1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehemalige Sun-Projekte: Open…

Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Icestorm 02.01.17 - 09:18

    Open- und Libroffice.
    Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen Projektverantwortlichen dagegen?
    Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan zerschlagen wurde?
    Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

  2. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.17 - 09:53

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?
    > Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan
    > zerschlagen wurde?
    > Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was
    > die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

    Wenn ich mich nicht irre gab es vor Ewigkeiten mal eine Artikel dass sich die beiden Projekte immer weiter entfernt haben - und so könnte man diese auch gar nicht ohne weiteres zusammenführen. Andererseits, wozu auch?
    Wenn Funktionen aus OpenOffice gebraucht werden, wäre es vermutlich am einfachsten diese in LibreOffice neu zu implementieren.

  3. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: xUser 02.01.17 - 11:52

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?

    Ja und nein. Es sind einfach zwei Projekte. Wenn OpenOffice eingestellt wird, kann man eventuell mit dem letzten Upgrade ein Migration zu LibreOffice einbauen.
    Warum sollten die LibreOffice Entwickler ihren (bekannten) Namen aufgeben?

    Außerdem sind die Lizenzen nur in eine Richtung kompatible (zu LibreOffice).

    > Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan
    > zerschlagen wurde?

    Ich Apache Foundation wollte das Projekt nicht an die Document Foundation geben. Jetzt ist es etwas spät dafür und die LibreOffice Leute haben ja keinen Mehrwert mehr davon.

    > Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was
    > die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

    Solange du keine Fremddokumente öffnen musst, ist das sicher egal.

  4. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Hello_World 02.01.17 - 12:00

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?
    Die Codebasen sind mittlerweile weit voneinander entfernt, das zusammenzuführen ist schwierig. Außerdem gibt es rechtliche Gründe dagegen, und realistisch gesehen ist sowieso das einzige, was OpenOffice Libreoffice voraus hat, der Markenname.

  5. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: zampata 02.01.17 - 13:25

    Beide Projekte haben auch unterschiedliche Meinungen zu releases.
    LibreOffice veröffentlicht gerne oft und schnell während OpenOffice gerne wenige größere Patches veröffentlicht haben

  6. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: teenriot* 02.01.17 - 13:40

    Es geht doch viel eher darum die Entwickler in ein Team zu vereinigen und nicht den Code. Die Open-Office-Leute sollten sich "geschlagen" geben. Letztlich verfolgen doch beide Gruppen das gleiche Ziel. Das tut man am besten zusammen.

  7. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: oSu. 02.01.17 - 15:40

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange du keine Fremddokumente öffnen musst, ist das sicher egal.

    Dem kann ich nur eingeschränkt zustimmen.

    Ich habe eine OO Writer Datei mit vielen Grafiken und Tabellen aus dem Jahr 2005, die in LO nur fehlerhaft und mit zerstückelten Tabellen dargestellt wird und beim Scrollen letztendlich zu einem vollständigen Stillstand von LO führt.
    Mit der aktuellen OO Version, funktioniert das Öffnen dagegen problemlos.

  8. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Dino13 02.01.17 - 18:24

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Funktionen aus OpenOffice gebraucht werden, wäre es vermutlich am
    > einfachsten diese in LibreOffice neu zu implementieren.

    Oder man implementiert Funktionen aus LibreOffice in OpenOffice. Das ist aber nicht das worum es beim zusammenführen von Projekten geht.

  9. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Trockenobst 02.01.17 - 20:01

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beide Projekte haben auch unterschiedliche Meinungen zu releases.
    > LibreOffice veröffentlicht gerne oft und schnell während OpenOffice gerne
    > wenige größere Patches veröffentlicht haben

    OpenOffice ist das "Long Term" LibreOffice. Irgendwelche Krankenhäuser, Behörden etc. bevorzugen nur 1-2 Patches und Updates pro Jahr, die brauchen kaum neuen Mini-Features. Das Ding kann alles was die brauchen.

  10. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: felix.schwarz 02.01.17 - 20:51

    Trockenobst schrieb:
    > OpenOffice ist das "Long Term" LibreOffice.

    Definitiv nicht. Das würde ja voraussetzen, dass Apache OpenOffice (AOO) kontinuierlich und verlässlich entwickelt werden würde, ähnlich wie das z.B. bei Ubuntu geschieht (wo es alle zwei Jahre sicher ein neues LTS gibt). Das passiert aber bei AOO nicht - im Sommer waren sogar die Windows build bots monatelang defekt.

    Die letzten Release-Binaries wurden bei AOO immer noch auf privaten Maschinen der Entwickler gebaut.

    Auch bei LibreOffice gibt es stabile Zweige und sogar kommerzielle Support-Angebote, die durch LibreOffice-Entwickler "abgesichert" sind.

  11. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: amie 03.01.17 - 07:56

    Es wäre mal interessant diese Datei den LibeOffice Devs im Rahmen eines Bug-Tickets zur Verfügung zu stellen. Schöner Edge Case

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SDL, Leipzig / München
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12