5. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Schroeti 23.12.16 - 10:24

    ...wobei man gerade hier wieder fragen könnte, warum zur Hölle man nicht mal 2 Tage überlegt und eine Bestellung rausschickt anstatt 6 Bestellungen an 6 Tagen. Das würde bei so vielen Personen-/Berufsgruppen gerade in der Vorweihnachtszeit für erheblich weniger Stress sorgen.

    Das ist jetzt keine Kritik am Threaderöffner, ich kann mich da auch nicht zu 100% ausnehmen...

  6. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: s.bona 23.12.16 - 10:25

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    > Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am
    > 22ten garantiert war.
    > Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    > Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.
    >
    Sorry aber das scheint schon sehr merkwürdig. Erstmal ist dein Bestellverhalten schon komisch und wenn es an den Streiks liegen würde, warum sind dann die neueren Bestellungen eher angekommen als die Alten?
    Ich hab am 21. etwas betsellt und es war wie immer punktlich am Tag danach da. Generell habe ich noch nie etwas von den Streiks gespürt, wenn dann war eher der Paketdienst schuld.

    > In keinem Fall lag die Verzögerung bei DHL, sondern die Ware wurde nicht
    > verschickt.
    >
    > Und ja, ich bin Prime Kunde.
    >
    > Zu behaupten, alles laufe glatt, ist schlichtweg gelogen, auch wenn Amazon
    > es schafft, durch Nicht-streikenden die Lieferungen weitestgehend
    > durchzuführen.
    >
    > Blöd halt für diejenigen, die nicht streiken. Die müssen jetzt halt für
    > zwei arbeiten, bei gleichem Gehalt, 28 Tagen Urlaub, und .... (der Rest
    > steht im Golem.de Standardtext).

    Wenn ich das richtig sehe, dann streiken die Mitarbeiter für 2 Tage mehr Urlaub, 0,75 Stunden weniger Arbeit pro Woche und Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld, Bonus, Mitarberiteraktien, Gratisversicherungen und Rabatte legt Amazon von sich aus oben drauf. Ok, das Weihnachtsgeld wäre auch im Tarif aber hier kennen wir die Höhe nicht. Ich würde wirklich gerne mal wissen wie hoch die Differenz des Jahreseinkommens im vergleich zu dem Tarif ist? Ich kann mir gut vorstellen, dass diese wenn dann nur minimal ist. Daher bin ich der auffassung dass Verdi nicht für die Mitarbeiter streikt, sondern dafür weil sie nichts zu melden haben. Beschweren kann man sich also nicht so richtig als über den Lohn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.16 10:28 durch s.bona.

  7. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: bofhl 23.12.16 - 10:27

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    > Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am
    > 22ten garantiert war.
    > Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    > Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.
    >
    > In keinem Fall lag die Verzögerung bei DHL, sondern die Ware wurde nicht
    > verschickt.

    Und du bist dir 100% sicher, dass die Ware nicht erst von einer Fremdfirma an Amazon zur Versendung weitergegeben werden musste? Nicht alles ist direkt in den Versandzentren von Amazon gelagert - das ist eher eine Seltenheit. Und wenn du dir die Wege ansiehst, die so manche Sendungen z.B. per DHL machen wunderst du dich oft, wie die das in den wenigen Tagen geschafft haben!

    PS: woher weißt du so genau, dass DHL nicht für die Verzögerung verantwortlich ist - und bitte nicht sagen, weils auf deren Webseiten so angegeben war! Was alle diese Zusteller auf deren Seiten angeben darf man getrost als reine "Scherzmeldung" annehmen! Vor allem DHL - da kam die Meldung, dass meine Lieferung gerade versendet wurde! Blöd nur das die Meldung genau 10 Minuten NACHDEM der Zusteller sie mir in die Hand gedrückt hatte auf der Webseite kam! (auch per Webservice wurde dieser Schrott so geliefert!) Den umgekehrte Fall hatte ich auch bereits öfter (und nicht nur bei DHL - alle Zusteller arbeite so)

    >
    > Und ja, ich bin Prime Kunde.
    >
    > Zu behaupten, alles laufe glatt, ist schlichtweg gelogen, auch wenn Amazon
    > es schafft, durch Nicht-streikenden die Lieferungen weitestgehend
    > durchzuführen.
    >
    > Blöd halt für diejenigen, die nicht streiken. Die müssen jetzt halt für
    > zwei arbeiten, bei gleichem Gehalt, 28 Tagen Urlaub, und .... (der Rest
    > steht im Golem.de Standardtext).

    Unsinn -sieh lieber mal nach wie viele Leute bei Amazon in Deutschland tätig sind (inkl. der ganzen Externen!) und geh her und rechne die max. 1200 Leutchen weg!

  8. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: nicoledos 23.12.16 - 10:38

    Komisch, meine Bestellungen kamen alle innerhalb der Zeit an. Eine sogar eher als angekündigt.

    Die Verzögerungen können tausend Gründe haben. Priorisierung von Artikeln in der Lagerverwaltung. Zu wenig Kapazität bei Speditionen (DHL/Hermes). Auslastung der Rampen. Zu hohe Nachfrage auf einzelne Artikel. ...

  9. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Dwalinn 23.12.16 - 10:41

    Ich vermute mal Blitzangebote, leider gibt es auf Amazon keinen Knopf für
    "zu dem Preis zahlen aber bitte erst am Samstag gesammelt ausliefern"

  10. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Pflechtfild 23.12.16 - 10:41

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    > Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am
    > 22ten garantiert war.
    > Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    > Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.
    >
    > In k

    Ich
    Ich
    Ich
    Ich
    Ich
    Ich

  11. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Dwalinn 23.12.16 - 10:45

    >Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    >Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am 22ten garantiert war.
    >Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    >Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.

    Komisch das deine am 21ten bestellte Ware vor deiner am 15ten bestelltem ankommt.

    Oder es liegt vll an der Ware und nicht am versenden?
    Bei mir ist alles Pünktlich angekommen was ich in dieser Woche bestellt habe.

  12. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 23.12.16 - 10:57

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du bist dir 100% sicher, dass die Ware nicht erst von einer Fremdfirma
    > an Amazon zur Versendung weitergegeben werden musste?

    Amazon selbst gibt einerseits die Versandzeiten andererseits auch die Versandlaufzeiten.

    Ich würde nicht bei A bestellen, wenn ich nicht wüsste, dass es VOR dem 23ten kommt. Wenn Amazon mir das so deklariert, dann nur, weil sie wissen, dass sie die Ware rechtzeitig da haben.

    Ich kaufe auch nichts über Marketplace, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt und erst recht keine Artikel mit Liefertermin Anno Dazumal.

    > PS: woher weißt du so genau, dass DHL nicht für die Verzögerung
    > verantwortlich ist - und bitte nicht sagen, weils auf deren Webseiten so
    > angegeben war!

    Warum nicht? Wenn DHL mir schreibt: Sendung am 22ten eingeliefert, statt am 21ten (Bestelldatum, vor 15 Uhr), dann lag die Bestellung schlichtweg einen Tag bei Amazon und wurde nicht abgearbeitet.

    > Vor allem DHL - da kam die
    > Meldung, dass meine Lieferung gerade versendet wurde! Blöd nur das die
    > Meldung genau 10 Minuten NACHDEM der Zusteller sie mir in die Hand gedrückt
    > hatte auf der Webseite kam!

    Haha ja, stimmt. Hatte ich bei DHL Express schon mehrfach. Da war die Sendung angeblich erst im Logistikzentrum, und schon in meinem Briefkasten :)

    Prinzipiell scheint DHL mit dem Tracking gerade Probleme zu haben.

    > > Blöd halt für diejenigen, die nicht streiken. Die müssen jetzt halt für
    > > zwei arbeiten, bei gleichem Gehalt, 28 Tagen Urlaub, und .... (der Rest
    > > steht im Golem.de Standardtext).
    >
    > Unsinn -sieh lieber mal nach wie viele Leute bei Amazon in Deutschland
    > tätig sind (inkl. der ganzen Externen!) und geh her und rechne die max.
    > 1200 Leutchen weg!

    Was soll daran Unsinn sein? Wenn nur 10% der Gesamtbelegschaft streiken, dann bedeutet das ein Kapazitätsminus von 10%. Ganz primitive Rechnung. Ergo bleiben 10% der Sendungen auf der Strecke.

    Da hilft auch das ganze Gerufe der anderen 90% nichts und ist alles andere als der Maßstab. Das ist nämlich genauso wenig sinnvoll, wie zu sagen "Kein Mensch braucht höhere Hartz 4 Regelsätze. Ich hab genug Geld"...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.16 10:59 durch AllDayPiano.

  13. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Flyns 23.12.16 - 11:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    > Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung am
    > 22ten garantiert war.
    > Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    > Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.

    Wenn ich mir jeden Tag eine Rolle Klopapier bestellen würde hätte ich auch so ein komisches Bestellverhalten wie du.
    Kein Wunder, dass Amazon die Preise für Prime so anhebt, wenn einige das so sinnlos ausnutzen.
    Kann man nicht einfach mal eins zwei Tage warten und dann ne Sammelbestellung machen? Dass du die Last bei Amazon sinnlos nach oben treibst muss ich dir ja hoffentlich nicht sagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.16 11:21 durch Flyns.

  14. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: hyperlord 23.12.16 - 11:22

    Du übersiehst dabei aber, dass Amazon vermutlich mehr als 100% an Personal eingeplant haben wird, um Ausfälle wie durch Krankheit und Streik zu kompensieren. Und vielleicht können die nicht streikenden Mitarbeiter ja auch mit Überstunden etwas ausgleichen.
    Deine Rechnung ist an der Stelle also zu einfach.

    Last but not least wird es auch immer andere Faktoren geben, die dazu führen, dass eine Sendung sich verzögert - eine 100% Garantie hast Du nie, aber Amazon ist I.d.R. immer sehr Kulanz, wenn sie den Liefertermin Mal nicht einhalten (selbst wenn es meist gar nicht an Amazon, sondern am Logistikpartner liegt).

  15. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 23.12.16 - 12:05

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bestellung 1, bestellt am 21ten, am 22ten geliefert.
    > > Bestellung 2, bestellt am 21ten, heute in Zustellung, obwohl Lieferung
    > am
    > > 22ten garantiert war.
    > > Bestellung 3, bestellt am 20ten, am 22ten statt 21ten ausgeliefert.
    > > Bestellung 4, bestellt am 16ten, Zustellung angeblich heute.
    > > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern in Packstation abgegeben.
    > > Bestellung 5, bestellt am 15ten, gestern zugestellt.
    >
    > Wenn ich mir jeden Tag eine Rolle Klopapier bestellen würde hätte ich auch
    > so ein komisches Bestellverhalten wie du.
    > Kein Wunder, dass Amazon die Preise für Prime so anhebt, wenn einige das so
    > sinnlos ausnutzen.
    > Kann man nicht einfach mal eins zwei Tage warten und dann ne
    > Sammelbestellung machen? Dass du die Last bei Amazon sinnlos nach oben
    > treibst muss ich dir ja hoffentlich nicht sagen.

    Aha. Du musst es ja wissen. Vermutlich weißt Du ganz genau, wann ich wieviel im Jahr bestelle, damit Du die notwendige Qualifikation für diese Aussage bekommst -.-

  16. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: ElMario 23.12.16 - 13:26

    Die Überschrift lautet "Weihnachtsmarkt bei amazon nochmals ausgeweitet"...und ihr geht euch hier gegenseitig an, wer wann welches Paket bekommen hat und welche Gründe es dafür geben könnte.

    Der einzig gute Kommentar war "Jetzt müssen alle für 2 arbeiten"...und kein Schwein interessiert es. Günstige Gastarbeiter ftw !

  17. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Elgareth 23.12.16 - 15:32

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu behaupten, alles laufe glatt, ist schlichtweg gelogen, auch wenn Amazon
    > es schafft, durch Nicht-streikenden die Lieferungen weitestgehend
    > durchzuführen.

    Hm. Hatte was am 11. Juli bestellt, da stand auch erst Lieferung am nächsten Tag...kam dann aber erst am 13. Juli an.
    Da hat aber keiner bei Amazon gestreikt...komisch.

  18. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 23.12.16 - 16:59

    Hmmm.... ich hab 2009 auch mal was von Amazon bestellt. Das kam dann sogar an. Man sieht: keine Auswirkungen!

  19. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Rheanx 23.12.16 - 21:28

    ähm...
    also am hiesigen standort streiken von 3800 mitarbeitern erst seit heute 400 (laut ver.di). es sind/waren also mehr als genügend mitarbeiter für bestellungen vorhanden und was an bestellungen rein kommt, wird auch "rausgehauen"! aufgestellt sind wir seit anfang dezember für mindestens 500000 units pro tag. bis auf den 21.12. (da haben wir sogar 618000 units geschafft!) hatten wir an allen anderen tagen im dezember viel luft und viele weihnachtsaushilfen saßen im pausenraum. verplichtende überstunden wurden fast komplett abgesagt und mitarbeiter konnten sogar eher gehen, wenn sie wollten! hier muss niemand für 2 arbeiten! zum lohn: die 10,30euro sind der einstiegsgrundlohn, zum beispiel für weihnachtsaushilfen. mitarbeiter die länger dabei sind bekommen 11,96euro. mehr verantwortunge und mehr einsatzbereiche = mehr geld. darauf kommt noch eine leistungsprämie von bis zu 12%, die alle bekommen, auch die weihnachtsaushilfen. leiharbeiter, von denen ganz wenige hier sind, bekommen übrigens auch die 10,30euro grundlohn + leistungsprämie + andere vergünstigungen!
    der urlaub beträgt 28 tage...ja...aber die spätschicht an heiligabend und silvester wird einem bezahlt. das ist also ein zusätzlicher urlaubstag, den amazon den mitarbeitern schenkt.
    bei der masse an paketen kommt es natürlich auch zu irrläufern. für DHL bestimmte pakete landen in containern für hermes und co und so weiter. hier arbeiten menschen und bei der masse an paketen passieren nun mal auch fehler! auch hat DHL und co mächtig mit der flut an paketen zu kämpfen und auch dort kommt es zu verzögerungen! und wie hier schon geschrieben... das tracking hängt und benachrichtigungen von amazon hängen manchmal hinterher!

  20. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Moe479 24.12.16 - 00:22

    wer das nicht kann wird krank/fühlt sich abeitsunfähig, hat dann urlaub oder sucht sich was besseres. klar könnten die arbeitskonditionen auch bei amazon besser sein, wie immer und überall, nur indem man das mitmacht wird sich daran nicht bessern, dann ist man doch zufrieden.

    kurzum ich verstehe die streikenden, die nehmen nur das ihnen zugestandene recht des arbeitskampfes wahr und sogar, dass verdi sich die auf die brust bindet ist ebenfalls rechtens, wenn die streikenden damit einverstanden sind.

    ich beobachte diese doch sehr merkwürdige einstellung sehr oft, dass jemand der lediglich seine rechte auch nur ansatzweise wahrnimmt als querulant und schmarotzer gelten soll ... meistens nur weil einem das selbst nicht in den eingenen kram passt oder aus einer imho komischen solidarisierung für jemanden für den gleiches gilt.

    das ist ignoranz der rechte und ansprüche anderer, und die ignoranz ist wahrlich das einzige problem was wir wirklich haben, der rest leitet sich daraus ab!

    seid nicht so furchtbar ignorant, ihr müsst nicht alles und jeden verstehen oder gar gutheißen um es oder ihn zu lieben, kümmert euch um eure mit menschen, auch den sonst unbeliebten chef, den mitarbeiter den ihr sonst nicht ausstehen könnt, den bettler auf der straße, familie, menschen die ihr nur einmal im jahr erleben braucht ... macht ein mal das beste aus euerer und ihrer zeit auf erden!

    in diesem sinne wünsche ich allen ein frohes fest auch in diesem thema.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42