1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USB Typ Chaos: Die Unbeschrifteten

und jetzt nochmal in kompakt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: pk_erchner 30.12.16 - 11:20

    sehr löbliche Idee das zu erklären

    und geht das jetzt auch in kompakt ?

    alles wirklich wichtige auf maximal 1 Seite ? ohne Labern (bitte) ?

  2. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.16 - 11:23

    A) Es sind doch nur zwei Seiten Text (und Bild), so viel Aufmerksamkeitsspanne kann doch von einem "IT-News-Profi" erwartet werden.

    B) Für jemanden, der fünf Wörter pro Zeile mit doppeltem Umbruch trennt, bist Du recht angespannt, wenn es um die "Kompaktheit" von anderen geht. Sei doch selbst zuerst das gute Beispiel.

  3. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: IchBIN 02.01.17 - 00:50

    Ich hätte mich aber auch über eine Art von Übersicht gefreut, welche Kabel und welche Standards oder nichtstandardisierte quasi-Standards es bei USB Typ C gibt, und welche unterschiedlichen Kabel, wie man die erkennen kann und so weiter. Ist doch echter Murks, alles über einen Stecker zu führen, aber dann zig verschiedene Kabel zu haben, die alle für unterschiedliche Dinge zu gebrauchen sind.

  4. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: as (Golem.de) 02.01.17 - 11:49

    Hallo,

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte mich aber auch über eine Art von Übersicht gefreut, welche Kabel
    > und welche Standards oder nichtstandardisierte quasi-Standards es bei USB
    > Typ C gibt, und welche unterschiedlichen Kabel, wie man die erkennen kann
    > und so weiter.

    am besten auf einen Aufdruck achten oder Ware mit vernünftiger Verpackung/Doku und das Kabel beim Auspacken beschriften, sollte eine Beschriftung fehlen.

    Ansonsten gibt es nur Hinweise. Ist das Kabel flexibel? Möglicherweise USB 2.0. Wenn es starr ist, dürften es 15 Adern sein. Ich hab hier leider auch ein flexibles PD-Kabel bis 3A (vermutlich, vielleicht mehr) mit 2.0-Unterstützung und ohne Beschriftung.

    Leider sieht man am Stecker nicht, welche Adern belegt sind und wie die Kabel abgesichert sind oder ob der PD-Chip für 5A verbaut wurde.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: IchBIN 02.01.17 - 12:29

    Das Problem mit "Vernünftiger Ware" ist, dass diese meist hoffnungslos überteuert ist, was Kabel angeht. Ein Kabel - selbst wenn ein Chip drin ist - ist ein Pfennigartikel, und ich sehe nicht ein, dafür z.B. 20¤ zu bezahlen, wenn bereits 5¤ eine Marge im 5stelligen Bereich bietet.
    Die Aussage "Mit USB Typ C wird alles teurer" finde ich auch inakzeptabel.

    Wobei, das einzige Gerät mit Typ C Anschluss bei mir ist bisher nur mein OnePlus 3, und das hat von der Datenrate her sogar nur USB 2.0, allerdings ein Kabel (A auf C), was bei 5V auch 5A überträgt (zum Schnellladen). So ein Kabel vom Hersteller nachzukaufen ist genau so ein Fall, wo ich sage "absolut unverschämt überteuert", und deshalb wäre es (für den Fall der Fälle) halt gut, zu wissen, was das Originalkabel kann/hat, und worauf man beim Kauf eines kompatiblen Kabels achten muss, damit dies auch wirklich kompatibel ist.

  6. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: Jesper 02.01.17 - 20:49

    Bin ich der einzige der sich bei dem "Standard" verarscht vorkommt?
    Zerschossene Mainboards wegen anderer Belegung, verschiedene Aderanzahl die nicht ersichtlich sind, etc.
    Das kann doch nicht die Zukunft sein.

  7. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: as (Golem.de) 03.01.17 - 00:04

    Hallo,

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der einzige der sich bei dem "Standard" verarscht vorkommt?

    ich würde es nicht so harsch formulieren. Aber ja, es wird chaotisch. Deswegen der Artikel, um dafür zu sorgen, dass die Leute stärker aufpassen. Basiert halt auf unseren Erfahrungen.

    Und es ist ja so, dass es das schon früher gab (DVI ist unterteilt in DVI-I, DVI-D und DVI-A mit unterschiedlicher Belegung. HDMI hat auch mehrere Kabeltypen bei gleichem Stecker). Nur hat sich bei den beiden Standards ein Kabel weitestgehend durchgesetzt. Nur selten hatte ich Ärger mit DVI-D-Kabeln - und das sah man auf den ersten Blick.

    > Zerschossene Mainboards wegen anderer Belegung, verschiedene Aderanzahl die
    > nicht ersichtlich sind, etc.

    Die zerstörerischen Fälle sind zum Glück Einzelfälle.

    > Das kann doch nicht die Zukunft sein.

    Die Vorteile überwiegen IMHO, wenn man sich der Problematik bewusst ist und aufpasst. Beispiel Notebooks: Die Barrel-Anschluss-Netzteile verschwinden alle. Selbst Apple gibt seine margenträchtigen Netzteile im Prinzip auf. Problematischer ist dann nur, dass manche Notebooks nur mit PD ladbar sind (Zenbook), andere aber auch mit USB Type C Current (Macbook (Pro)).

    Ich denke USB Typ C wird sich durchsetzen, von daher ist das die Zukunft.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  8. Re: und jetzt nochmal in kompakt ?

    Autor: vlad_tepesch 03.01.17 - 09:30

    Aber wo ist der Vorteil?
    Anstatt wie vorher den Anwendungszweck und Kompatibilität eines Anschlusses an der Buchse zu erkennen, muss ich jetzt ewig suchen, welche Modi beide! Endgeräte unterstützen und dazu auch noch ein passendes Kabel finden.

    In Meinen Augen ist USB 3 (alles nach dem blauen Superspeed-Buchsen) broken by Design

    Dazu kommt, dass die Summe an Schnittstellen weniger werden. Anstatt jede Buchse durch einen USB-Anschluss zu ersetzen kommt vielleicht eine neue hinzu, die aber schon durch das Netzteil belegt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32