Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sechs Standorte: Weihnachtsstreik…
  6. Thema

Keine Auswirkungen? Lächerlich!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Garius 24.12.16 - 01:02

    Und nur weil ich das Recht zu etwas habe, dürfen meine Taten nicht mehr kritisiert werden? Wenn dein Nachbar nachts laut Musik spielt, hast du das Recht die Polizei zu rufen. Du könntest aber genauso gut deinen Nachbarn darauf ansprechen. Zwei Möglichkeiten zu handeln, also zwei Möglichkeiten von deiner Umwelt wahrgenommen zu werden. Du sagst doch selbst: Wer das mitmacht, wird nichts ändern. Einer der wahren Lektionen, die mir meine ehemalige Chefin beigebracht hat und die ich immer noch beherzige: 'Es gibt immer zwei. Die die es machen und die, die es mit sich machen lassen'.....man hat die vieleicht doof geguckt, als ich ihr zwei Tage später meine Kündigung in die Hand gedrückt hab :D

    Rechte können ausgenutzt werden. Im Falle Amazon würden wohl viele sagen, dass das Recht etwas zu fordern etwas anderes ist, als das Recht jede Forderung erfüllt zu bekommen. Es muss also nicht immer bloße Missgunst sein, warum Menschen mit gleichen Rechten andere als Querolant abstempeln, nur weil diese ihre Rechte wahrnehmen. Gerade im Fall Amazon wird die Forderung der Gewerkschaft von vielen Innen- und Außenstehenden als nicht angemessen betrachtet. Will man hier doch schließlich einen Tarif für eine Berufsgruppe erwirken, die in ihrem Arbeitsalltag nicht unbedingt die dafür erforderliche Tätigkeit ausübt. Interessant ist hierbei auch jedes Jahr zu sehen, wie sich Amazonmitarbeiter zu Wort melden, die der Meinung sind, dass es keinen Bedarf dafür gibt, das Recht auf Arbeitsniederlegung zu nutzen, da sie in ihren Augen angemessen vergünstigt werden.

    Bei Amazon ist es nochmals ein ganz besonderer Fall. Hier ist bei vielen Außenstehenden einfach der "Verständnispool" erschöpft. Die Streiks ziehen sich mittlerweile über Jahre hin. Sie sind das Logistikäquivalent zu den alljährlichen Akkunews. Und frag mal einen Techie, wie der zu Nachrichten über den neuesten Akkudurchbruch reagiert.
    Die Debatte geht nun schon so lang, dass man ver.di zumindest ein gewisses Maß an Inkompetenz darin unterstellen, die Forderungen ihrer Mitglieder durchzusetzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.16 01:07 durch Garius.

  2. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: ChMu 24.12.16 - 01:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll daran Unsinn sein? Wenn nur 10% der Gesamtbelegschaft streiken,
    > dann bedeutet das ein Kapazitätsminus von 10%. Ganz primitive Rechnung.
    > Ergo bleiben 10% der Sendungen auf der Strecke.

    10% waere ja massiv, noch verkraftbar bei 120% Belegschaft aber trotzdem. Nun sind aber nur max 1200 Streikende angegeben, einschl. Krankmeldungen. Und das sind die optimistischen Ver.di Angaben. Also etwa 200 Streikende (oder Kranke) pro Standort, 100 (mit Kranken) pro Schicht. Oder weniger als 5%. Pathetic.

  3. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 24.12.16 - 02:38

    @Garius: ich halte deine These für falsch da ja ganz offensichtlich alle davon überzeugt zu sein meinen, dass der Streik keine Auswirkung auf Amazon hat.

    Also kann das gar kein Grund sein.

  4. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: Garius 24.12.16 - 03:15

    Den Teil hab ich mit Absicht ausgespart, weil es nichts bringt darüber zu spekulieren. Wenn du meine Meinung wissen willst: Ja, ich denke das der Streik sehr wohl Auswirkungen hat. Allerdings sorgen zwei Punkte dafür, dass eine Diskussion darüber sinnlos ist. Erstens kann niemand mit Genauheit sagen, ob eine zu spät erreichte Bestellung den Streik als Ursache dafür hat. Wie Elgareth eben schon anmerkte, gab es auch Bestellungen die nicht pünktlich waren, bevor der Streik überhaupt begonnen hatte. Zweitens: selbst angenommen, der Streik ist größtenteils für die derzeitigen Verspätungen verantwortlich, so scheint die Zahl der Betroffenen offensichtlich gering zu sein. Zumindest hört man kaum jemand darüber meckern, dass zu Streikzeiten die Pakete ständig zu spät ankommen. Und das, obwohl man doch immer sagt, dass die meckernde Minderheit sonst immer so laut ist, dass sie wie die Mehrheit wirken.

    Der Effekt scheint also unter deiner These, eine verschwindend geringe Wirkung zu haben. Man könnte also schon fast sagen, sie sei nicht der Rede wert.

  5. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: css_profit 24.12.16 - 10:12

    Ist egal. Die Golem.de-Gemeinde (oder die davon die am lautesten hier rumpoltern) sind davon überzeugt dass Amazon ein Gutmensch und Verdi ein Schlechtmensch ist. Und überhaupt Auswirkungen der Streiks bei Amazon kann es bei denen per Naturgesetz nicht geben....

  6. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: AllDayPiano 24.12.16 - 11:00

    Wenn eine Firma trotz 10% Arbeitsausfall 100% des Pensum erfüllen kann, dann ist die Personaldecke entsprechend 10% zu hoch. Und das kostet enorm viel Geld.

    Jede Aushilfe, die pro Monat 1000 Euro verdient kostet amazon gute 2000 Euro. Selbst wenn es nur 1000 Angestellte im Ausstand sind, so kostet die höhere Personaldecke entsprechend 1000×2000 Euro extra.

    Nach adam Riese sind das halt 2.000.000 Euro PRO MONAT.

    Gutmensch hin, Schlechtmensch her - zu glauben 2 Mio. Pro Monat mehr belasten amazon nicht ist schlichtweg komplett an der Realität vorbei.

  7. Re: Keine Auswirkungen? Lächerlich!

    Autor: ChMu 24.12.16 - 11:47

    Sorry,aber die Kosten entstehenVer.di,nicht Amazon. Streikende werden doch nicht bezahlt? Also gibts auch keine Mehrkosten. Den Streikenden wird auch nur der Lohn ersetzt, die Boni,Ueberstunden und sonstigen Gelder bekommen sie ebenfalls nicht. Also der Streikende VERLIERT, Verd.di VERLIERT, Amazon zaehlt weiter seiner Gewinne.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33