1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: Qualcomms Snapdragon 835 im…

Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: Icestorm 04.01.17 - 09:03

    Vor allem, wenn die ARMs auchnoch eine leidlich gute X86(64)-Emulation hinbekommen.
    Evtl. wird Intel noch Lizenzgebühren verlangen, doch das einträgliche Geschäft mit Prozessoren können sie wohl vergessen.
    Kein Wunder, wenn mehrere Hardwareschmieden an der Evolution der ARM-Architektur arbeiten. Der Hauptgrund für Intel im Consumermarkt - Windows - entfällt zusehends, wenn man nicht gerade FPS und andere die CPU und GPU fordernde Spiele spielt.
    Aber wer weiß? Nicht ohne Grund wird man D3D12 implementiert haben.

  2. Re: Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: Kleba 04.01.17 - 10:18

    Intel hat ja auch vor eingier Zeit die Entwicklung von Smartphone-Prozessoren eingestellt. Ob das so richtig schlau war, wird man wohl erst in einigen Jahren wissen - da möchte ich mir jetzt noch kein Urteil erlauben.

    Wenn man sich den Qualcomm-Vortrag auf der WinHEC (mit dem x86-Emulator) angeschaut hat, ist es nicht verwunderlich das D3D12 implementiert wurde - schließlich sind MS und Qualcomm eine starke Partnerschaft eingegangen und arbeiten auch schon einige Zeit zusammen. Ich denke im Laufe des Jahres werden die ersten Geräte vorgestellt, welche dann tatsächlich als vollwertiger Büro-PC-Ersatz taugen (nicht für High-End-Leistung, aber für die typischen Büro-Aufgaben, bei der noch klassische x86-Software eingesetzt wird).
    Dann könnte es auch mit Continuum eine noch größere Verbreitung geben, wenn es nicht mehr die Einschränkung auf UWP-Apps gibt.

    LG
    Kleba

  3. Re: Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: TarikVaineTree 04.01.17 - 15:29

    Naja, für Einiges wird man immer gute Heimrechner brauchen.
    Neben Spielen vor allem auch zum Kodieren, Dekodieren, Videoschnitt, Büroarbeiten mit etwas größeren Datensätzen etc.

  4. Re: Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: Kleba 04.01.17 - 16:08

    Keine Frage. Aber für wohl einiges mehr könnte zukünftig ein (Haupt-)Gerät ausreichen, welches nur noch bei Bedarf die extra Peripherie (Monitor, Maus, Tastatur) bekommt.
    Ich als Entwickler werde auch nicht auf so ein System umsteigen, aber viele die ihr Gerät in erster Linie zum Surfen auf der Couch, ein wenig Office, ein bisschen Casual Games und Videos schauen verwenden könnte das dann ausreichen. Ist ja schon heute oft so, aber halt bei einigen noch mit Einschränkungen (x86).

  5. Re: Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.17 - 21:05

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Intel hat ja auch vor eingier Zeit die Entwicklung von
    > Smartphone-Prozessoren eingestellt. Ob das so richtig schlau war, wird man
    > wohl erst in einigen Jahren wissen - da möchte ich mir jetzt noch kein
    > Urteil erlauben.
    >
    > Wenn man sich den Qualcomm-Vortrag auf der WinHEC (mit dem x86-Emulator)
    > angeschaut hat, ist es nicht verwunderlich das D3D12 implementiert wurde -
    > schließlich sind MS und Qualcomm eine starke Partnerschaft eingegangen und
    > arbeiten auch schon einige Zeit zusammen. Ich denke im Laufe des Jahres
    > werden die ersten Geräte vorgestellt, welche dann tatsächlich als
    > vollwertiger Büro-PC-Ersatz taugen (nicht für High-End-Leistung, aber für
    > die typischen Büro-Aufgaben, bei der noch klassische x86-Software
    > eingesetzt wird).
    > Dann könnte es auch mit Continuum eine noch größere Verbreitung geben, wenn
    > es nicht mehr die Einschränkung auf UWP-Apps gibt.
    >
    > LG
    > Kleba

    Ich fand es irgendwie schade das Intel die smartphone/tablet atoms eingestellt hat... ich mein die teile sind peaktisch in geräten wie gpd win oder den windows 10 tablets...

  6. Re: Intel kriegt hier wohl keinen Fuß mehr auf den Boden

    Autor: kaymvoit 24.01.17 - 13:21

    Naja, oder Software nutzen will ...
    Selbst mit Linux bin ich auf einem Odroid C2 nicht wirklich auf einen grünen Zweig gekommen. Kaum irgendwas zu installieren, was nicht Probleme verursacht. Hatte mir das Ding zum experimentieren zugelegt, ggf. im Bastelzimmer für Datenblätter, bisschen KiCAD usw. War aber nicht viel zu Mcahen mit KiCAD, der ArduinoIDE oder sowas. Wenns überhaupt lief, war es instabil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Weilerswist
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme