1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit im Jahr 2016: Der…

5 Jahre Upsategarantie

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5 Jahre Upsategarantie

    Autor: Port80 28.12.16 - 12:21

    Das wäre doch die (gesetzliche) Lösung. Ein Hersteller muss sein Gerät 5 Jahre mindestens mit Sicherheitsupdates versehen. Und bei einer Lücke muss der Hersteller innerhalb von 1 Woche bei kritischen Fehlern und 2 Wochen bei sonstigen mit automatischen Updates reagieren.
    Dazu groß auf der Verpackung, bis wann die Sicherheitsgarantie endet.
    So kann man auch als normaler Nutzer sehen, bis wann eine Soft-/Hardware sicher zu benutzen ist

  2. 5 Jahre bringen absolut nichts!

    Autor: McWiesel 28.12.16 - 12:37

    Schaut doch wie groß der Aufrschrei ist, wenn Microsoft nach über 12 Jahren (!) mal den Support für Windows XP einstellt. Genug Vollpfosten nutzen das heute noch - denn Updates sind ja generell böse, öffnen neue NSA-Backdoors, machen das System unbenutzbar langsam und was man alles für Schauergeschichten in Internetforen (selbst von IT-Seiten) liest.

    Defacto ist viel mehr ein Zwang notwendig, wie ihn Windows 10 bereits sachte anschlägt: Auf einem DAU-System werden Updates ohne wenn und aber zwangsinstalliert. Andernfalls schaltet es sich nach ein paar Vorwarnungen zum Tag X ab (Aktivierung wird revidiert), insbesondere wenn der offizielle Support ausgelaufen ist. Dann hätte man jetzt nicht das Problem mit WinXP & IE6-Leichen. Selbiges gilt natürlich auch für Firmware auf Routern, NAS-Systemen und was da alles so direkt in Netz hängt. Auto-Update ist fest eingestellt und kann vom 0815-User nicht verändert werden.

    Sondern ausschließlich Leute, die berechtiges Interesse daran haben und ihre Qualifikation nachweisen können (Softwareentwickler, IT-Admin ...) können diese Sperren für Wartungszwecke oder irgendwelche Test-Szenarien deaktivieren. Aber nicht Tante Frieda, nur weil ihr Enkel mal gesagt hat, dass der SP1 von Windows 7 böse ist.
    Da fast eh mittlerweile jeder Hersteller ein dedizieriten Benutzer-Account für die Lizenzierung & Co erfordert, sollte der Einbau einer Berechtigungs-Ebene nicht mehr das ganz große Problem sein.

    Das wär der einzige Weg wie man mit technischen Mitteln halbwegs menschliches Vollversagen in IT-Themen ausgleichen kann.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.16 12:41 durch McWiesel.

  3. Re: 5 Jahre Upsategarantie

    Autor: Friedrich.Thal 28.12.16 - 12:43

    Port80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre doch die (gesetzliche) Lösung. Ein Hersteller muss sein Gerät 5
    > Jahre mindestens mit Sicherheitsupdates versehen. Und bei einer Lücke muss
    > der Hersteller innerhalb von 1 Woche bei kritischen Fehlern und 2 Wochen
    > bei sonstigen mit automatischen Updates reagieren.
    > Dazu groß auf der Verpackung, bis wann die Sicherheitsgarantie endet.
    > So kann man auch als normaler Nutzer sehen, bis wann eine Soft-/Hardware
    > sicher zu benutzen ist

    Tun sie doch schon in manchen Fällen. Nur weiß der Nutzer nichts davon. Der guckt ja nicht mal auf der Webseite des Herstellers nach. Interessiert den DAU auch nicht.

    Automatische Updates funktionieren mutmaßlich nur, wenn der Hersteller die Passwörter kennt.

    Große Warnungen auf der Verpackung sind toll.
    Ich kenne aber genug Leute die jegliche Verpackung kurz darauf vorbildlich entsorgen.

  4. Re: 5 Jahre Upsategarantie

    Autor: hjp 29.12.16 - 20:19

    Friedrich.Thal schrieb:
    > Automatische Updates funktionieren mutmaßlich nur, wenn der Hersteller die
    > Passwörter kennt.

    Der Hersteller braucht kein Passwort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AR Media Service GmbH, Mannheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme