1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Geheimdienstbericht: Putin soll…

Wikileaks <-> RT

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikileaks <-> RT

    Autor: mnementh 09.01.17 - 00:18

    > Für die Instrumentalisierung von Wikileaks durch Russland spreche die enge Verbindung von Julian Assanges Enthüllungsplattform mit dem russischen Staatssender RT.

    Gibt es für diese Verbindung mehr Indizien als dass Assange mal RT ein Interview gegeben hat? Hat RT frühzeitig Leaks von Wikileaks erhalten so wie der Guardian, der Spiegel oder andere? Spricht im Team von Wikileaks überhaupt jemand russisch?

    Aber es gibt eine enge Verbindung. Alles klar.

  2. Re: Wikileaks <-> RT

    Autor: Trollversteher 09.01.17 - 10:15

    >Gibt es für diese Verbindung mehr Indizien als dass Assange mal RT ein Interview gegeben hat? Hat RT frühzeitig Leaks von Wikileaks erhalten so wie der Guardian, der Spiegel oder andere? Spricht im Team von Wikileaks überhaupt jemand russisch?

    Assange hat nicht nur "ein Interview gegeben", er hatte eine ganze Sendereihe bei RT. Desweiteren wurden während des US Wahlkampfes immer wieder gerne Fake-News von RT (ebenso wie übrigens auch Breitbart News) als "Quelle" genannt und auf der Wikileaks facebook-Seite geposted.

    >Aber es gibt eine enge Verbindung. Alles klar.

    Naja, wie gesagt, Assanges eigene Produktionsfirma hat diverse Sendungen für RT produziert - für mich persönlich reicht das schon aus um festzustellen, dass die Neutralität die imho eine whistleblower-Platform unbedingt einzuhalten hat nicht mehr gegeben ist.

  3. Re: Wikileaks <-> RT

    Autor: mnementh 09.01.17 - 13:46

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Gibt es für diese Verbindung mehr Indizien als dass Assange mal RT ein
    > Interview gegeben hat? Hat RT frühzeitig Leaks von Wikileaks erhalten so
    > wie der Guardian, der Spiegel oder andere? Spricht im Team von Wikileaks
    > überhaupt jemand russisch?
    >
    > Assange hat nicht nur "ein Interview gegeben", er hatte eine ganze
    > Sendereihe bei RT. Desweiteren wurden während des US Wahlkampfes immer
    > wieder gerne Fake-News von RT (ebenso wie übrigens auch Breitbart News) als
    > "Quelle" genannt und auf der Wikileaks facebook-Seite geposted.
    >
    Wo ist die Verbindung mit Wikileaks. Assange hat also ein paar Interviews gegeben. Das fand auch mit anderen Nachrichtenmedien statt - so sie denn wollten.

    Es gab eine inhaltliche Zusammenarbeit von Wikileaks mit dem Guardian, dem Spiegel und der New York Times bei den War Logs. Es gab eine Zusammenarbeit zwischen Wikileaks, der libanesischen Zeitung Al-Akhbar und dem NDR bei der Veröffentlichung der Syria Files mit Mails syrischer Politiker (bestimmt auf persönliche Anordnung Putins geleakt, da er doch hinter allem steht). Bei den Spy Files waren die Medienpartner die ARD, L’Espresso und die Washington Post. Ich finde keine konkrete Zusammenarbeit zwischen RT und Wikileaks, aber sie mag es geben. Und es wäre auch nicht erstaunlich, da Wikileaks halt öfter mit Medien zusammenarbeitet.

    Woher also kommt das mit der "engen Verbindung". hat Wikileaks auch eine enge Verbindung zum Spiegel oder dem Guardian? Und ist das verwerflich wie insinuiert wird?

    > >Aber es gibt eine enge Verbindung. Alles klar.
    >
    > Naja, wie gesagt, Assanges eigene Produktionsfirma hat diverse Sendungen
    > für RT produziert - für mich persönlich reicht das schon aus um
    > festzustellen, dass die Neutralität die imho eine whistleblower-Platform
    > unbedingt einzuhalten hat nicht mehr gegeben ist.
    Die Zusammenarbeit mit dem Spiegel oder dem Guardian nicht? Zudem klommt dieser bescheuerte Personalisierungswahn wieder zum Vorschein. Assange ist nicht oder nicht allein Wikileaks. Wenn also die Person Assange mit jemand zusammenarbeitet betrifft das noch lange nicht die Plattform Wikileaks. Und wie gesagt: Wikileaks hat mit diversen Medien gearbeitet. Sieht alles eher nach Schmutzkampagne aus, als nach verwertbaren Fakten. Da kann sich die CIA ja die Hand mit der syrischen Regierung geben, weil sie beide Wikileaks nicht so toll finden.

  4. Re: Wikileaks <-> RT

    Autor: Trollversteher 09.01.17 - 14:47

    >Wo ist die Verbindung mit Wikileaks. Assange hat also ein paar Interviews gegeben. Das fand auch mit anderen Nachrichtenmedien statt - so sie denn wollten.

    Nein, der hat nicht einfach nur ein paar Interviews veröffentlicht, der hat seine eigene Serie dort gehabt - produziert von seiner eigenen Produktionsfirma. Und abgebrochen wurde das ganze nur, weil Assange im Moment in seiner Bewegung etwas eingeschränkt ist. Die Aussage von Margarita Simonyan, der RT Chefredakteurin dazu:

    "Margarita Simonyan, editor-in-chief of RT, told the daily Moskovskii Komsomolets that Assange will resume making shows and allowing them to be broadcast on Russian television once his legal troubles are over."

    >Es gab eine inhaltliche Zusammenarbeit von Wikileaks mit dem Guardian, dem Spiegel und der New York Times bei den War Logs. Es gab eine Zusammenarbeit zwischen Wikileaks, der libanesischen Zeitung Al-Akhbar und dem NDR bei der Veröffentlichung der Syria Files mit Mails syrischer Politiker (bestimmt auf persönliche Anordnung Putins geleakt, da er doch hinter allem steht). Bei den Spy Files waren die Medienpartner die ARD, L’Espresso und die Washington Post. Ich finde keine konkrete Zusammenarbeit zwischen RT und Wikileaks, aber sie mag es geben. Und es wäre auch nicht erstaunlich, da Wikileaks halt öfter mit Medien zusammenarbeitet.

    RT ist aber kein "Medium", das ist der essentielle Unterschied.

    >Woher also kommt das mit der "engen Verbindung". hat Wikileaks auch eine enge Verbindung zum Spiegel oder dem Guardian? Und ist das verwerflich wie insinuiert wird?

    Hat er seine eigene feste Kolumne im Spiegel, bzw eine Serie auf Spiegel-TV? Und ist der Spiegel (so sehr das Niveau, besonders der Online Präsenz, auch nachgelassen hat) auch nur im Ansatz mit RT vergleichbar?

    >Die Zusammenarbeit mit dem Spiegel oder dem Guardian nicht? Zudem klommt dieser bescheuerte Personalisierungswahn wieder zum Vorschein. Assange ist nicht oder nicht allein Wikileaks. Wenn also die Person Assange mit jemand zusammenarbeitet betrifft das noch lange nicht die Plattform Wikileaks. Und wie gesagt: Wikileaks hat mit diversen Medien gearbeitet. Sieht alles eher nach Schmutzkampagne aus, als nach verwertbaren Fakten. Da kann sich die CIA ja die Hand mit der syrischen Regierung geben, weil sie beide Wikileaks nicht so toll finden.

    Assange ist ein absoluter Egomane und regiert Wikileaks wie ein Sektenführer. Auch wenn er durch seine augenblickliche Situation darauf angewiesen ist, dass Teile seines Teams halbautonom arbeiten müssen, glaub mir, bei Wikileaks passiert *nichts* ohne Assange zustimmung. Wikileaks hat sich spätestens im letzten Jahr selbst demontiert, indem sie von einer neutralen Whistleblower-Plattform in eine einseitige politische Agitationsplatform verwandelt wurde, bei dem die eigentlichen Leaks nur noch Nebensache sind. Und das ist Assanges persönlichem Rachefeldzug gegen Hillary Clinton zu verdanken.

  5. Re: Wikileaks <-> RT

    Autor: mnementh 09.01.17 - 15:29

    Sehr amüsant das alles. Insbesondere mit 'RT ist kein Medium'. Natürlich ist es ein Medium. Vielleicht kein vertrauenswürdiges. Aber es ist ein Medium.

    Aber egal, Du argumentierst gegen meine faktisch basierten Einlassungen mit Emotionen. Ich kann nicht gegen Emotionen argumentieren. Du hast Angst vorm bösen Putin. OK. Aber die Diskussion führ zu nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe
  3. Hays AG, Krailling
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu erichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17